HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/331

Ver­di: Weih­nachts­geld für je­den Drit­ten un­ver­zicht­bar

Ei­gent­lich ist es für die Fest­ta­ge ge­dacht, für Ge­schen­ke, Gän­se­bra­ten oder Tan­nen­baum: Doch vie­le Be­schäf­tig­te brau­chen das Weih­nachts­geld in­zwi­schen drin­gend für all­täg­li­che Aus­ga­ben. Oh­ne den Zu­schuss wird es knapp am En­de des Jah­res
Weihnachtsmann auf Geldscheinen Für was wird das Weih­nachts­geld aus­ge­ge­ben?

12.11.2013. (dpa) - Knapp je­der zwei­te Be­schäf­tig­te in Deutsch­land be­kommt Weih­nachts­geld - da­bei ist der Zu­schuss ei­ner Um­fra­ge zu­fol­ge für vie­le exis­tenz­not­wen­dig.

Fast je­der Drit­te kom­me bei der fi­nan­zi­el­len Pla­nung des Haus­halts nicht oh­ne Weih­nachts­geld aus, er­gab ei­ne am Mon­tag vor­ge­stell­te Um­fra­ge im Auf­trag der Ge­werk­schaft Ver­di.

Vor al­lem Be­schäf­tig­te mit ei­nem mo­nat­li­chen Ein­kom­men von un­ter 1500 Eu­ro sind nach ei­ge­nen An­ga­ben dar­auf an­ge­wie­sen, aber auch ein Drit­tel der Be­frag­ten mit ei­nem Ein­kom­men zwi­schen 1500 und 3000 Eu­ro.

Aus­ge­ge­ben wird das Ex­tra am Jah­res­en­de der Um­fra­ge zu­fol­ge bei drei Vier­teln für Weih­nachts­ge­schen­ke. Et­wa ein Drit­tel braucht es aber auch zur Zah­lung von Ver­si­che­rungs­bei­trä­gen oder für all­täg­li­che Aus­ga­ben. Gut je­der sechs­te nutzt das Weih­nachts­geld, um Schul­den zu­rück­zu­zah­len.

Für die Al­ters­vor­sor­ge oder spä­te­re An­schaf­fun­gen spa­ren 38 Pro­zent da­mit. "Das Weih­nachts­geld fließt zu ei­nem sehr ho­hen An­teil in den di­rek­ten Kon­sum und kur­belt die Bin­nen­wirt­schaft an", sag­te Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke. Oft leis­te es aber auch ei­nen maß­geb­li­chen Bei­trag zum Haus­halts­ein­kom­men.

Ins­ge­samt be­kom­men der Um­fra­ge zu­fol­ge nur 46 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten über­haupt Weih­nachts­geld. Die Hans-Böck­ler-Stif­tung war in ei­ner On­line-Um­fra­ge vor we­ni­gen Wo­chen auf 54 Pro­zent be­kom­men, hier hat­ten sich laut Bsirs­ke aber mehr Ge­werk­schafts­mit­glie­der be­tei­ligt, als bei der re­prä­sen­ta­ti­ven Um­fra­ge von TNS In­fra­test un­ter 502 Be­frag­ten.

Die­se er­gab, dass das Weih­nachts­geld in fast zwei Drit­teln der Fäl­le ge­rin­ger ist als ein Mo­nats­ge­halt - im Os­ten Deutsch­lands noch häu­fi­ger als im Wes­ten.

Wäh­rend un­ter den An­ge­stell­ten 51 Pro­zent an­ga­ben, Weih­nachts­geld zu be­kom­men, wa­ren es un­ter den Be­am­ten nur 20 Pro­zent. Ge­ne­rell be­kom­men Frau­en sel­te­ner Weih­nachts­geld als Män­ner, jun­ge An­ge­stell­te sel­te­ner als äl­te­re.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de