HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/063a US-Au­to­ge­werk­schaft UAW ver­langt Neu­wah­len in VW-Werk

Die Sa­ga um ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung im US-ame­ri­ka­ni­schen VW-Werk geht wei­ter: Die Au­to­ge­werk­schaft UAW will sich mit ih­rer Nie­der­la­ge nicht ab­fin­den und dringt auf Neu­wah­len
Fünf Arbeitnehmer Wird es Neu­wah­len ge­ben?

24.02.2014. (dpa) - Die US-Au­to­ge­werk­schaft UAW gibt sich im Kampf um das VW-Werk im ame­ri­ka­ni­schen Chat­ta­noo­ga noch nicht ge­schla­gen.

Nach­dem die Mehr­heit der Mit­ar­bei­ter ge­gen ei­ne Ver­tre­tung ih­rer In­ter­es­sen durch die UAW ge­stimmt hat­te, fech­tet die Ge­werk­schaft das Er­geb­nis nun an.

Sie be­grün­de­te die­sen Schritt am Frei­tag mit der "Ein­mi­schung von Po­li­ti­kern und Lob­by­grup­pen".

Ziel sind Neu­wah­len.

Im Vor­feld der Wahl hat­ten re­pu­bli­ka­ni­sche Po­li­ti­ker da­mit ge­droht, bei ei­nem Sieg der Ge­werk­schaft den Wolfs­bur­ger Au­to­bau­er künf­tig von In­ves­ti­ti­ons­hil­fen aus­zu­schlie­ßen. Ein Se­na­tor sag­te zu­dem, dass das VW-Werk bei ei­nem ge­werk­schafts­freund­li­chen Vo­tum ein ge­plan­tes neu­es SUV-Mo­dell ver­lie­ren wür­de. Das hät­ten ihm VW-Ma­na­ger ge­sagt. Der Werks­lei­ter de­men­tier­te.

Nun muss die zu­stän­di­ge Auf­sichts­be­hör­de Na­tio­nal La­bor Re­la­ti­ons Board (NL­RB) ent­schei­den, ob dies ei­ne un­zu­läs­si­ge Be­ein­flus­sung war, wie die Ge­werk­schaft sagt. Die Be­hör­de prüft die Vor­wür­fe und kann in be­grün­de­ten Fäl­len ei­ne Wie­der­ho­lung der Ab­stim­mung an­ord­nen. "Es ist ein Skan­dal, dass po­li­tisch mo­ti­vier­te Drit­te die wirt­schaft­li­che Zu­kunft die­ses Stand­orts be­droht ha­ben", er­klär­te UAW-Chef Bob King. Ein VW-Spre­cher lehn­te ei­nen Kom­men­tar ab.

Die Mit­ar­bei­ter in Volks­wa­gens ein­zi­gem US-Werk hat­ten vor ei­ner Wo­che mit 712 zu 626 Stim­men ge­gen die Ver­tre­tung durch die UAW vo­tiert. Dies war ein her­ber Rück­schlag für die Ge­werk­schaft, die seit Jah­ren ver­geb­lich ver­sucht, in den Au­to­fa­bri­ken im Sü­den der Ver­ei­nig­ten Staa­ten Fuß zu fas­sen.

Das VW-Werk war die bis­lang bes­te Chan­ce für die UAW, weil sich das Un­ter­neh­men im Ge­gen­satz zur Kon­kur­renz nicht ge­gen die Or­ga­ni­sie­rung der Mit­ar­bei­ter ge­sträubt hat­te. Der mäch­ti­ge VW-Kon­zern­be­triebs­rat hat­te auf die Wahl ge­drun­gen, um ei­nen Be­triebs­rat nach deut­schem Vor­bild im US-Bun­des­staat Ten­nes­see zu eta­blie­ren. Ei­ne Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer ist welt­weit an VW-Stand­or­ten üb­lich.

Der Sü­den der USA gilt aber tra­di­tio­nell als ge­werk­schafts­kri­tisch. Kon­ser­va­ti­ve Po­li­ti­ker fürch­ten, dass bei ei­nem Er­folg der UAW die In­ves­to­ren aus­blei­ben. Sie ma­chen die Ge­werk­schaft mit­ver­ant­wort­lich für den Nie­der­gang der Au­to­in­dus­trie um De­troit.

We­gen des Mit­glie­der­schwunds in den an­ge­stamm­ten In­dus­trie­re­gio­nen im Nor­den und Mitt­le­ren Wes­ten kämpft die UAW auch so ver­bis­sen um ei­ne zwei­te Chan­ce im Sü­den. Hier ha­ben sich ne­ben VW noch vie­le wei­te­re aus­län­di­sche Au­to­bau­er an­ge­sie­delt, dar­un­ter Daim­ler und BMW. Der VW-Kon­zern­be­triebs­rat hat be­reits er­klärt, an­de­re We­ge aus­zu­lo­ten, um ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung zu grün­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Oktober 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de