HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/271

Trans­fer­ge­sell­schaft für Prak­ti­ker-Mit­ar­bei­ter soll kom­men

Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter und In­sol­venz­ver­wal­ter der Prak­ti­ker AG ha­ben sich auf ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft ge­ei­nigt: Die Gläu­bi­ger müs­sen noch zu­stim­men. Aus­ge­schlos­sen sind 3000 ge­ring­fü­gig Be­schäf­tig­te
Ausgestülpte leere Hosentasche mit Hand Wie geht es wei­ter nach der In­sol­venz von Prak­ti­ker?

18.09.2013. (dpa) - Atem­pau­se für die Prak­ti­ker- Mit­ar­bei­ter: Die Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft für rund 4000 Be­schäf­tig­te der in­sol­ven­ten Bau­markt­ket­te ist aus Sicht der Ge­werk­schaft Ver­di in greif­ba­re Nä­he ge­rückt.

Ver­di be­grüß­te am Mitt­woch ei­ne ent­spre­chen­de Ei­ni­gung von Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und In­sol­venz­ver­wal­tung. Bei­de Sei­ten hat­ten sich am Diens­tag in Er­furt über ei­ne Auf­fang­lö­sung ver­stän­digt.

Der Gläu­bi­ger­aus­schuss von Prak­ti­ker ent­schei­det je­doch eben­falls mit. Ver­di ap­pel­lier­te an die Mit­glie­der des Gre­mi­ums, der Trans­fer­ge­sell­schaft zu­zu­stim­men. Die Gläu­bi­ger ta­gen am 28. Sep­tem­ber.

"Die Mit­ar­bei­ter be­kom­men 75 Pro­zent ih­res letz­ten Ge­halts", sag­te Ver­di-Spre­che­rin Chris­tia­ne Schel­ler. Die Lauf­zeit der Trans­fer­ge­sell­schaft staf­fe­le sich nach der Kün­di­gungs­frist.

Et­wa 900 Mit­ar­bei­ter ha­ben sechs Mo­na­te lang An­spruch auf das Geld, er­klär­te Schel­ler der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. 2.500 be­kom­men die Leis­tung vier oder fünf Mo­na­te lang, die an­de­ren für drei Mo­na­te. Die­se Zeit sol­len sie zur Qua­li­fi­zie­rung und Vor­be­rei­tung auf den Ar­beits­markt nut­zen.

Hol­ger Voß­kuhl, Spre­cher von In­sol­venz­ver­wal­ter Chris­to­pher Se­agon, woll­te sich zu den Kos­ten nicht äu­ßern. Kei­nen An­spruch auf Geld aus der Trans­fer­ge­sell­schaft ha­ben laut Schel­ler da­ge­gen die rund 3000 ge­ring­fü­gig Be­schäf­tig­ten. Die Ei­ni­gung be­zie­he sich nur auf Mit­ar­bei­ter in den 130 Fi­lia­len der Toch­ter­ge­sell­schaf­ten.

"Über die Mit­ar­bei­ter in den Zen­tra­len wer­den wir An­fang Ok­to­ber ver­han­deln", hat­te die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Kers­tin Schä­fer be­reits am Diens­tag in der «Saar­brü­cker Zei­tung» an­ge­kün­digt. Hier sind nach An­ga­ben Schel­lers 750 bis 800 Ar­beit­neh­mer be­trof­fen.

In Ham­burg ge­ben sich die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter zu­ver­sicht­lich. "Wir ge­hen da­von aus, dass wir be­rück­sich­tigt wer­den", sag­te Pe­ter Con­s­ta­bel, Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der der dor­ti­gen Prak­ti­ker-Zen­tra­le. Es ha­be ent­spre­chen­de Si­gna­le ge­ge­ben. Die Ver­ein­ba­rung wer­te­te er po­si­tiv:

"Es ist ein an­spre­chen­des Leis­tungs­port­fo­lio. Die Trans­fer­ge­sell­schaft hilft, neue Jobs zu fin­den." Aber: "Mehr wä­re bes­ser."

Die Über­gangs­lö­sung für die rund 4.000 so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Be­schäf­tig­ten sei in lan­gen, har­ten Ver­hand­lun­gen und un­ter Zeit­druck ge­schlos­sen wor­den, be­rich­te­te Ver­di. "Mit der Ein­rich­tung die­ser Trans­fer­ge­sell­schaft kann nun ver­hin­dert wer­den, dass Tau­sen­de Men­schen ab 1. Ok­to­ber in die Ar­beits­lo­sig­keit ab­ge­scho­ben wer­den", sag­te Vor­stands­mit­glied Ste­fa­nie Nut­zen­ber­ger.

Die Prak­ti­ker AG be­stä­tig­te die Ei­ni­gung, woll­te sich zu De­tails je­doch nicht äu­ßern. Im Ju­li hat­te der Kon­zern In­sol­venz an­ge­mel­det.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Januar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de