HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/271

Der Chef kommt mit an den Strand

Fast je­der zwei­te Deut­sche ar­bei­tet im Ur­laub und in der Frei­zeit: Re­prä­sen­ta­ti­ve Um­fra­ge des Ur­laub­s­por­tals last­mi­nu­te.de "Der Ur­laubs­ar­bei­ter Re­port 2012"
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Ur­laub am Strand - für vie­le nur mit Han­dy und Lap­top

05.08.2012. Ur­laub ist zur Er­ho­lung da. Da­her schreibt § 3 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) ei­ne Min­dest­dau­er von 24 Werk­ta­gen Ur­laub jähr­lich vor. Ar­beit­neh­mer wer­den in die­ser Zeit un­ter Fort­zah­lung ih­res Ar­beits­ent­gel­tes frei­ge­stellt, um wie­der Kraft tan­ken zu kön­nen für den Ar­beits­all­tag.

Ei­ne kla­re Tren­nung von Ar­beit und Frei­zeit ist da­her not­wen­dig, da­mit der Ur­laub wirk­lich zur Er­ho­lung ge­nutzt wer­den kann. Dass die­ses Ziel manch­mal fer­ner liegt als die schöns­te Fe­ri­en­in­sel auf den Ma­le­di­ven, zeigt vor kur­zem von dem Ur­laub­s­por­tal last­mi­nu­te.de ver­öf­fent­lich­te re­prä­sen­ta­ti­ve Um­fra­ge.

An­schei­nend gibt es ei­nen neu­en Trend hin zum „Ur­laubs­ar­bei­ter“. Nach die­ser Per­so­nen­grup­pe hat last­mi­nu­te.de auch ihr ak­tu­el­les Um­fra­ge­er­geb­nis be­nannt. Für den „Ur­laubs­ar­bei­ter Re­port 2012“ wur­den näm­lich über 10.000 Er­wach­se­ne in neun eu­ro­päi­schen Län­dern be­fragt.

Das Er­geb­nis der Um­fra­ge ist er­staun­lich: Fast je­der zwei­te An­ge­stell­te in Deutsch­land (45 Pro­zent) be­schäf­tigt sich wäh­rend des Ur­laubs und in sei­ner Frei­zeit mit der Ar­beit. Die Zahl der Ur­laubs­ar­bei­ter im Ver­gleich zum Vor­jahr al­ler­dings leicht ge­sun­ken, denn im Jahr 2011 wa­ren es noch 53 Pro­zent.

Wenn am Strand als Ers­tes der Lap­top aus­ge­packt wird, wenn das Ur­laubs­ho­tel da­nach aus­ge­wählt wird, ob es ei­nen W-LAN-Zu­gang hat und wenn das zu­läs­si­ge Ge­samt­ge­wicht des Rei­se­ge­päcks we­gen der vie­len Ak­ten und Pa­pie­re über­schrit­ten wird, die mit an den Traum­strand müs­sen, dann be­steht Hand­lungs­be­darf.

Im­mer­hin liegt der Durch­schnitt der "Ur­laubs­ar­bei­ter" auf eu­ro­päi­scher Ebe­ne bei 58 Pro­zent. Deutsch­land liegt mit sei­nen 45 Pro­zent al­so dar­un­ter. Ita­lie­nern und Iren füh­ren das Ran­king der Ur­laubs­ar­bei­ter mit 75 Pro­zent an. Es fol­gen die Spa­nier mit 66 Pro­zent.

Es fragt sich, wo­her die­ses über­höh­te Maß an Ar­beits­be­reit­schaft kommt - ha­ben es die Eu­ro­pä­er ver­lernt ab­zu­schal­ten? Soll­ten die Un­ter­neh­men künf­tig Coa­ches für au­to­ge­nes Trai­ning und an­de­re Ent­span­nungs­tech­ni­ken durch die Werk­to­re schleu­sen, da­mit die­se ih­ren Mit­ar­bei­tern bei­brin­gen, wie sie end­lich mal zur Ru­he kom­men kön­nen?

Weit ge­fehlt: Die Um­fra­ge hat auch er­ge­ben, dass 47 Pro­zent der Chefs er­war­ten, dass sie in ih­rer Frei­zeit er­reich­bar sind. Auch hier füh­ren die Ita­lie­ner (74 Pro­zent), Spa­nier (63 Pro­zent) und Iren (60 Pro­zent) das Feld an. Bei den Deut­schen liegt ih­re Zahl bei 36 Pro­zent. Die schlech­te Nach­richt: Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist sie um 12 Pro­zent ge­stie­gen, im Jah­re 2011 wa­ren es noch 24 Pro­zent.

Da­bei ist es der Chef nicht die al­lei­ni­ge Ur­sa­che we­gen der die Deut­schen den Ur­laub Ur­laub sein las­sen und so oft es geht in ihr „vir­tu­el­les Of­fice“ zu­rück­keh­ren. 35 Pro­zent be­grün­den ih­ren (über­trie­be­nen) Ei­fer mit (falsch ver­stan­de­nem) Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl, 33 Pro­zent mit spon­tan auf­kom­men­den Pro­jek­ten (die frei­lich kei­nen Ur­laub ma­chen) und 28 Pro­zent da­mit, dass ein­fach viel zu tun sei, was sonst lie­gen blie­be. Auch die Angst vor dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes spielt hier ei­ne Rol­le: 14 Pro­zent der Spa­nier und 10 Pro­zent der Iren und Deut­schen ga­ben an, im Ur­laub zu ar­bei­ten, da sie be­fürch­ten an­sons­ten ih­ren Job zu ver­lie­ren.

Fa­zit: Wer ar­bei­tet, kann sich auch am schöns­ten Fe­ri­en­ort nicht er­ho­len. Füh­rungs­kräf­te soll­ten da­her dar­auf be­ste­hen, dass Ar­beit­neh­mer ihr Dienst­te­le­fon und ih­re Dienst­lap­top zu Hau­se las­sen. Denn nur wer sei­ne Ge­rä­te ab­ge­schal­tet hat, kann auch selbst ab­schal­ten. Und na­tür­lich soll­te es ta­bu sein, Mit­ar­bei­ter zu kon­tak­tie­ren, wenn sie sich in der Son­ne aa­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de