HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/341

Uni­on und SPD wol­len fes­te Frau­en­quo­te in Auf­sichts­rä­ten

Quo­te be­schlos­sen, an­de­re strit­ti­ge The­men ver­tagt: Uni­on und SPD ei­ni­gen sich auf ei­nen fes­ten Frau­en­an­teil in Auf­sichts­rä­ten: Beim Be­treu­ungs­geld und dem Ad­op­ti­ons­recht für ho­mo­se­xu­el­le Paa­re lie­gen die Par­tei­en im­mer noch mei­len­weit aus­ein­an­der
Symbol Herren-WC Damen-WC Uni­on und SPD ei­ni­gen sich auf min­des­ten 30 Pro­zent Frau­en­an­teil

18.11.2013. (dpa) - Uni­on und SPD ha­ben sich in ih­ren Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen auf ei­ne ge­setz­lich Quo­te für Frau­en in den Füh­rungs­eta­gen der Wirt­schaft ge­ei­nigt.

Nach dem Wil­len der Un­ter­händ­ler in der Ar­beits­grup­pe Fa­mi­lie sol­len in Auf­sichts­rä­ten bör­sen­no­tier­ter Un­ter­neh­men, die ab dem Jahr 2016 neu be­setzt wer­den, min­des­tens 30 Pro­zent Frau­en ver­tre­ten sein.

Dar­über hin­aus müs­sen gro­ße Un­ter­neh­men ab 2015 ei­ge­ne ver­bind­li­che Zie­le für die Er­hö­hung des Frau­en­an­teils in Auf­sichts­rat, Vor­stand und den obers­ten Ma­nage­ment-Ebe­nen de­fi­nie­ren und ver­öf­fent­li­chen.

Au­ßer­dem ver­stän­dig­te sich die AG Fa­mi­lie am spä­ten Sonn­tag­abend auf ei­nen Rechts­an­spruch für ei­ne zehn­tä­gi­ge Fa­mi­li­en­pfle­ge­zeit und auf ein "El­tern­geld Plus", das die Kom­bi­na­ti­on von El­tern­geld­be­zug mit ei­ner Teil­zeit­ar­beit ver­bes­sern soll. Kei­ne Ei­ni­gung gab es hin­ge­gen bei den strit­ti­gen The­men Be­treu­ungs­geld und Ad­op­ti­ons­recht für ho­mo­se­xu­el­le Paa­re. Die The­men der Ar­beits­grup­pe sol­len am Diens­tag in der gro­ßen Run­de be­spro­chen wer­den.

SPD-Ver­hand­lungs­lei­te­rin, Par­tei­vi­ze Ma­nue­la Schwe­sig, nann­te die Quo­ten-Ei­ni­gung ein wich­ti­ges Si­gnal, um die Auf­stiegs­chan­cen von Frau­en zu ver­bes­sern und für mehr Ge­rech­tig­keit auf dem Ar­beits­markt zu sor­gen. Die Po­si­ti­on der SPD, das Be­treu­ungs­geld für Qua­li­täts­ver­bes­se­run­gen für Ki­tas zu ver­wen­den, ha­be da­ge­gen kei­ne Zu­stim­mung der Uni­on ge­fun­den. "Das Be­treu­ungs­geld ist wei­ter strit­tig. Fakt ist, dass die Mehr­zahl der Län­der das Geld lie­ber in den Aus­bau und die Qua­li­tät der Kin­der­be­treu­ung in­ves­tie­ren wür­de."

Die SPD hat­te zu­letzt vor­ge­schla­gen, den An­teil weib­li­cher Füh­rungs­kräf­te in Auf­sichts­rä­ten stu­fen­wei­se auf bis zu 40 Pro­zent im Jahr 2021 zu er­hö­hen. Die Uni­on war zu­nächst ge­gen ei­ne star­re Quo­te, hat­te dann aber bei den Auf­sichts­rä­ten Kom­pro­miss­be­reit­schaft ge­zeigt. Uni­ons-Ver­hand­lungs­lei­te­rin An­net­te Wid­mann-Mauz (CDU) sprach am Sonn­tag von ei­nem "Kul­tur­wan­del im In­ne­ren der Un­ter­neh­men". Die Uni­on ha­be aber auch im­mer deut­lich ge­macht, dass ei­ne star­re Quo­te für Vor­stän­de we­der sinn­voll noch ver­fas­sungs­recht­lich mög­lich sei. "Ich freue mich des­halb, dass wir mit der SPD zu ei­ner ver­nünf­ti­gen Re­ge­lung im Sin­ne der Frau­en ge­kom­men sind."

In den Füh­rungs­po­si­tio­nen der gro­ßen Un­ter­neh­men in Deutsch­land sind Frau­en bis­lang ei­ne Min­der­heit. Zwölf Jah­re nach der Selbst­ver­pflich­tung der Wirt­schaft, mehr Frau­en in Auf­sichts­rä­te und Vor­stän­de zu be­ru­fen, lag ihr An­teil im Sep­tem­ber 2013 bei 11,7 Pro­zent.

Die Fa­mi­li­en­po­li­ti­ker von Uni­on und SPD wol­len au­ßer­dem Ar­beit­neh­mern, die An­ge­hö­ri­ge pfle­gen, künf­tig ei­ne zehn­tä­gi­ge Aus­zeit zu­ge­ste­hen, in der sie wei­ter be­zahlt wer­den. Sol­che Re­ge­lun­gen gibt es bis­lang nur für El­tern, die ein kran­kes Kind be­treu­en.

Das "El­tern­geld Plus" soll El­tern für die Dau­er von bis zu 28 Mo­na­ten ei­ne In­an­spruch­nah­me des El­tern­gel­des in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner Teil­zeit­tä­tig­keit er­mög­li­chen. Ziel ist, den Wie­der­ein­stieg in den Be­ruf er­leich­tern. Auch soll ein Part­ner­schafts­bo­nus in Hö­he von et­wa zehn Pro­zent des El­tern­gel­des ge­schaf­fen wer­den, den al­le El­tern­geld­be­zie­her er­hal­ten, die bei­de par­al­lel 25-30 Wo­chen­stun­den ar­bei­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Dezember 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de