HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/089

Um­schu­lung zum Al­ten­pfle­ger als gro­ße Chan­ce

In Deutsch­land gibt es seit Jah­ren ei­nen chro­ni­schen Man­gel an Al­ten­pfle­ge­rin­nen und Al­ten­pfle­gern. Des­we­gen sol­len Ar­beits­lo­se an die­se Bran­che her­an­ge­führt wer­den.
Altenpfleger, Pflegeberuf, Mann in Frauenberuf

27.03.2017. (dpa/wie) - Der Fach­kräf­te­man­gel im Be­reich Al­ten­pfle­ge ist hin­rei­chend be­kannt (wir be­rich­te­ten u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/082 Teil­zeit in Pfle­ge­be­ru­fen).

Aus die­sem Grund wirbt der Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des pri­va­ter An­bie­ter so­zia­ler Diens­te e.V. Bernd Meu­rer für ei­ne Um­schu­lung zur Al­ten­pfle­ge­rin oder zum Al­ten­pfle­ger.

Dies sei für Ar­beits­su­chen­de be­son­ders reiz­voll, sagt Meu­rer: "Die Al­ten­pfle­ge in Deutsch­land bie­tet tau­sen­den Um­schü­le­rin­nen und Um­schü­lern si­che­re und zu­kunfts­fes­te Jobs".

Fi­nan­ziert wird die­se Maß­nah­me zur För­de­rung der be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dung (FbW) von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA­fA). "Ein hal­bes Jahr nach der Um­schu­lung sind 80 Pro­zent der Maß­nah­me­teil­neh­mer so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig be­schäf­tigt.", lobt Rai­mund Be­cker, Vor­stand Re­gio­nen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit.

Auch auf der dies­jäh­ri­gen Wo­che für Aus­bil­dung (vom 27. bis zum 31. März 2017) wird der Bun­des­ver­band pri­va­ter An­bie­ter so­zia­ler Diens­te e.V. die Vor­zü­ge des Be­rufs Al­ten­pfle­ger prä­sen­tie­ren.

Zu den der­zeit rund 16.000 Um­schü­le­rin­nen und Um­schü­lern sol­len noch ei­ni­ge hin­zu­kom­men, um den enor­men Be­darf zu de­cken.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de