HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/291

VdK ge­gen Ab­schlä­ge bei Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten

Schlech­te Ar­beit lässt vor­zei­tig al­tern, weiß die Al­ters­for­schung: ber wie hält man Men­schen bis zur Ren­te ge­sund und fit? Nicht, so­lan­ge Re­ha-Maß­nah­men ge­de­ckelt wer­den, mahnt der So­zi­al­ver­band VdK
Was kann man ge­gen die Al­ters­ar­mut un­ter­neh­men?

12.10.2013. (dpa) - Fast je­der fünf­te Rent­ner in Deutsch­land er­hält sei­ne Al­ters­ein­künf­te we­gen ge­min­der­ter Er­werbs­fä­hig­keit.

Mehr als je­der drit­te Be­trof­fe­ne gilt nach An­ga­ben des So­zi­al­ver­bands VdK als ar­muts­ge­fähr­det.

Der nord­rhein-west­fä­li­sche Lan­des­vor­sit­zen­de, Karl-Heinz Fries, for­der­te am Frei­tag in Düs­sel­dorf, die Ren­ten­ab­schlä­ge bei Er­werbs­min­de­rung ab­zu­schaf­fen.

Schließ­lich han­de­le es sich da­bei nicht um ei­ne frei­wil­li­ge Ent­schei­dung, frü­her in Ren­te zu ge­hen.

In NRW be­zo­gen 2011 rund 330 000 Be­trof­fe­ne ei­ne Er­werbs­min­de­rungs­ren­te. Sie liegt bei Frau­en im Durch­schnitt nur bei 662 Eu­ro, Män­ner er­hiel­ten im Schnitt 763 Eu­ro mo­nat­lich. Die Ab­schlä­ge von der re­gu­lä­ren Al­ters­ren­te kön­nen bis zu rund 11 Pro­zent be­tra­gen.

Der VdK for­der­te au­ßer­dem, die De­cke­lung der Aus­ga­ben für Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maß­nah­men aus der Ren­ten­kas­se auf­zu­he­ben. Die deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung ge­be nicht mehr als 1,3 Mil­li­ar­den Eu­ro für me­di­zi­ni­sche und be­ruf­li­che Re­ha-Maß­nah­men im Jahr aus, be­rich­te­te der Ge­schäfts­füh­rer des VdK NRW, Tho­mas Zan­der.

Im ver­gan­ge­nen Jahr sei­en 35 Pro­zent der bun­des­weit 2,1 Mil­lio­nen Re­ha-An­trä­ge ab­ge­lehnt wor­den.

"Ge­ra­de über 45-Jäh­ri­ge ha­ben kaum Chan­cen auf Ge­wäh­rung ei­ner be­ruf­li­chen Re­ha-Maß­nah­me", be­rich­te­te Fries. Die er­höh­ten sich erst, wenn bei Ab­leh­nung Wi­der­spruch ein­ge­legt wer­de. Da­bei hilft der VdK sei­nen bun­des­weit rund 1,6 Mil­lio­nen Mit­glie­dern. Bei be­ruf­li­chen Re­ha-Maß­nah­men geht es um Um­schu­lun­gen oder auch Um­bau des Ar­beits­plat­zes.

"Die ge­bur­ten­star­ken Jahr­gän­ge kom­men jetzt in das Re­ha-Al­ter", stell­te Fries fest. Me­di­zi­ni­sche und be­ruf­li­che Re­ha­bi­li­ta­ti­on müs­se an­ge­sichts der stei­gen­den Nach­fra­ge bes­ser ver­zahnt wer­den. Auch Un­ter­neh­mer sei­en auf­ge­for­dert, al­ters­ge­rech­te Ar­beits­plät­ze zu schaf­fen, be­ton­te Prof. Mi­cha­el Fal­ken­stein vom Bo­chu­mer In­sti­tut Ar­bei­ten Ler­nen Al­tern.

"Schlech­te Ar­beit lässt vor­zei­tig al­tern", warn­te der Me­di­zi­ner, der auch am Dort­mun­der Leib­niz-In­sti­tut für Ar­beits­for­schung ei­ne Pro­jekt­grup­pe lei­tet. Le­bens­lan­ge Wei­ter­bil­dung müs­se für al­le mög­lich sein. "Man muss das Ge­hirn fit hal­ten."

Nach An­ga­ben des VdK ge­hen in Deutsch­land nur rund 40 Pro­zent der 60- bis un­ter 65-Jäh­ri­gen noch ei­ner Er­werbs­tä­tig­keit nach. In der Al­ters­grup­pe der 55- bis 65-Jäh­ri­gen lie­ge die Ar­beits­lo­sen­quo­te mit 7,8 Pro­zent hö­her als in je­der an­de­ren Al­ters­grup­pe. Vier von fünf Ar­beits­lo­sen über 50 Jah­re sei Lang­zeit­be­zie­her staat­li­cher Hil­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Januar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de