HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/217

Vi­van­tes-Kon­zern un­ter Druck: Pro­test und Streik in die­ser Wo­che

Bei Vi­van­tes kehrt kei­ne Ru­he ein: Nach mo­na­te­lan­gem Tau­zie­hen um ei­nen Ta­rif­ab­schluss für die Ärz­te fürch­tet Ver­di nun ei­ne Aus­wei­tung der Spar­po­li­tik - mit Kon­se­quen­zen für et­wa 700 Be­schäf­tig­te
Streik viele Streikende Wird die Po­li­tik ein Si­gnal be­züg­lich des Kos­ten­drucks sen­den?

17.06.2014. (dpa) - Der kom­mu­na­le Kli­nik­kon­zern Vi­van­tes ge­rät zu­neh­mend in Er­klä­rungs­not: Ne­ben ei­nem Ärz­te­streik ab Diens­tag ste­hen auch Pro­tes­te von Be­schäf­tig­ten be­vor.

Sie sol­len sich am Mitt­woch vor der Kon­zern­zen­tra­le ver­sam­meln, wie Ge­werk­schaft Ver­di mit­teil­te.

An die­sem Tag ent­schei­det der Vi­van­tes-Auf­sichts­rat laut Ver­di dar­über, ob be­stimm­te Be­rufs­grup­pen wie Er­go­the­ra­peu­ten, Haus­meis­ter oder Tisch­ler in Toch­ter­ge­sell­schaf­ten aus­ge­glie­dert wer­den.

Als de­ren An­ge­stell­te müss­ten sie nicht mehr nach dem Ta­rif­ver­trag des Öf­fent­li­chen Diens­tes ver­gü­tet wer­den.

Vi­van­tes woll­te sich am Mon­tag zu den In­hal­ten der Auf­sichts­rats­sit­zung nicht äu­ßern. "Der Pro­test ist für die Be­schäf­tig­ten die ein­zi­ge Mög­lich­keit, ei­ner Ent­schei­dung des Auf­sichts­ra­tes zu­vor­zu­kom­men", sag­te Ver­di-Ge­werk­schafts­se­kre­tä­rin Ja­ni­ne Bal­der der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Sie rech­net mit min­des­tens 150 Teil­neh­mern bei ins­ge­samt et­wa 700 po­ten­zi­ell Be­trof­fe­nen.

We­gen ei­nes lang­wie­ri­gen Ta­rif­streits be­ginnt am Diens­tag auch ein un­be­fris­te­ter Ärz­te­streik an Vi­van­tes-Häu­sern. Be­trof­fen sind zu­nächst die Stand­or­te in Rei­ni­cken­dorf und Span­dau - wei­te­re sol­len fol­gen, wie die Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund (MB) am Mon­tag an­kün­dig­te.

MB-Prä­si­dent Gün­ther Jo­nitz for­der­te ein Si­gnal aus der Po­li­tik: Sie übe letzt­lich den Kos­ten­druck auf Vi­van­tes aus.

Der Kon­zern hat im ver­gan­ge­nen Jahr 7,9 Mil­lio­nen Eu­ro Ge­winn ge­macht, 1,2 Mil­lio­nen mehr als noch 2012.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung: Vi­van­tes-Kon­zern un­ter Druck: Pro­test und Streik in die­ser Wo­che 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de