HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/155a Um­fra­ge: Nur je­der drit­te Be­trieb stellt Lang­zeit­ar­beits­lo­se ein

Jah­re­lang oh­ne Job - da kommt es schon vor, dass Un­ter­neh­mer Be­wer­bern die Ro­te Kar­te zei­gen: An­de­re Fir­men ha­ben da­ge­gen mit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen durch­aus gu­te Er­fah­run­gen ge­macht
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen Wie schwer ha­ben es Lang­zeit­ar­beits­lo­se bei der Job­su­che?

01.06.2013. (dpa) - Lang­zeit­ar­beits­lo­se sto­ßen nach Er­kennt­nis­sen von Ar­beits­markt­for­schern bei der Su­che nach ei­nem Job im­mer noch auf Vor­be­hal­te.

Nur je­der drit­te Be­trieb sei be­reit, Män­ner und Frau­en ein­zu­stel­len, die län­ger als ein paar Mo­na­te ar­beits­los wa­ren, er­gab ei­ne am Frei­tag ver­öf­fent­lich­te Um­fra­ge des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB).

23 Pro­zent be­rück­sich­tig­ten in der Re­gel nur Job­su­cher, die al­len­falls we­ni­ge Mo­na­te kei­ne Ar­beit hat­ten.

16 Pro­zent der be­frag­ten Per­so­nal­chefs lehn­ten die An­stel­lung von Er­werbs­lo­sen so­gar grund­sätz­lich ab. Zehn Pro­zent hat­ten da­zu kei­ne An­ga­ben ge­macht.

Gu­te Chan­cen hät­ten Lang­zeit­ar­beits­lo­se vor al­lem bei Fir­men, die be­reits über Er­fah­rung mit die­ser Er­werbs­lo­sen­grup­pe ver­füg­ten, stell­ten die Ar­beits­markt­for­scher fest. Von die­sen spre­chen sich le­dig­lich zwölf Pro­zent ge­ne­rell ge­gen ei­ne Be­schäf­ti­gung von Er­werbs­lo­sen aus; bei Fir­men, die kei­ne Er­fah­rung mit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ha­ben, lie­ge die­ser An­teil da­ge­gen knapp dop­pelt so hoch.

Um­ge­kehrt wol­len 42 Pro­zent der Fir­men, die be­reits frü­her Lang­zeit­zeit­ar­beits­lo­se ein­ge­stellt hat­ten, dies auch in Zu­kunft tun. Bei Fir­men oh­ne Er­fah­rung liegt der ent­spre­chen­de An­teil der IAB-Um­fra­ge zu­fol­ge le­dig­lich bei 33 Pro­zent.

Auch nei­gen Be­trie­be, die frü­her schon ein­mal freie Stel­len mit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen be­setzt hat­ten, der Um­fra­ge zu­fol­ge zu teils deut­lich po­si­ti­ve­ren Ur­tei­len über die­se Er­werbs­lo­sen­grup­pe als dies bei Fir­men oh­ne ent­spre­chen­de Er­fah­rung der Fall ist.

So hal­ten 51 Pro­zent der Fir­men mit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen im Be­trieb die­se Be­schäf­tig­ten­grup­pe für "sehr gut" oder "gut" mo­ti­viert, 31 Pro­zent für sehr be­last­bar, 34 Pro­zent für fach­lich qua­li­fi­ziert, 48 Pro­zent für aus­ge­spro­chen zu­ver­läs­sig. Die Ur­tei­le von Fir­men oh­ne Er­fah­rung mit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen fal­len da­ge­gen deut­li­cher ne­ga­ti­ver aus.

Die un­ter­schied­li­chen Be­wer­tun­gen könn­ten nach Ein­schät­zung der Ar­beits­markt­for­scher auf "In­for­ma­ti­ons­de­fi­zi­te" man­cher Un­ter­neh­men hin­deu­ten. Al­ler­dings kön­ne es auch an­de­re Grün­de ge­be, dass Un­ter­neh­men Be­wer­ber aus ei­ner un­ge­kün­dig­ten Po­si­ti­on oder nach nur kur­zer Ar­beits­lo­sig­keit Lang­zeit­ar­beits­lo­sen vor­zö­gen.

Um die Chan­cen von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen zu ver­bes­sern, spre­chen sich die For­scher für ei­ne bes­se­re Be­treu­ung die­ser Grup­pe aus. Das für Hartz IV zu­stän­di­ge Vor­stands­mit­glied der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, Hein­rich Alt, ap­pel­lier­te am Don­ners­tag an Un­ter­neh­men, "ih­re Be­den­ken bei­sei­te­zu­schie­ben und Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ei­ne Chan­ce zu ge­ben." Vie­le von ih­nen ver­dien­ten ei­ne zwei­te Chan­ce.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. April 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de