HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/106

Warn­streik des Bo­den­per­so­nals bei Luft­han­sa ge­star­tet

Das Luft­han­sa-Bo­den­per­so­nal macht ernst: Mit Schicht­be­ginn an den meis­ten deut­schen Flug­hä­fen blie­ben die Schal­ter der Air­line leer: Cha­os ver­ur­sach­te der an­ge­kün­dig­te Warn­streik an den Flug­hä­fen zu­nächst nicht
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Bun­des­weit wir kaum ein Luft­han­sa-Flug­zeug ab­he­ben

22.04.2013. (dpa) - Bei der Luft­han­sa hat am Mon­tag­mor­gen ein bun­des­wei­ter Warn­streik be­gon­nen.

Die Flug­ge­sell­schaft hat­te im Vor­feld fast al­le Flü­ge ge­stri­chen.

"Die Streiks sind über­all an­ge­lau­fen mit den ers­ten Schich­ten", sag­te Ver­di-Spre­che­rin Mar­ti­na Sön­nich­sen.

Die Ge­werk­schaft hat­te zu dem ganz­tä­gi­gen Ar­beits­aus­stand auf­ge­ru­fen und rech­net mit meh­re­ren tau­send Tech­ni­kern und Ser­vice­kräf­ten, die sich be­tei­li­gen wer­den.

Bun­des­weit soll­te am Mon­tag kaum ein Luft­han­sa-Flug­zeug ab­he­ben. Von ins­ge­samt 1720 ge­plan­ten Ver­bin­dun­gen sol­len nur 32 star­ten. Be­son­ders be­trof­fen sind die Deutsch­land- und Eu­ro­pa-Ver­bin­dun­gen.

Ge­gen 4.00 Uhr leg­te das Bo­den­per­so­nal der Air­line am Stutt­gar­ter Flug­ha­fen die Ar­beit nie­der. "Hier ist bis­her kein Schal­ter be­setzt", sag­te Bernd Kös­ter von der Ge­werk­schaft. In der Nacht war der Warn­streik be­reits an Stand­or­ten der Luft­han­sa Tech­nik an­ge­lau­fen.

Auf den meis­ten Flug­hä­fen in Deutsch­land star­te­ten die Warn­streiks des Bo­den­per­so­nals ge­gen 5.00 Uhr. Auch am Luft­han­sa-Dreh­kreuz Frank­furt blie­ben die Schal­ter am Mor­gen leer, wie Ge­rold Schaub von Ver­di Frank­furt am Mor­gen sag­te. Gro­ßer An­drang herrsch­te zu­nächst nicht. "Das Ter­mi­nal ist fast leer, weil die meis­ten Pas­sa­gie­re wohl dar­auf vor­be­rei­tet wa­ren."

Ein Luft­han­sa-Spre­cher sag­te, die Flug­ge­sell­schaft rech­ne nicht mit ei­nem gro­ßen An­sturm. Sie ge­he da­von aus, dass sich vie­le Pas­sa­gie­re im Vor­feld der Warn­streiks in­for­miert hät­ten.

Da­ge­gen be­rei­tet sich die Bahn auf ei­nen An­sturm an den Glei­sen vor, weil Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re, die Flü­ge ge­bucht ha­ben, kos­ten­los mit dem Zug fah­ren kön­nen. Die Bahn hat­te an­ge­kün­digt, zu­sätz­li­che Zü­ge und mehr Per­so­nal ein­set­zen.

Ver­di for­dert im Ta­rif­kon­flikt mit Luft­han­sa 5,2 Pro­zent mehr Geld bei ei­ner Lauf­zeit von 12 Mo­na­ten und Job­ga­ran­ti­en für rund 33 000 Mit­ar­bei­ter. Luft­han­sa hat­te die For­de­run­gen mit ei­nem nach Ge­schäfts­fel­dern mo­di­fi­zier­ten und in Tei­len er­folgs­ab­hän­gi­gen Ver­gü­tungs­an­ge­bot ge­kon­tert.

Über ei­nen Zeit­raum von 29 Mo­na­ten kä­men ein­zel­ne Be­rufs­grup­pe auf ei­ne Stei­ge­rung von mehr als drei Pro­zent, hat­te Per­so­nal­vor­stand Lau­er er­klärt. Job­ga­ran­ti­en macht Luft­han­sa von struk­tu­rel­len Än­de­run­gen et­wa zu län­ge­ren Ar­beits­zei­ten und ver­scho­be­nen Stu­fen­stei­ge­run­gen ab­hän­gig.

Es ist be­reits die zwei­te Wel­le von Ar­beits­nie­der­le­gun­gen. Am 21. März wa­ren bei ei­nem kür­ze­ren Warn­streik bun­des­weit 700 Flü­ge aus­ge­fal­len. Die nächs­te Ver­hand­lung zwi­schen den Ta­rif­par­tei­en steht am 29./30. April an.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de