HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/179

Um­fra­ge: Vie­le Un­ter­neh­mer küm­mern sich zu spät um Nach­fol­ger

10.000 Un­ter­neh­men im Land, so schät­zen die Kam­mern, brau­chen in den nächs­ten Jah­ren ei­nen Nach­fol­ger an der Spit­ze, weil der In­ha­ber in Ren­te geht: Nicht we­ni­ge Un­ter­neh­mer schie­ben den Ge­dan­ken dar­an vor sich her - ein Feh­ler, wie Wirt­schafts- und Ban­ken­ver­tre­ter sa­gen.
Fünf Arbeitnehmer Wie lan­ge dau­ert der Über­ga­be­pro­zess?

07.06.2016. (dpa) - Vie­le Un­ter­neh­mer in Meck­len­burg-Vor­pom­mern be­gin­nen ei­ner Stu­die zu­fol­ge zu spät mit der Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger an der Fir­men­spit­ze.

Rund ein Drit­tel der Be­triebs­in­ha­ber im Al­ter von über 60 Jah­ren ha­be kei­ne kla­re Über­ga­be­per­spek­ti­ve, sag­te Man­ja Jo­nas von der Bürg­schafts­bank Meck­len­burg-Vor­pom­mern am Mon­tag in Schwe­rin bei der Vor­stel­lung ei­ner Um­fra­ge un­ter mehr als 800 Un­ter­neh­mern.

Da­bei wünsch­ten vie­le Fir­men­in­ha­ber über 60 ei­ne Über­ga­be der Fir­men­lei­tung in den nächs­ten ein bis drei Jah­ren.

Für ei­nen ge­re­gel­ten Über­ga­be­pro­zess müss­ten fünf Jah­re ein­ge­plant wer­den, sag­te Jo­nas. Die Dau­er und die er­for­der­li­che De­tail­pla­nung wür­den häu­fig un­ter­schätzt. Schwie­rig­kei­ten, über­haupt ei­ne ge­eig­ne­te Nach­fol­ge zu fin­den, hät­ten vor al­lem Klein- und Kleinst­un­ter­neh­men mit we­ni­ger als zehn Mit­ar­bei­tern. Aber auch In­ha­ber grö­ße­rer Fir­men stün­den bei der Su­che in Kon­kur­renz mit at­trak­ti­ven Job­an­ge­bo­ten. Da die Wirt­schafts- und Ar­beits­markt­la­ge in Deutsch­land po­si­tiv sei, zie­he man­cher po­ten­zi­el­le Über­nah­me­kan­di­dat ei­ne gut be­zahl­te An­stel­lung oh­ne un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko vor.

Doch selbst wenn ein ge­eig­ne­ter Nach­fol­ger ge­fun­den ist, kann es dau­ern, bis die Über­ga­be wirk­lich per­fekt ist, wie Bürg­schafts­bank-Ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Drews be­rich­te­te. Er schil­der­te ei­nen Fall aus der Bau­bran­che: Dem jun­gen Nach­fol­ger fehl­ten ei­ni­ge Be­rech­ti­gun­gen, die er erst noch er­wer­ben muss­te. Der Alt-Un­ter­neh­mer ha­be sich schließ­lich be­reit er­klärt, län­ger als ei­gent­lich ge­plant in der Fir­ma zu blei­ben, so dass die Sa­che gut aus­ge­gan­gen sei.

Der Ge­schäfts­füh­rer der IHK Neu­bran­den­burg, Tors­ten Haasch, ap­pel­lier­te an die Un­ter­neh­mer, ei­nen "Not­fall­kof­fer" mit wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen zur Wei­ter­füh­rung der Fir­ma be­reit­zu­stel­len. Mit zu­neh­men­dem Al­ter stei­ge die Wahr­schein­lich­keit, von ei­nem Tag auf den an­de­ren nicht als Chef zur Ver­fü­gung zu ste­hen, sag­te er.

Nach Wor­ten des Ge­schäfts­füh­rers der IHK zu Schwe­rin, Sieg­bert Ei­se­nach, ist es bei der Nach­fol­ger-Su­che sinn­voll, über die Hei­mat­re­gi­on und die Lan­des­gren­zen hin­aus zu schau­en. Hilf­reich sei­en da­bei Kon­takt­bör­sen im In­ter­net, wie die Nexxt-Chan­ge-Da­ten­bank (www.nexxt-chan­ge.org). Dort kön­nen Alt-In­ha­ber und Nach­fol­ge-In­ter­es­sen­ten zu­ein­an­der fin­den. Ak­tu­ell sind dort 8200 Ver­kaufs­an­ge­bo­te und 3000 Kauf­ge­su­che für Un­ter­neh­men von der Dach­de­cker­fir­ma bis zum Ma­schi­nen- und An­la­gen­bau auf­ge­lis­tet.

Man­ja Jo­nas und Knut Jahn­ke be­treu­en die En­de 2015 ins Le­ben ge­ru­fe­ne zen­tra­le Ko­or­di­nie­rungs­stel­le für die Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge in Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Ers­ter Schritt war die Um­fra­ge, de­ren Er­geb­nis­se bei Ver­an­stal­tun­gen der Kam­mern in nächs­ter Zeit über­all im Land er­läu­tert wer­den sol­len. An­schlie­ßend soll die Stel­le ein Netz­werk zur Be­ra­tung auf­bau­en. Jahn­ke ver­deut­lich­te die Di­men­sio­nen: In den Fir­men, die bis 2025 in Meck­len­burg-Vor­pom­mern in neue Hän­de ge­legt wer­den müs­sen, ge­he es um knapp 200.000 Ar­beits­plät­ze, sag­te er.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de