HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/268

VW-Zu­lie­fe­rer­streit ist vor­bei

VW und zwei wich­ti­ge Zu­lie­fe­rer ha­ben sich in ih­rem bei­spiel­lo­sen Macht­kampf ge­ei­nigt: Die Un­ter­neh­men wer­den den Au­to­bau­er wie­der be­lie­fern. Was sie da­für be­kom­men ha­ben, ist of­fen. Bei­de Sei­ten ha­ben Still­schwei­gen ver­ein­bart
Handschlag Playmobil Wel­che Ver­ein­ba­rung wur­de ge­trof­fen?

24.08.2016. (dpa) - Der Macht­kampf zwi­schen VW und zwei wich­ti­gen Zu­lie­fe­rern ist vor­bei.

Der Au­to­bau­er und die bei­den Un­ter­neh­men der Prevent-Grup­pe ei­nig­ten sich am Diens­tag in Wolfs­burg und be­en­de­ten da­mit den bei­spiel­lo­sen Streit um die Lie­fe­rung von wich­ti­gen Tei­len für die Au­to­pro­duk­ti­on.

Die Lie­fe­ran­ten wür­den die Be­lie­fe­rung von Volks­wa­gen in Kür­ze wie­der auf­neh­men, sag­te ein Volks­wa­gen-Spre­cher.

Auch die Zu­lie­fe­rer­sei­te be­stä­tig­te die Ei­ni­gung.

Über die Ein­zel­hei­ten ver­ein­bar­ten VW und die Eas­tern Ho­ri­zon Group, zu der die Lie­fe­ran­ten Car Trim GmbH und die ES Au­to­mo­bil­guss ge­hö­ren, al­ler­dings Still­schwei­gen.

Nach An­ga­ben von VW be­rei­ten die be­trof­fe­nen VW-Stand­or­te die Wie­der­auf­nah­me der Pro­duk­ti­on vor, das The­ma Kurz­ar­beit dürf­te sich für die Wer­ke in Em­den, Wolfs­burg, Kas­sel und Zwi­ckau so­mit rasch wie­der er­le­di­gen. Zum ge­nau­en Zeit­plan äu­ßer­te sich VW aber zu­nächst nicht.

VW-Auf­sichts­rat und Nie­der­sach­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil sag­te, es sei gut, dass nun ei­ne Ei­ni­gung er­folgt sei. Er freue sich für die Be­schäf­tig­ten, die nun wie­der an ih­re Ar­beits­plät­ze zu­rück könn­ten. "Sie sind in den letz­ten Ta­gen Op­fer ei­nes Kon­flik­tes ge­wor­den, der oh­ne Not auf ih­rem Rü­cken aus­ge­tra­gen wor­den ist", sag­te der SPD-Po­li­ti­ker in Han­no­ver - und kri­ti­sier­te noch­mals das Vor­ge­hen der bei­den Zu­lie­fe­rer. "Es bleibt bei mir ein Un­be­ha­gen über das Vor­ge­hen der Prevent Group, die nicht be­reit war, den in un­se­rem Rechts­staat vor­ge­se­he­nen Weg ei­ner Klä­rung vor den Ge­rich­ten zu ge­hen."

Die bei­den Fir­men hät­ten statt­des­sen ei­nen Groß­kon­flikt mit be­trächt­li­chen Schä­den er­öff­net. "Die­ses Bei­spiel darf kei­ne Schu­le ma­chen", sag­te Weil.

Zwi­schen Volks­wa­gen und den bei­den wich­ti­gen Tei­le­zu­lie­fe­rern tob­te seit Ta­gen ein Streit um die Kün­di­gung von Auf­trä­gen. Die Hin­ter­grün­de sind un­klar. We­gen des Lie­fer­stopps stan­den bei dem Au­to­bau­er vie­le Bän­der still: Der Kon­zern war­tet auf Ge­trie­be­tei­le und Sitz­be­zü­ge von den Zu­lie­fe­rern ES Au­to­mo­bil­guss und Car Trim, die zur Un­ter­neh­mens­grup­pe Prevent ge­hö­ren.

We­gen des Streits konn­ten laut VW ins­ge­samt 27.700 Mit­ar­bei­ter in meh­re­ren Wer­ken nicht so ar­bei­ten wie ge­plant. Al­len vor­an stand im Stamm­werk Wolfs­burg die Pro­duk­ti­on des wich­tigs­ten VW-Mo­dells Golf still. Der Au­to­bau­er sprach von "Fle­xi­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men bis hin zu Kurz­ar­beit", die nö­tig sei­en, um den Aus­fall der Lie­fe­run­gen aus­zu­glei­chen. Die Zu­lie­fe­rer-Bran­che be­fürch­te­te Aus­wir­kun­gen auch auf an­de­re Lie­fe­ran­ten. Die Bun­des­re­gie­rung hat­te am Mon­tag ei­ne Lö­sung an­ge­mahnt - der Streit war oh­ne Bei­spiel ge­we­sen.

Bei der Fir­ma ES Au­to­mo­bil­guss in Schön­hei­de im Erz­ge­bir­ge war für die­sen Diens­tag zu­dem ei­ne Be­triebs­ver­samm­lung ge­plant. Dar­aus er­hoff­ten sich die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter Ant­wor­ten auf die vie­len Fra­gen zur Zu­kunft des Zu­lie­fe­rers.

Volks­wa­gen hat­te ne­ben der Ver­hand­lungs­lö­sung auch im­mer be­tont, not­falls auf ge­richt­li­chem We­ge ei­ne Her­aus­ga­be der Tei­le zu ver­lan­gen. Das Land­ge­richt Braun­schweig hat­te einst­wei­li­ge Ver­fü­gun­gen er­las­sen, wel­che die Lie­fe­ran­ten zur Wie­der­auf­nah­me der Be­lie­fe­rung ver­pflich­ten. Die­sen Weg muss VW nun nicht mehr ge­hen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de