HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/347

Tou­ris­mus­bran­che: Droh­po­ten­ti­al klei­ner Ge­werk­schaf­ten be­sei­ti­gen

Wenn Men­schen nicht von A nach B kom­men, ver­dirbt das das Ge­schäft von Gast­stät­ten und Ho­tels: Sie hal­ten nichts da­von, dass Lok­füh­rer und Pi­lo­ten strei­ken. Nicht nur bei die­sem Pro­blem soll der Staat hel­fen
Vor wel­chen Her­aus­for­de­run­gen steht die Tou­ris­mus­bran­che?

14.10.2014. (dpa) - Ob Streiks von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten, neue Kon­kur­renz aus dem In­ter­net oder ab­ge­nutz­te Stra­ßen - die deut­sche Tou­ris­mus­wirt­schaft ver­langt bei zahl­rei­chen Her­aus­for­de­run­gen mehr staat­li­che Un­ter­stüt­zung.

Die Bun­des­re­gie­rung müs­se das "un­sin­ni­ge Droh- und Er­pres­sungs­po­ten­ti­al" klei­ner Ge­werk­schaf­ten be­sei­ti­gen, for­der­te Mi­cha­el Fren­zel, der Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen Tou­ris­mus­wirt­schaft am Mon­tag bei ei­ner Bran­chen­ta­gung in Ber­lin.

Das Streik­recht steht nicht in­fra­ge, aber klei­ne Spar­ten­ge­werk­schaf­ten dürf­ten die öf­fent­li­che In­fra­struk­tur nicht lahm­le­gen.

Pi­lo­ten der Luft­han­sa und Lok­füh­rer der Deut­schen Bahn hat­ten in den ver­gan­ge­nen Wo­chen mehr­fach ge­streikt und er­heb­li­che Ein­schrän­kun­gen für Rei­sen­de aus­ge­löst. Bei bei­den Un­ter­neh­men sind wei­te­re Streiks mög­lich. Fren­zel un­ter­stütz­te den Plan der Bun­des­re­gie­rung für ein Ta­rif­ein­heits­ge­setz.

Die Bran­che sieht sich zu­dem zu­neh­mend un­ter Druck von Zim­mer- und Fe­ri­en­woh­nungs­ver­mitt­lern im In­ter­net. Hier sei Wett­be­werbs­gleich­heit not­wen­dig. Für die pri­va­ten An­bie­ter müss­ten bei Brand­schutz, Hy­gie­ne und Ar­beit­neh­mer­rech­ten die­sel­ben Vor­schrif­ten gel­ten wie für Ho­tels.

Die Rei­se­bran­che for­der­te au­ßer­dem mehr staat­li­che In­ves­ti­tio­nen in Stra­ßen, Schie­nen und For­schung. Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) mach­te auf der Ta­gung kei­ne Zu­sa­gen. Er ver­sprach le­dig­lich, sich da­für ein­zu­set­zen, dass ver­schärf­te Ge­wer­be­steu­er­auf­la­gen für Ho­tels wie­der zu­rück­ge­fah­ren wer­den.

Den Min­dest­lohn ver­tei­dig­te Ga­bri­el ge­gen Kri­tik aus der Bran­che. Die­ser hel­fe auch, Fach­kräf­te zu ge­win­nen. Nach der Er­hö­hung der Bafög-Leis­tun­gen für Stu­den­ten for­der­te der Mi­nis­ter zu­dem ein hö­he­res Meis­ter-BaföG. "Wir müs­sen dar­auf ach­ten, das die dua­le Aus­bil­dung in Deutsch­land der Schwer­punkt der be­ruf­li­chen Bil­dung in Deutsch­land bleibt."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de