HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/025

Volks­wa­gen be­kräf­tigt Job­si­cher­heit für Stamm­be­leg­schaft

Wir­bel um ei­nen mög­li­chen Kahl­schlag bei VW: Ein Me­di­en­be­richt legt na­he, beim Au­to­bau­er sei­en mehr als 10 000 Jobs sei­en in Ge­fahr. Der Kon­zern spricht von ei­ner Falsch­mel­dung
Autoschlüssel Wie geht es bei VW wei­ter?

22.01.2016. (dpa) - Volks­wa­gen hat ei­nen an­geb­lich na­hen­den Ab­bau Tau­sen­der Ar­beits­plät­ze als falsch zu­rück­ge­wie­sen.

Das "Ma­na­ger Ma­ga­zin" be­rich­te­te, der Au­to­bau­er wol­le sei­nen Spar­kurs noch ver­schär­fen.

Da­mit stün­den "weit mehr als 10.000" Ar­beits­plät­ze auf dem Spiel.

Schon bis zur Jah­res­mit­te wol­le das VW-Ma­nage­ment bei der er­trags­schwa­chen Pkw-Kern­mar­ke "mas­siv" an die Jobs her­an.

Der Kon­zern teil­te da­zu am Don­ners­tag mit: "Wir wei­sen die­se Mel­dung strikt zu­rück. Wir ste­hen fest zu un­se­rer Stamm­be­leg­schaft."

Auch VW-Be­triebs­rats­chef Bernd Os­ter­loh zog ei­ne ro­te Li­nie: Vor­aus­set­zung für Team­work beim ge­wünsch­ten Spar­kurs sei "die Ga­ran­tie des Un­ter­neh­mens, dass die Be­schäf­ti­gung si­cher ist und bleibt". Bei der Volks­wa­gen-Mut­ter ge­nie­ßen rund 120.000 Men­schen ei­nen Haus­ta­rif­ver­trag. Es gilt ei­ne Be­schäf­ti­gungs­si­che­rung, die sich bis­her au­to­ma­tisch ver­län­gert. Theo­re­tisch könn­te sie von der Ar­beit­ge­ber­sei­te in­ner­halb be­stimm­ter Fris­ten ge­kün­digt wer­den.

Laut "Ma­na­ger Ma­ga­zin" ver­schärft der neue VW-Mar­ken­chef Her­bert Diess sei­nen Spar­kurs wei­ter und peilt schon für 2016 deut­li­che Sprün­ge bei der ren­di­te­schwa­chen Pkw-Kern­mar­ke an. Das Blatt schrieb, Diess wol­le da­her spä­tes­tens im Früh­som­mer "auch mas­siv an die Ar­beits­plät­ze her­an­ge­hen". Da­bei wer­de es kei­nes­falls rei­chen, die Axt nur bei den et­wa 7000 Leih­ar­bei­tern der Volks­wa­gen AG an­zu­set­zen. Es ge­he auch um fest be­schäf­tig­te Mit­ar­bei­ter der Stamm­be­leg­schaft. Die Re­de sei in­tern "von weit mehr als 10.000 ge­fähr­de­ten Jobs".

Mit­te No­vem­ber hat­te Diess der Deut­schen Pres­se-Agen­tur ge­sagt: "Ich se­he kei­ne Be­dro­hung für die Stamm­be­leg­schaft." Er kün­dig­te aber an, die Leih­ar­beit auf den Prüf­stand zu stel­len. Mit­te De­zem­ber hat­te das in Sach­sen ers­te Fol­gen: Die Ver­trä­ge von 600 Leih­ar­bei­tern am Stand­ort Zwi­ckau sol­len 2016 in zwei Stu­fen aus­lau­fen. Im Kon­zern sol­len nun Al­ter­na­ti­ven ge­sucht wer­den. Aus VW-Auf­sichts­rats­krei­sen ver­lau­te­te am Don­ners­tag, ein Job­ab­bau in der ge­nann­ten Di­men­si­on sei über­haupt kein The­ma.

Un­ter­des­sen will auch die EU die Auf­ar­bei­tung des VW-Ab­gas­skan­dals wei­ter vor­an­trei­ben. EU-In­dus­trie­kom­mis­sa­rin Elz­bie­ta Bi­en­kow­s­ka poch­te bei ei­nem Tref­fen mit Volks­wa­gen-Chef Mat­thi­as Mül­ler in Brüs­sel dar­auf, be­trof­fe­ne Volks­wa­gen-Kun­den in der EU ge­nau­so wie US-Kun­den zu ent­schä­di­gen. In den USA be­kom­men VW-Kun­den je 1000 Dol­lar be­ste­hend aus Bar­geld und Gut­schei­nen für VW-Händ­ler. Die EU-Kom­mis­sa­rin ha­be von Mül­ler De­tails da­zu ge­for­dert, wie der Kon­zern die ent­stan­de­nen Pro­ble­me be­he­ben will, teil­te ei­ne Spre­che­rin nach dem Brüs­se­ler Tref­fen mit. Mül­ler si­cher­te laut EU-Kom­mis­si­on sei­ne Ko­ope­ra­ti­on zu. Vom VW-Kon­zern gab es zu­nächst kei­ne Stel­lung­nah­me zu dem Tref­fen.

Der EU-Un­ter­su­chungs­aus­schuss zur Ab­gas-Af­fä­re soll bis zum Som­mer ei­nen Zwi­schen­be­richt zur po­li­ti­schen Di­men­si­on des Skan­dals vor­le­gen. Das Eu­ro­päi­sche Par­la­ment bil­lig­te am Don­ners­tag die Zu­sam­men­set­zung des 45-köp­fi­gen Gre­mi­ums. Der U-Aus­schuss soll mög­li­chen Ver­stö­ßen der Au­to­in­dus­trie ge­gen das Uni­ons­recht für Emis­si­ons­mes­sun­gen nach­ge­hen so­wie mög­li­che Ver­säum­nis­se der EU-Kom­mis­si­on und der Mit­glied­staa­ten un­ter­su­chen. Der Zwi­schen­be­richt soll bin­nen sechs Mo­na­ten vor­lie­gen, der fi­na­le Ab­schluss­be­richt mit end­gül­ti­gen Er­geb­nis­sen spä­tes­tens An­fang 2017.

Volks­wa­gen gab in­des wei­te­re De­tails zum na­hen­den Start der Rück­ru­fe im Ab­gas-Skan­dal be­kannt. Dem­nach sol­len in den nächs­ten Ta­gen al­le Hal­ter ei­nes VW-Pick-Up-Trucks Ama­rok mit dem 2,0-Li­ter-Die­sel­mo­tor in Ab­gas­norm Eu­ro-5 Post er­hal­ten. VW hat­te im Die­sel­mo­tor EA189 in Eu­ro-5-Norm ei­ne il­le­ga­le Soft­ware ein­ge­baut, die die Stick­oxid­wer­te bei Tests auf dem Prüf­stand drückt. Welt­welt sind rund elf Mil­lio­nen Die­sel be­trof­fen, auch bei Au­di, Seat, Sko­da und den leich­ten VW-Nutz­fahr­zeu­gen. In Deutsch­land geht es um 2,4 Mil­lio­nen Wa­gen. Sie sol­len in meh­re­ren Wel­len zu­rück­ge­ru­fen wer­den.

Trotz des Ab­gas-Skan­dals konn­te der US-Au­to­kon­zern Ge­ne­ral Mo­tors (GM) den Kon­kur­ren­ten VW im ver­gan­ge­nen Jahr bei den Ver­kaufs­zah­len nicht über­ho­len. Ins­ge­samt ver­kauf­te GM 2015 rund 9,8 Mil­lio­nen Fahr­zeu­ge und da­mit 0,2 Pro­zent mehr als im Vor­jahr, wie der Mut­ter­kon­zern des deut­schen Au­to­bau­ers Opel in De­troit mit­teil­te. Der VW-Kon­zern ver­kauf­te im glei­chen Zeit­raum 9,93 Mil­lio­nen Au­tos, rund zwei Pro­zent we­ni­ger als im Vor­jahr. Der welt­größ­te Au­to­bau­er To­yo­ta hat sei­ne Ab­satz­zah­len noch nicht vor­ge­legt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de