HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/388a Ver­di for­dert deut­lich mehr Geld für Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter

Fünf Jah­re zu­rück: Zehn­tau­sen­de Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter stel­len El­tern mit mas­si­ven Streiks auf ei­ne har­te Be­las­tungs­pro­be. Nun ste­hen wie­der Ta­rif­ver­hand­lun­gen an. Droht der nächs­te Ar­beits­kampf?
Wer­den sich die Ar­beit­ge­ber auf ei­ne neue ta­rif­li­che Ein­grup­pie­rung ein­las­sen?

25.11.2014. (dpa) - Die Ge­werk­schaft Ver­di for­dert ein Ge­halts­plus von durch­schnitt­lich zehn Pro­zent für Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter und will die­se Be­ru­fe da­mit auf­wer­ten.

Das soll in der an­ste­hen­den Ta­rif­run­de für Be­schäf­tig­te in So­zi­al- und Er­zie­hungs­diens­ten An­fang 2015 mit ei­ner bes­se­ren ta­rif­li­chen Ein­grup­pie­rung er­reicht wer­den.

"Wir wol­len da­mit den Ver­än­de­run­gen im An­for­de­rungs­pro­fil Rech­nung tra­gen", sag­te Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke am Mon­tag in Ber­lin.

Ki­tas sei­en zu ei­nem wich­ti­gen Lern­ort ge­wor­den, So­zi­al­ar­beit wer­de im­mer schwie­ri­ger und wich­ti­ger.

So­zia­le Be­ru­fe hät­ten ei­nen Qua­li­täts­schub voll­zo­gen. "Ih­re Auf­wer­tung ist über­fäl­lig."

Bei den an­ste­hen­den Ver­hand­lun­gen mit der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (VKA) geht es nicht um ei­ne all­ge­mei­ne Lohn­run­de, son­dern um die Ein­ord­nung der Be­ru­fe in der Ver­gü­tungs­ord­nung. Ver­di hat die Ein­grup­pie­rungs­re­geln zum En­de die­ses Jah­res ge­kün­digt. Die Ta­rif­kom­mis­si­on soll die For­de­run­gen am 18. De­zem­ber be­schlie­ßen.

Be­trof­fen da­von sind un­ter an­de­rem Kin­der­pfle­ger, Er­zie­he­rin­nen, Heil­päd­ago­gen und So­zi­al­ar­bei­ter in kom­mu­na­len Kin­der­gär­ten und So­zi­al­ein­rich­tun­gen. 2009 wur­de die Ta­rif­run­de für rund 220 000 Be­schäf­tig­te der So­zi­al- und Er­zie­hungs­diens­te bun­des­weit von wo­chen­lan­gen Streiks in Kin­der­gär­ten und Ki­tas be­glei­tet.

Auf die Fra­ge nach neu­en mas­si­ven Ar­beits­kämp­fen sag­te Bsirs­ke: "Man steckt ja in der Psy­cho­lo­gie der Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht drin, aus­ge­schlos­sen ist das nicht." Er rech­ne mit "Ver­hand­lun­gen, die sich über meh­re­re Mo­na­te hin­zie­hen." Die mas­si­ven Streiks von 2009 müss­ten sich nicht wie­der­ho­len. "Auch wenn es nicht scha­den kann, wenn man sich auf so et­was vor­be­rei­tet."

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band VKA re­agier­te zu­rück­hal­tend auf die For­de­run­gen. Die Ein­grup­pie­rung der so­zia­len Be­ru­fe sei be­reits 2009 ver­bes­sert wor­den, erst im Früh­jahr sei zu­dem im öf­fent­li­chen Dienst ein Lohn­plus von 5,4 Pro­zent ver­ein­bart wor­den. "Wir se­hen kei­nen Hand­lungs­be­darf für ei­ne wei­te­re Auf­wer­tung", sag­te VKA-Spre­che­rin Kat­ja Christ der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de