HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/126

Ver­di-Chef for­dert Kir­chen zu mehr Lohn­ge­rech­tig­keit auf

Beim Ar­beits­recht lie­gen Ge­werk­schaf­ten und Kir­chen über Kreuz: Ta­rif­ver­hand­lun­gen gibt es bei Dia­ko­nie oder Ca­ri­tas nicht - Ver­di-Chef Bsirs­ke for­dert Ver­än­de­run­gen
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Beim The­ma Ar­beits­recht sind Ge­werk­schaf­ten und Kir­chen un­eins

04.05.2013. (dpa) - Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hat die Kir­chen zu mehr Lohn­ge­rech­tig­keit auf­ge­ru­fen.

Die Kir­che dür­fe nicht das Recht ha­ben, "auf dem Rü­cken der Be­schäf­tig­ten Lohn­dum­ping zu be­trei­ben und sich Wett­be­werbs­vor­tei­le zu ver­schaf­fen", sag­te Bsirs­ke am Sams­tag auf dem Evan­ge­li­schen Kir­chen­tag in Ham­burg.

Kir­chen­tags­prä­si­dent Ger­hard Rob­bers kün­dig­te an, die Kir­che wer­de vor den Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te zie­hen, falls Ver­di ein Streik­recht vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt durch­set­zen soll­te.

Ver­di geht schon län­ger ge­gen den Son­der­weg der evan­ge­li­schen und ka­tho­li­schen Kir­che beim Ar­beits­recht vor.

Die Be­zah­lung von Kir­chen­mit­ar­bei­tern - dar­un­ter mehr als ei­ne Mil­li­on in Dia­ko­nie und Ca­ri­tas - wird nicht in Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit den Ge­werk­schaf­ten fest­ge­legt, son­dern in Kom­mis­sio­nen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat­te die­se Pra­xis im No­vem­ber 2012 im Grund­satz be­stä­tigt, aber ei­ne bes­se­re Be­tei­li­gung der Ge­werk­schaf­ten an­ge­mahnt. Auch das Streik­ver­bot wur­de ge­lo­ckert.

Wei­te­re Dis­kus­si­ons­run­den gab es am vor­letz­ten Tag des Pro­tes­tan­ten­tref­fens et­wa zu Bun­des­wehr­ein­sät­zen im Aus­land, zur Zu­kunft der De­mo­kra­tie, zur Öku­me­ne oder zu den Ar­beits­be­din­gun­gen auf Schif­fen. Rund 50 De­mons­tran­ten stör­ten die Bi­bel­ar­beit von Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) im Ham­bur­ger Mi­chel. Auf Trans­pa­ren­ten for­der­ten sie "Bun­des­wehr ab­schaf­fen".

Am Frei­tag hat­ten sich Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) und SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Peer St­ein­brück un­ter das Kir­chen­tags­volk ge­mischt. Beim größ­ten Kon­zert des Chris­ten­tref­fens im Stadt­park ju­bel­ten rund 65 000 Be­su­cher der A-cap­pel­la-Grup­pe Wi­se Guys zu.

Der Kir­chen­tag war am Mitt­woch er­öff­net wor­den und geht am Sonn­tag mit ei­nem gro­ßen Open-Air-Got­tes­dienst zu En­de. 117 000 Gläu­bi­ge hat­ten sich für al­le fünf Ta­ge an­ge­mel­det, hin­zu kom­men Zehn­tau­sen­de Ta­ges­gäs­te. Am Mit­tag woll­ten die Ver­an­stal­ter Bi­lanz zie­hen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de