HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/263

Ver­di ruft bei Ama­zon in Leip­zig zu sechs­tä­gi­gem Streik auf

Sechs Ta­ge lang soll bei Ama­zon in Leip­zig ge­streikt wer­den: Ver­di gibt sich kämp­fe­risch, Ama­zon bleibt ge­las­sen. Al­les wie im­mer. Wie lan­ge soll das noch so ge­hen?
Streik sechs Streikende Wie viel Ar­beit­neh­mer ha­ben sich an dem Streik be­tei­ligt?

22.09.2015. (dpa) - Die Ge­werk­schaft Ver­di ver­an­stal­tet ih­ren gro­ßen Bun­des­kon­gress in Leip­zig - und prompt wird bei Ama­zon wie­der ge­streikt.

Von Mon­tag bis ein­schließ­lich Sams­tag sei­en die Kol­le­gen im Leip­zi­ger Ver­sand­la­ger zur Ar­beits­nie­der­le­gung auf­ge­ru­fen, sag­te Ver­di-Streik­lei­ter Tho­mas Schnei­der.

Auch an an­de­ren deut­schen Stand­or­ten des US-Ver­sandrie­sen wie et­wa Bad Hers­feld in Hes­sen oder Gra­ben bei Augs­burg wur­de nach An­ga­ben der Ge­werk­schaft ge­streikt.

Ama­zon teil­te mit, die Mehr­heit der Be­schäf­tig­ten sei re­gu­lär zur Ar­beit er­schie­nen. Lie­fer­ver­zö­ge­run­gen für die Kun­den wer­de es nicht ge­ben.

Dass die Aus­stän­de mit dem Bun­des­kon­gress zu­sam­men­fal­len, sei kein Zu­fall, sag­te Schnei­der. "Wir ha­ben ent­schie­den, im Sep­tem­ber wie­der zu strei­ken. Und das pass­te mit dem Ter­min gut zu­sam­men." Ama­zon-Mit­ar­bei­ter sei­en mit ei­nem Stand auf dem Kon­gress auf der Leip­zi­ger Mes­se ver­tre­ten und woll­ten dort mit den De­le­gier­ten ins Ge­spräch kom­men.

In Leip­zig be­tei­lig­ten sich laut Schnei­der mehr als 400 Kol­le­gen der Früh- und Spät­schicht an dem Streik; ins­ge­samt wa­ren es bei dem In­ter­net-Ver­sand­händ­ler laut Ver­di 2000. Die Stim­mung sei gut - ob­wohl Ama­zon nach wie vor kei­ne An­stal­ten macht, die von Ver­di ge­for­der­ten Ta­rif­ver­hand­lun­gen auf­zu­neh­men. Schon seit mehr als zwei Jah­ren reiht sich Streik an Streik. "Wir ha­ben schon an­de­re di­cke Bret­ter ge­bohrt, die uns Zeit und Kraft ge­kos­tet ha­ben", be­merk­te Schnei­der.

Es stim­me auch nicht, dass mit den Streiks bei Ama­zon bis­lang nichts er­reicht wur­de. "Wir trei­ben Ama­zon vor uns her." Zu Be­ginn des Ar­beits­kamp­fes ha­be der St­un­den­lohn bei 8,40 Eu­ro ge­le­gen. In­zwi­schen wer­den laut Schnei­der 11,62 Eu­ro be­zahlt. Zu­dem gab es in den vo­ri­gen bei­den Jah­ren 400 Eu­ro Weih­nachts­geld. "Das macht den Kol­le­gen Mut."

Dass Ama­zon erst An­fang Sep­tem­ber ein gro­ßes Ver­teil­zen­trum im na­hen Tsche­chi­en er­öff­net hat, be­ein­druckt die Ge­werk­schaft nicht. "Deutsch­land ist der zweit­stärks­te Markt für Ama­zon", sag­te Schnei­der. Es sei nicht rea­lis­tisch, die­sen vom Aus­land aus zu be­lie­fern. Schnei­der fällt da­zu ein ab­schre­cken­des Bei­spiel ein: Als No­kia sein Werk in Bo­chum schloss und nach Ru­mä­ni­en wei­ter­zog, sei der Han­dy-Ab­satz der Fin­nen in Deutsch­land mas­siv ein­ge­bro­chen.

Ver­di will für die mitt­ler­wei­le rund 10 000 Mit­ar­bei­ter des US-Ver­sand­han­dels­rie­sen in Deutsch­land ei­nen Ta­rif­ver­trag auf dem Ni­veau des Ein­zel- und Ver­sand­han­dels durch­zu­set­zen. Ver­hand­lun­gen dar­über lehnt Ama­zon aber ab. Das Un­ter­neh­men mit Sitz in Mün­chen sieht sich als Lo­gis­ti­ker und ver­weist auf ei­ne Be­zah­lung am obe­ren En­de des Bran­chen­üb­li­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de