HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/207

Warn­streik - Weiß-blaue Flot­te an Kö­nigs­see und Te­gern­see steht

Da stand so man­cher vor dem An­le­ge­steg und woll­te über den See fah­ren, aber es ging kein Schiff: Die staat­li­che Se­en­schiff­fahrt muss­te am Mon­tag ei­nen Warn­streik der Ge­werk­schaft Ver­di ver­kraf­ten. An Kö­nigs­see und Te­gern­see ging nichts
Streik sechs Streikende Was for­dern die Mit­ar­bei­ter?

04.08.2015. (dpa) - Ur­lau­ber und Da­heim­ge­blie­be­ne hat­ten das Nach­se­hen: Aus­ge­rech­net zu Be­ginn der Som­mer­fe­ri­en in Bay­ern blie­ben die Li­ni­en­schif­fe der weiß-blau­en Flot­te an Kö­nigs­see und Te­gern­see in ih­ren Boots­häu­sern lie­gen.

Die Ge­werk­schaft Ver­di hat­te die Be­schäf­tig­ten der Baye­ri­schen Se­en­schiff­fahrts-GmbH für Mon­tag zu ei­nem ganz­tä­gi­gen Warn­streik auf­ge­ru­fen.

Sie woll­te da­mit Druck in den lau­fen­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen aus­üben, die am Diens­tag in die fünf­te Run­de ge­hen.

Die zu 100 Pro­zent dem Frei­staat ge­hö­ren­de GmbH be­schäf­tigt 174 Mit­ar­bei­ter, knapp 25 Pro­zent da­von sai­so­nal.

Auf dem Kö­nigs­see und dem Te­gern­see fuh­ren zu Wo­chen­be­ginn über­haupt kei­ne Boo­te der weiß-blau­en Flot­te. "Die Strei­k­quo­te war zu hoch, um ei­nen Be­trieb zu er­mög­li­chen", sag­te der Ge­schäfts­füh­rer der Se­en­schiff­fahrt, Mi­cha­el Grie­ßer. Am An­le­ge­steg in Gmund am Te­gern­see rie­ben sich Ur­lau­ber ver­wun­dert die Au­gen, als sie auf ei­nem Hin­weis le­sen muss­ten, dass kei­ne Schif­fe fah­ren.

Auf dem Starn­ber­ger See und dem Am­mer­see wa­ren die Aus­flugs­schif­fe hin­ge­gen fahr­plan­mä­ßig un­ter­wegs, wie Grie­ßer ver­si­cher­te. Nach Ge­werk­schafts­an­ga­ben lief der Ver­kehr al­ler­dings ein­ge­schränkt. Der stell­ver­tre­ten­de Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­ter Nor­bert Flach woll­te Hin­wei­sen nach­ge­hen, wo­nach Ver­di-Mit­glie­der kurz­fris­tig aus Dienst­plä­nen ge­nom­men und durch nicht strei­ken­de Kol­le­gen er­setzt wur­den. "Wenn das so ist, legt es der Ar­beit­ge­ber auf Kon­fron­ta­ti­on an", sag­te Flach. "Die kann er ha­ben." Grie­ßer nann­te es hin­ge­gen nor­mal, dass sich das Un­ter­neh­men dar­um be­mü­he, den Be­trieb auf­recht­zu­er­hal­ten. Da­zu ge­hö­re auch die Su­che nach Er­satz für strei­ken­de Mit­ar­bei­ter.

Die Ge­werk­schaft wirft dem baye­ri­schen Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um als obers­tem Dienst­herrn der Mit­ar­bei­ter Lohn­dum­ping vor. Sie will er­rei­chen, dass in der staat­li­chen Se­en­schiff­fahrt die Zwei-Klas­sen-Ge­sell­schaft in der Ent­loh­nung ab­ge­schafft wird. Be­schäf­tig­te, die schon län­ger dort ar­bei­ten, fal­len noch un­ter das Ta­rif­recht des öf­fent­li­chen Diens­tes. Seit der Grün­dung der Se­en­schiff­fahrts-GmbH im Jahr 1997 wür­den neue Mit­ar­bei­ter nur noch mit deut­lich schlech­te­rer Be­zah­lung ein­ge­stellt, be­klagt die Ge­werk­schaft. Ih­re Ent­loh­nung lie­ge zwi­schen 10 und 20 Pro­zent un­ter je­ner der "Alt­be­schäf­tig­ten", wenn man ne­ben dem rei­nen Ent­gelt auch die un­ter­schied­li­che Al­ters­ver­sor­gung be­rück­sich­ti­ge.

Die vier­te Ta­rif­run­de war nach Ver­di-An­ga­ben ver­gan­ge­nen Frei­tag oh­ne Er­geb­nis ge­blie­ben. Des­halb sei­en Warn­streiks un­aus­weich­lich, so Flach. "Der Ta­rif­kon­flikt kann schnell be­en­det wer­den", sag­te er. Den Schlüs­sel da­zu hal­te al­ler­dings Fi­nanz­mi­nis­ter Mar­kus Sö­der (CSU) in der Hand.

Ei­ne Spre­che­rin des Fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums be­ton­te, die Ar­beit­ge­ber­sei­te ha­be schon mehr­fach nach­ge­bes­sert und sei in den Ver­hand­lun­gen "na­he­zu bis an die Gren­zen des Mög­li­chen ge­gan­gen". Die Se­en­schiff­fahrt müs­se sich selbst tra­gen und dür­fe nicht auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler ein sub­ven­tio­nier­tes Un­ter­neh­men wer­den. Auf den vier Se­en sind zu­sam­men 33 Aus­flugs­schif­fe un­ter­wegs, die jähr­lich rund 1,2 Mil­lio­nen Fahr­gäs­te be­för­dern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de