HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/118

Über 15 Mil­lio­nen Teil­zeit­be­schäf­tig­te in Deutsch­land

Im­mer mehr Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land sind in Teil­zeit oder Ne­ben­jobs be­schäf­tigt. Voll­zeit­stel­len wer­den da­ge­gen we­ni­ger. Po­li­ti­ker und Ge­werk­schaf­ten strei­ten dar­über, ob dies ein po­si­ti­ver oder ne­ga­ti­ver Trend ist.
Wanduhr

28.04.2017. (dpa/wie) - Be­reits im März kri­ti­sier­te die Lin­ke-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Sa­bi­ne Zim­mer­mann den gro­ßen An­teil an Teil­zeit­kräf­ten in Pfle­ge­be­ru­fen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/082 Teil­zeit in Pfle­ge­be­ru­fen). Im Hin­blick auf den Tag der Ar­beit am 1. Mai stellt sie nun den Zu­wachs bei der Teil­zeit in der ge­sam­ten Bun­des­re­pu­blik an den Pran­ger.

Un­ter Be­ru­fung auf Zah­len des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB), der For­schungs­ein­rich­tung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, sieht Zim­mer­mann vie­le Ar­beit­neh­mer in "nicht exis­tenz­si­chern­der und un­frei­wil­li­ger Teil­zeit und Ne­ben­jobs, um über die Run­den zu kom­men".

Laut der Stu­die des IAB ist die Zahl der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten in den letz­ten 20 Jah­ren um knapp zwei Mil­lio­nen auf 24 Mil­lio­nen ge­sun­ken, wo­hin­ge­gen der Zu­wachs bei der Teil­zeit im sel­ben Zeit­raum auf sie­ben Mil­lio­nen (ins­ge­samt 15,3 Mil­lio­nen) be­zif­fert wird. Der An­teil an Teil­zeit­kräf­ten lag im letz­ten Jahr bei fast 40 Pro­zent.

Au­ßer­dem gab es rund drei Mil­lio­nen Per­so­nen mit Ne­ben­job. Ins­ge­samt wa­ren 2016 fast 40 Mil­lio­nen Deut­sche in ei­nem Ar­beits­ver­hält­nis. Die durch­schnitt­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit sank seit 1991 von 35 auf 30 St­un­den.

Nun stellt sich die Fra­ge, ob Ar­beit­neh­mer von die­sem Boom in der Teil­zeit pro­fi­tie­ren oder dar­un­ter lei­den.

Für Sa­bi­ne Zim­mer­mann ist die­se Ent­wick­lung schuld dar­an, dass vie­le Men­schen trotz Ar­beit arm sei­en. Sie for­dert von der Bun­des­re­gie­rung u.a. ei­ne deut­li­che Er­hö­hung des Min­dest­lohns und die Ab­schaf­fung der Mög­lich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung. "Das Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis in Voll­zeit muss wie­der für mehr Men­schen mög­lich wer­den.", so Zim­mer­mann.

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung Deut­scher Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) sieht die Teil­zeit da­ge­gen als Er­leich­te­rung auf dem Weg in den Ar­beits­markt. So wür­de die Rück­kehr ins Er­werbs­le­ben nach ei­ner fa­mi­liä­ren Aus­zeit er­mög­licht, was vor al­lem die Er­werbs­be­tei­li­gung von Frau­en er­hö­he. Au­ßer­dem gin­gen rund 87 Pro­zent der Frau­en und 76 Pro­zent der Män­ner frei­wil­lig ei­ner Teil­zeit­be­schäf­ti­gung nach, teil­te die BDA un­ter Be­ru­fung auf das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt mit.

Al­ler­dings sieht auch die BDA Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al im Teil­zeit­recht. Hier be­dür­fe es der Ein­füh­rung ei­nes An­spruchs auf be­fris­te­te Teil­zeit. Der ent­spre­chen­de Ge­set­zes­ent­wurf von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/008 An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung) liegt mo­men­tan je­doch auf­grund un­ter­schied­li­cher Vor­stel­lun­gen in­ner­halb der Ko­ali­ti­on auf Eis.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Mai 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de