HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/007

Volks­wir­te: Min­dest­lohn bremst 2015 Ab­bau der Ar­beits­lo­sig­keit

Volks­wir­te blei­ben trotz der et­was bes­se­ren Kon­junk­tur­aus­sich­ten für 2015 skep­tisch - auf dem Ar­beits­markt ste­hen die Zei­chen nach ih­rer Pro­gno­se in die­sem Jahr auf Sta­gna­ti­on: Schuld dar­an sei­en der Min­dest­lohn und die ab­schlags­freie Ren­te mit 63
Zwei Männchen mit Euro War­um ge­hen die Volks­wir­te von ei­ner ver­hal­te­nen Ent­wick­lung aus?

05.01.2015. (dpa) - Volks­wir­te ge­hen für 2015 nur von ei­ner ver­hal­te­nen Ent­wick­lung auf dem deut­schen Ar­beits­markt aus.

Zwar rech­nen die Fach­leu­te mit ei­nem et­was kräf­ti­ge­ren Wirt­schafts­wachs­tum als 2014.

Auf dem Ar­beits­markt wer­de die­ser Kon­junk­tur­schub aber kaum an­kom­men, pro­gnos­ti­zier­ten die Öko­no­men deut­scher Groß­ban­ken in ei­ner Um­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Im Jah­res­schnitt 2015 rech­nen die Fach­leu­te mit 2,90 bis 2,94 Mil­lio­nen Ar­beits­lo­sen, was ei­ner Sta­gna­ti­on oder so­gar ei­nem leich­ten An­stieg der Er­werbs­lo­sig­keit in die­sem Jahr im Ver­gleich zu 2014 gleich­kä­me. Le­dig­lich ein Volks­wirt rech­net mit ei­nem et­was kräf­ti­ge­ren Rück­gang der Ar­beits­lo­sen­zah­len.

Die meis­ten Volks­wir­te be­grün­den ih­re eher zu­rück­hal­ten­de Ein­schät­zung vor al­lem mit der am 1. Ja­nu­ar Kraft ge­tre­te­nen Min­dest­lohn­re­ge­lung. Die­se wer­de in ei­ni­gen Re­gio­nen zu Ar­beits­platz­ver­lus­ten füh­ren. "Das ist ein Fak­tor, der 2015 bremst", ist Bay­ern-LB-Volks­wirt Ste­fan Ki­par über­zeugt.

Nach Über­zeu­gung von Oli­ver Ra­kau, Ar­beits­markt­ex­per­te bei der Deut­schen Bank, dürf­te sich zu­dem die star­ke Nach­fra­ge nach der Ren­te mit 63 Jah­ren dämp­fend auf Kon­junk­tur und Ar­beits­markt aus­wir­ken. "Es zeich­net sich ab, dass 2015 vie­le hoch qua­li­fi­zier­te Ar­beit­neh­mer vor­zei­tig in Ren­te ge­hen." Sie ris­sen da­mit Lü­cken in die Be­leg­schaf­ten, die sich in­zwi­schen nicht mehr so leicht schlie­ßen lie­ßen. Das könn­te das Wachs­tum der Un­ter­neh­men brem­sen.

Für De­zem­ber rech­nen die Fach­leu­te hin­ge­gen noch mit ei­nem sta­bi­len Ar­beits­markt. Nach ih­ren Be­rech­nun­gen ist die Zahl der Er­werbs­lo­sen zum Jah­res­en­de um rund 70 000 auf 2,787 Mil­lio­nen ge­stie­gen. Dies wä­ren aber im­mer noch rund 85 000 we­ni­ger als im Vor­jahr. Oh­ne Sai­son­ef­fek­te, die im De­zem­ber meist et­was stär­ker aus­ge­prägt sind, wä­re die Ar­beits­lo­sig­keit nach Ein­schät­zung der Öko­no­men im De­zem­ber mo­nats­be­zo­gen so­gar um 5000 bis 15 000 ge­sun­ken.

Die of­fi­zi­el­len Ar­beits­lo­sen­zah­len für De­zem­ber 2015 so­wie die durch­schnitt­li­che Er­werbs­lo­sig­keit für 2014 will die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) am kom­men­den Mitt­woch (7. Ja­nu­ar) in Nürn­berg be­kannt­ge­ben.

Al­li­anz-Volks­wirt Rolf Schnei­der sag­te: "Ins­ge­samt hat die Kon­junk­tur zum Jah­res­en­de wie­der et­was Rü­cken­wind be­kom­men. Die Kon­junk­tur­del­le der ver­gan­ge­nen Mo­na­te dürf­te zu En­de ge­hen." Er führt die leich­te wirt­schaft­li­che Auf­wärts­ent­wick­lung un­ter an­de­rem auf den stark ge­sun­ke­nen Öl­preis und den ge­fal­len Eu­ro­kurs zu­rück, der ex­port­ab­hän­gi­ge Bran­chen in­ter­na­tio­nal wie­der kon­kur­renz­fä­hi­ger ma­che. Die Wir­kun­gen des Min­dest­lohns schätzt er im Un­ter­schied zu sei­nen Kol­le­gen 2015 noch nicht so stark ein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de