HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/201

Ver­di-Chef for­dert Min­dest­lohn in Rich­tung zehn Eu­ro

Ver­di-Chef Bsirs­ke sieht beim Min­dest­lohn noch viel Luft nach oben: Den Ar­beit­ge­bern wirft er Blo­cka­de vor - wenn jetzt kei­ne deut­li­che Er­hö­hung der Lohn­gren­ze kom­me, dro­he so­gar ei­ne Dau­er­blo­cka­de
Wird der Min­dest­lohn an­ge­ho­ben?

27.06.2016. (dpa) - Vor der Ent­schei­dung über die künf­ti­ge Hö­he des Min­dest­lohns in Deutsch­land hat Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke ei­ne spür­ba­re An­he­bung ver­langt.

"Der Min­dest­lohn muss im kom­men­den Jahr neun Eu­ro er­rei­chen und dann in schnel­len Schrit­ten in Rich­tung zehn Eu­ro wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den", sag­te Bsirs­ke der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Die Be­din­gun­gen da­für sei­en sind im Mo­ment aber nicht güns­tig, be­dau­er­te der Ver­di-Chef.

"Die Ar­beit­ge­ber ver­su­chen, die nö­ti­ge An­pas­sung zu blo­ckie­ren." Sie re­de­ten von welt­wirt­schaft­li­chen Ri­si­ken und al­len mög­li­chen an­de­ren Grün­den, um ei­ne deut­li­che Er­hö­hung zu tor­pe­die­ren. "Die­se Stra­te­gie darf nicht auf­ge­hen."

An die­sem Diens­tag will die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern die Hö­he der Lohn­un­ter­gren­ze ab 2017 fest­le­gen. Der­zeit liegt sie bei 8,50 Eu­ro. Die Kom­mis­si­on ori­en­tiert sich an der Stei­ge­rung des durch­schnitt­li­chen ta­rif­li­chen St­un­den­lohns seit 2014, die 3,2 Pro­zent be­trägt. Dann wä­re man bei 8,77 Eu­ro.

"Ab­wei­chun­gen vom Ta­ri­f­in­dex brau­chen in der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ei­ne Zwei-Drit­tel-Mehr­heit – das ist sehr un­glück­lich", kri­ti­sier­te Bsirs­ke. "Es ist ei­ne Fehl­kon­struk­ti­on, wenn nur das Ein­gang fin­den darf, was be­reits an die Be­schäf­tig­ten aus­ge­zahlt wird." Bsirs­ke for­der­te, dass die ab­ge­schlos­se­nen, aber noch nicht wirk­sa­men Ta­rif­ver­trä­ge für Me­tall und Elek­tro so­wie den Öf­fent­li­chen Dienst mit zur Grund­la­ge ge­macht wer­den. Dann wä­re man bei 8,87 Eu­ro.

"Wir re­den schließ­lich über ei­ne Er­hö­hung des Min­dest­lohns ab Ja­nu­ar 2017", sag­te er. "Ein ge­wis­ses Maß an Fle­xi­bi­li­tät ist das Min­des­te, was man von der Kom­mis­si­on er­war­ten kann."

An­dern­falls müss­te die Er­hö­hung in zwei Jah­ren um­so hö­her aus­fal­len. "Es ge­hört we­nig Fan­ta­sie da­zu, sich die Hal­tung der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner vor­ge­schla­ge­nen Er­hö­hung von acht, neun oder zehn Pro­zent vor­zu­stel­len", sag­te Bsirs­ke. "Dann droht ei­ne Dau­er­blo­cka­de."

Ho­he Ta­rif­ab­schlüs­se hät­ten ei­ne Schub­funk­ti­on für den Min­dest­lohn. Auf der an­de­ren Sei­te be­güns­ti­ge der Min­dest­lohn auch wie­der gu­te Ab­schlüs­se. "Denn vie­le Bran­chen und Un­ter­neh­men dürf­ten sich schon aus Grün­den des An­se­hens von der Lohn­un­ter­gren­ze ab­set­zen wol­len."

Die Min­dest­löh­ne in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern hät­ten deut­lich an­ge­zo­gen. "Wir ha­ben teils rück­läu­fi­ge Prei­se", sag­te er. "Man muss den Min­dest­lohn als He­bel an­set­zen, um der Null­in­fla­ti­on ent­ge­gen­zu­wir­ken." Das Ni­veau von 8,50 Eu­ro rei­che in vie­len Bal­lungs­räu­men zu­dem schon heu­te nicht, um über die Run­den zu kom­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de