HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/262

Ver­di will er­neu­te Bun­des-Zu­sa­gen prü­fen

Im Streit um die so­zia­le Ab­si­che­rung der Be­schäf­tig­ten der Was­ser- und Schiff­fahrts­be­hör­den legt der Bund nach und prä­sen­tiert ei­ne Drei- Mi­nis­te­ri­en-Er­klä­rung: Die Ge­werk­schaft will die Zu­sa­gen nun prü­fen
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Ist ei­ne An­nä­he­rung im Schleu­sen-Streik in Sicht?

07.09.2013. (dpa) - Kurz vor der an­ge­kün­dig­ten Ver­schär­fung der Streiks an Schleu­sen von Ka­nä­len und Flüs­sen könn­te mög­li­cher­wei­se Be­we­gung in den Kon­flikt kom­men.

Die Ge­werk­schaft Ver­di kün­dig­te am Frei­tag an, er­neu­te Zu­si­che­run­gen des Bun­des zur so­zia­len Ab­si­che­rung der Be­schäf­tig­ten bei der Re­form der Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung (WSV) ein­ge­hend prü­fen zu wol­len.

Sie blieb aber zu­nächst bei ih­ren Pla­nun­gen für bun­des­wei­te Schleu­sen-Streiks vom kom­men­den Mon­tag an.

In Nord­rhein-West­fa­len will die Gerk­schaft de­ie Ka­nä­le ei­ne Wo­che lang kom­plett dicht­ma­chen.

In ei­ner ge­mein­sa­men Er­klä­rung un­ter­mau­er­ten die Bun­des­mi­nis­te­ri­en für Ver­kehr, Fi­nan­zen und In­ne­res die Ab­si­che­rung der Mit­ar­bei­ter bei der ge­plan­ten WSV-Re­form. Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen, Ver­set­zun­gen ge­gen den Wil­len der Be­trof­fe­nen und fi­nan­zi­el­len Ein­bu­ßen sol­len dem­nach aus­ge­schlos­sen sein.

"Aus Sicht der Bun­des­re­gie­rung ist da­mit die So­zi­al­ver­träg­lich­keit der Re­form­maß­nah­men bei der WSV um­fas­send ge­währ­leis­tet", heißt es nach dpa-In­for­ma­tio­nen in dem Schrei­ben an al­le WSV-Be­schäf­tig­ten. Trotz Ap­pel­len von meh­re­ren Sei­ten will sich Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) nicht in den seit Wo­chen schwe­len­den Kon­flikt ein­schal­ten.

Ver­kehrs­mi­nis­ter Pe­ter Ram­sau­er (CSU) hat­te dies auch schon per Mit­ar­bei­ter­schrei­ben zu­ge­sagt. Ver­di pocht aber auf ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen, um die Ab­si­che­rung ein­klag­bar fest­zu­schrei­ben.

Die Ge­werk­schaft will ih­re seit Wo­chen lau­fen­den Ak­tio­nen mit re­gio­na­len Streik­wel­len in der kom­men­den Wo­che ver­schär­fen. Von Mon­tag an soll die Ar­beit für sie­ben Ta­ge bun­des­weit bis zum fol­gen­den Sonn­tag nie­der­ge­legt wer­den, hat­te Ver­di an­ge­kün­digt.

Bei dem Streit geht es um die vom Bund ge­plan­te WSV-Re­form. Da­mit soll die Zahl der Be­hör­den bis 2020 von der­zeit 53 auf 34 sin­ken, die Zahl der Be­schäf­tig­ten oh­ne Ent­las­sun­gen von 12 500 auf rund 10 000.

Der stell­ver­tre­ten­de Re­gie­rungs­spre­cher Ge­org Strei­ter sag­te: "Die Bun­des­kanz­le­rin wird sich dort nicht ein­schal­ten, weil es da gu­te Nach­rich­ten gibt." Mit Blick auf die Er­klä­rung der drei Mi­nis­te­ri­en sag­te er: "Es gab ein Pro­blem, es gibt ei­ne Lö­sung. Ein bes­se­res Rund­um-Sorg­los-Pa­ket kann man sich doch gar nicht vor­stel­len."

Der Bun­des­ver­band der Deut­schen Bin­nen­schiff­fahrt for­der­te Ver­di auf, den Streik­auf­ruf zu­rück­zu­neh­men. "Mit die­sen weit­rei­chen­den Zu­sa­gen, die in der frei­en Wirt­schaft so wohl nicht denk­bar wä­ren, dürf­ten die Streik­zie­le der Ge­werk­schaft er­füllt sein."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de