HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/339

US-Au­to­ge­werk­schaft grün­det Orts­ver­band für Daim­ler-Werk

Im Daim­ler-Werk in Tu­s­ca­loo­sa sol­len im Jahr 2015 rund 300 000 Fahr­zeu­ge ge­baut wer­den: Doch ei­nen Be­triebs­rat hat der Top-Stand­ort nicht. Ein wich­ti­ger Schritt in die­se Rich­tung ist nun ge­tan
Betriebsratsbüro Betriebsratsbeschluss Wird ei­ne ge­werk­schaft­li­che Ver­tre­tung ent­ste­hen?

04.10.2014. (dpa) - An­ge­stell­te von Mer­ce­des-Benz sol­len in Zu­kunft auch im US-Werk Tu­s­ca­loo­sa ge­werk­schaft­lich ver­tre­ten wer­den.

Mit Un­ter­stüt­zung der IG Me­tall und des welt­wei­ten Be­triebs­rats Daim­ler World Em­ployee Com­mit­tee sei der Orts­ver­band "Lo­cal 112" ge­grün­det wor­den, teil­te die US-Ge­werk­schaft UAW am Frei­tag (Orts­zeit) mit.

"Wir wol­len, dass die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an al­len Stand­or­ten des Un­ter­neh­mens ei­ne wirk­sa­me In­ter­es­sen­ver­tre­tung vor Ort ha­ben. Der­zeit brin­gen wir ei­ne In­ter­es­sen­ver­tre­tung im Werk in Chen­ai (In­di­en) auf den Weg - und dies mit Un­ter­stüt­zung des Ma­nage­ments", sag­te der Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats und des World Em­ployee Com­mit­tee der Daim­ler AG, Mi­cha­el Brecht, in Tu­s­ca­loo­sa (Ala­ba­ma).

Die Be­leg­schaft im Mer­ce­des-Benz Werk in Tu­s­ca­loo­sa sei dann die ein­zi­ge in der Daim­ler-Welt oh­ne den Schutz und die Un­ter­stüt­zung, die ei­ne ge­werk­schaft­li­che Ver­tre­tung leis­te, be­ton­te Brecht. Sie sei da­mit auch die ein­zi­ge oh­ne Stim­me in den in­ter­na­tio­na­len In­ter­es­sen­ver­tre­tungs­gre­mi­en der Daim­ler AG und wer­de da­mit im Un­ter­neh­men nicht ge­hört. "Das wol­len wir än­dern - die Grün­dung des Lo­cals in Tu­s­ca­loo­sa ist ein ers­ter wich­ti­ger Schritt in die­se Rich­tung."

Die deut­sche Mit­be­stim­mung sei ein Er­folgs­mo­dell, sag­te Jörg Hof­mann, Zwei­ter Vor­sit­zen­der der IG Me­tall, am Sams­tag in Tu­s­ca­loo­sa. "Wir er­war­ten, dass die Un­ter­neh­mens­lei­tung mit der Lo­cal der UAW kon­struk­tiv zu­sam­men­ar­bei­tet. Mit­be­stim­mung und Ge­werk­schafts­rech­te müs­sen an den welt­wei­ten Stand­or­ten deut­scher Un­ter­neh­men zur Selbst­ver­ständ­lich­keit wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de