HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/122

Ver­di for­dert von Kar­stadt Ga­ran­ti­en

Er­neut soll es bei Kar­stadt Ein­schnit­te in das Fi­li­al­netz ge­ben: Des­halb dringt Ver­di auf ei­ne Stand­ort- und Be­schäf­ti­gungs­ga­ran­tie. Die Ge­werk­schaft spricht von ei­nem kon­zept­lo­sen Spa­ren
Wel­ches Kon­zept steckt hin­ter den Spar­maß­nah­men?

13.05.2015. (dpa) - An­ge­sichts fünf wei­te­rer Fi­li­al­schlie­ßun­gen for­dert Ver­di von Kar­stadt ei­ne Stand­ort- und Be­schäf­ti­gungs­ga­ran­tie.

"Theo­re­tisch wä­ren wei­te­re Häu­ser­schlie­ßun­gen je­der­zeit mög­lich. Aus die­sem Grund drän­gen wir in den Ta­rif­ver­hand­lun­gen auf ei­ne Stand­ort- und Be­schäf­ti­gungs­ga­ran­tie für al­le Häu­ser", sag­te Ar­no Peu­kes, Ver­di-Ver­tre­ter im Auf­sichts­rat von Kar­stadt, den Dort­mun­der "Ruhr Nach­rich­ten" (Mitt­woch).

"Das kon­zept­lo­se Spa­ren muss ein En­de ha­ben", un­ter­strich er.

Die Kar­stadt-Häu­ser wür­den Zeit be­nö­ti­gen, um sich mit er­folg­ver­spre­chen­den Kon­zep­ten am Markt zu be­wäh­ren.

Er nann­te es ei­nen Feh­ler, wei­te­re Häu­ser zu schlie­ßen.

"Die Ta­rif­kom­mis­si­on von Kar­stadt wird am Mitt­woch über das wei­te­re Vor­ge­hen be­ra­ten", er­läu­ter­te der Ver­di-Ver­tre­ter das wei­te­re Vor­ge­hen im Ge­spräch mit der Zei­tung. Das schlie­ße al­le Fra­gen mit ein, al­so auch die Fra­ge nach mög­li­chen Ak­tio­nen oder wann es mit den Ta­rif­ver­hand­lun­gen wei­ter­ge­hen sol­le. "Die Be­schäf­tig­ten in den be­trof­fe­nen Fi­lia­len sind wü­tend und ge­schockt. Sie müs­sen ein­mal mehr die Ze­che für fal­sche Ma­nage­ment­kon­zep­te be­zah­len", be­ton­te er.

Be­reits vor meh­re­ren Wo­chen hat­ten Ver­di-Ver­tre­ter öf­fent­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass in den Ta­rif­ver­hand­lun­gen als letz­te Es­ka­la­ti­ons­stu­fe die Fra­ge von Streiks im Raum ste­he.

Die an­ge­schla­ge­ne Wa­ren­haus­ket­te Kar­stadt macht im Zu­ge ih­rer Sa­nie­rung fünf wei­te­re Wa­ren­häu­ser dicht. Das teil­te das Es­se­ner Wa­ren­haus­un­ter­neh­men am Diens­tag nach ei­ner Sit­zung des Auf­sichts­rats mit. Be­trof­fen sind die Kar­stadt-Stand­or­te in Reck­ling­hau­sen, Bot­trop, Des­sau, Neu­müns­ter und Mön­chen­glad­bach-Rhe­ydt.

Das Un­ter­neh­men be­grün­de­te die Schlie­ßun­gen un­ter an­de­rem mit ei­ner seit Jah­ren ne­ga­ti­ven Um­satz- und Er­geb­nis­ent­wick­lung der Stand­or­te. Nach Ge­werk­schafts­an­ga­ben sind von den Schlie­ßun­gen 540 Be­schäf­tig­te be­trof­fen. Kar­stadt hat der­zeit noch rund 16 000 Be­schäf­tig­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de