HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/103

"Gra­vie­ren­der Warn­streik" an der Cha­rité: 400 Ope­ra­tio­nen fal­len aus

An der Cha­rité ste­hen we­gen ei­nes Warn­streiks An­fang kom­men­der Wo­che star­ke Ein­schrän­kun­gen be­vor: Der Kli­nik­lei­tung ge­hen die For­de­run­gen der Ge­werk­schaft Ver­di nach mehr Per­so­nal zu weit
Arzt im Operationssaal Ver­di for­dert mehr Pfle­ge­per­so­nal

24.04.2015. (dpa) - Nach der Warn­streik-An­kün­di­gung der Ge­werk­schaft Ver­di hat die Ber­li­ner Cha­rité rund 400 ge­plan­te Ope­ra­tio­nen in der kom­men­den Wo­che ab­ge­sagt.

Pa­ti­en­ten wür­den wäh­rend des Aus­stands am Mon­tag und Diens­tag vor Ort über Ein­schrän­kun­gen in­for­miert, sag­te der Ärzt­li­che Di­rek­tor des Uni­kli­ni­kums, Ul­rich Frei, am Don­ners­tag.

Der Aus­stand be­un­ru­hi­ge. Die Kli­nik ste­he nun auch we­gen der Ver­ant­wor­tung für die Pa­ti­en­ten un­ter Druck.

Ver­di hat Kli­nik­mit­ar­bei­ter an al­len Stand­or­ten für die bei­den Ta­ge zum Ar­beits­kampf auf­ge­ru­fen. Zehn Sta­tio­nen sol­len ge­schlos­sen blei­ben. Man wer­de sich aber an Not­dienst­ver­ein­ba­run­gen hal­ten und auch In­ten­siv­sta­tio­nen nicht be­strei­ken, hat­te Ge­werk­schafts­se­kre­tär Kal­le Kun­kel der Deut­schen Pres­se-Agen­tur ge­sagt. Frei er­war­tet den­noch ei­nen "gra­vie­ren­den Warn­streik".

Mehr Pfle­ge­per­so­nal ist die Kern­for­de­rung von Ver­di: Quo­ten, et­wa je nach Art der Sta­ti­on, sol­len re­geln, um wie vie­le Pa­ti­en­ten sich ein Pfle­ger küm­mern muss. Da­von er­hof­fe man sich ei­ne bes­se­re Ver­sor­gung und ge­rin­ge­re Be­las­tung für die Pfle­ge­kräf­te. Min­dest­be­set­zun­gen will Ver­di auch ta­rif­lich ver­an­kern.

Ul­rich Frei be­zeich­ne­te die For­de­run­gen als "mas­siv". Ver­di ha­be sich die Cha­rité als Ein­zel­haus her­aus­ge­pickt, da­bei sei ei­ne bun­des­ge­setz­li­che Vor­ge­hens­wei­se nö­tig. 600 Pfle­ger müs­se das Kli­ni­kum ein­stel­len, um die For­de­run­gen zu er­fül­len. Das be­deu­te nicht zu stem­men­de Kos­ten von min­des­tens 30 Mil­lio­nen Eu­ro pro Jahr.

Bis­her be­schäf­tigt die Cha­rité rund 4000 Pfle­ger. Für sie ha­be die Be­las­tung auch we­gen ge­stie­ge­ner Fall­zah­len zu­ge­nom­men, das er­ken­ne man an, sag­te Frei. In der Qua­li­tät der Ver­sor­gung se­he er aber kei­ne Ge­fah­ren. We­der ge­be es auf­fäl­li­ge Er­kran­kungs­zah­len bei den Pfle­gern noch ei­nen "Per­so­nal-Exo­dus".

Ge­werk­schaft und Kli­nik ver­han­deln seit meh­re­ren Jah­ren. Zu­letzt ha­be die Cha­rité an­ge­bo­ten, Min­dest­be­set­zun­gen zu­nächst nur auf In­ten­siv­sta­tio­nen ein­zu­füh­ren. Da­für hät­ten nur 50 bis 60 Zu­satz­kräf­te ein­ge­stellt wer­den müs­sen. Man ha­be ge­hofft, da­mit für bun­des­wei­te Lö­sun­gen den An­stoß zu ge­ben, doch Ver­di ha­be ab­ge­lehnt, sag­te Kli­ni­kums­di­rek­tor Mat­thi­as Schel­ler.

Bis­he­ri­ge Vor­schlä­ge sei­en "nicht weit­ge­hend ge­nug" und dien­ten da­zu, die Ver­hand­lun­gen zu ver­zö­gern, sag­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin Mei­ke Jä­ger laut ei­ner Mit­tei­lung von Mitt­woch.

Für nor­ma­le Sta­tio­nen sind die ge­for­der­ten Quo­ten nach Cha­rité-Ein­schät­zung je­den­falls nicht mach­bar: "Das wä­re ein fünf­ter Schritt vor dem ers­ten", sag­te Schel­ler. Für wei­te­re Ver­hand­lun­gen mit Ver­di sei man of­fen. Zu ei­ner Ur­ab­stim­mung un­ter den bei Ver­di or­ga­ni­sier­ten Be­schäf­tig­ten kom­me es hof­fent­lich nicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de