HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/234

Wie­der Warn­streiks an deut­schen Flug­ha­fen

Warn­streiks der Per­so­nen­kon­trol­leu­re an fünf Flug­hä­fen
Streik sechs Streikende Mit dem Start der Fe­ri­en­zeit kommt es er­neut zu Warn­streiks an Flug­hä­fen
19.06.2012 (dpa) - An fünf deut­schen Flug­hä­fen kann es am Diens­tag­mor­gen zu Be­hin­de­run­gen durch Streiks des pri­va­ten Si­cher­heits­per­so­nals kom­men. Die Ge­werk­schaft Ver­di hat nach ei­ge­nen An­ga­ben rund 500 Luft­si­cher­heits­as­sis­ten­ten an den Zu­gangs­kon­trol­len zu Warn­streiks auf­ge­ru­fen. Der Aus­stand an den Flug­hä­fen in Frank­furt, Düs­sel­dorf, Ham­burg, Bre­men und Han­no­ver soll zu­nächst auf zwei St­un­den be­grenzt und um 7.00 Uhr be­en­det wer­den, er­klär­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer An­dre­as San­der. Da­mit soll­ten die Aus­wir­kun­gen auf die Pas­sa­gie­re mög­lichst ge­ring ge­hal­ten wer­den, so die Ge­werk­schaft.

Es ge­he um die Ar­beits­be­din­gun­gen von rund 12.000 Be­schäf­tig­ten bun­des­weit, die teils von ih­ren Ar­beit­ge­bern in un­si­che­re Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se ge­zwun­gen wür­den. "Der Aus­deh­nung be­fris­te­ter Ar­beits­ver­hält­nis­se muss end­lich ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wer­den", ver­lang­te San­der. Ver­di be­fin­det sich in lang­wie­ri­gen Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit dem Bun­des­ver­band der Si­cher­heits­wirt­schaft (BDWS). Ak­tu­ell ste­cke man in der zehn­ten Run­de.

Ein wei­te­res Pro­blem sei Teil­zeit­ar­beit ge­gen den Wil­len der Be­schäf­tig­ten, er­klär­te der Ver­di-Ver­tre­ter. So sei­en in Düs­sel­dorf be­reits um die 70 Pro­zent der Flug­gast­kon­trol­leu­re nur zeit­wei­se an den Gates ak­tiv. In ei­nem an­de­ren Si­cher­heits­be­reich sei­en Zwölf-St­un­den-Schich­ten vor­ge­se­hen, die auf acht St­un­den re­du­ziert wer­den müss­ten. Kurz­fris­ti­ge An­for­de­run­gen durch die Bun­des­po­li­zei ver­hin­der­ten zu­dem ei­ne ver­nünf­ti­ge Schicht­pla­nung und er­schwer­ten es, Fa­mi­lie und Be­ruf zu ver­ei­nen, klag­te die Ge­werk­schaft.

Nicht al­le Kon­trol­leu­re fal­len un­ter den um­strit­te­nen Ta­rif­ver­trag. So be­steht für gro­ße Tei­le des Frank­fur­ter Flug­ha­fens (Ter­mi­nal 1) noch ein Haus­ta­rif­ver­trag bei ei­ner Toch­ter der Fra­port. In Mün­chen sind die Per­so­nen­kon­trol­leu­re im Öf­fent­li­chen Dienst.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Februar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de