HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

17/128a Um­fra­ge: Ar­beit und Fa­mi­lie schwer zu ver­ein­ba­ren

Laut ei­ner ak­tu­el­len Stu­die fällt es vie­len deut­schen El­tern schwer, ih­ren Be­ruf und die Kin­der­er­zie­hung un­ter ei­nen Hut zu brin­gen.
Work-Life-Balance, Job und Familie unter einen Hut bringen

09.05.2017. (dpa/wie) - Trotz des zu­neh­men­den Trends zu fle­xi­blen Ar­beits­zei­ten, Ho­me­of­fice und Sab­ba­ti­cals füh­len sich vie­le El­tern da­mit über­for­dert, die rich­ti­ge Ba­lan­ce zwi­schen Ar­beits­le­ben und Kin­der­er­zie­hung zu fin­den.

Ei­ne re­prä­sen­ta­ti­ve Be­fra­gung des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Kant­ar Em­nid un­ter 1.000 Müt­tern und Vä­tern für die Zeit­schrift "El­tern" (Wahl-Stu­die 2017 - Zeit­schrift "El­tern" vom 08.05.2017) hat er­ge­ben, dass 68 Pro­zent mit der Ver­ein­bar­keit von Job und Fa­mi­lie Pro­ble­me ha­ben.

Dem­nach wür­den Frau­en im­mer frü­her, oft aus fi­nan­zi­el­len Grün­den, in den Job zu­rück­keh­ren. Vä­ter ga­ben an, es sich nicht leis­ten zu kön­nen, ih­re Ar­beits­zei­ten zu Guns­ten der Fa­mi­lie zu re­du­zie­ren.

Die Mehr­heit (86 Pro­zent) be­grün­de­te dies mit der Not­wen­dig­keit, sich an den Ar­beits­markt an­pas­sen zu müs­sen.

Laut der Stu­die spielt die ver­än­der­te Er­war­tungs­hal­tung ei­ne gro­ße Rol­le. So sei­en Müt­ter in der Ver­gan­gen­heit für ei­nen frü­hen Wie­der­ein­stieg ins Ar­beits­le­ben kri­ti­siert wor­den. Heut­zu­ta­ge gä­be es eher den ge­sell­schaft­li­chen Druck, das Kind so früh wie mög­lich in die Ki­ta zu ge­ben, sag­ten 84 Pro­zent der Be­frag­ten.

Wei­ter­hin ver­brei­tet sei die Vor­stel­lung der tra­di­tio­nel­len Rol­len­ver­tei­lung. Über ein Vier­tel der Teil­neh­mer be­vor­zug­ten das Mo­dell, in dem der Va­ter ar­bei­ten geht und sich die Mut­ter um Kin­der und Haus­halt küm­mert. 41 Pro­zent plä­die­ren hin­ge­gen zu ei­ner Teil­zeit­be­schäf­ti­gung der Frau wäh­rend der Mann in Voll­zeit ar­bei­ten geht.

Prof. Bar­ba­ra Thies­sen von der Fa­kul­tät So­zia­le Ar­beit der Hoch­schu­le Lands­hut hat für die be­trof­fe­nen Müt­ter und Vä­ter fol­gen­den Rat: "Je­ne El­tern tun sich leich­ter, de­nen es ge­lingt, sich von dem Druck frei­zu­ma­chen, al­les per­fekt ma­chen zu wol­len."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. März 2019

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de