HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/060

Warn­streik am Frank­fur­ter Flug­ha­fen - Ge­duld der Pas­sa­gie­re ge­fragt

Am Frank­fur­ter Flug­ha­fen strei­ken die Si­cher­heits­leu­te. Schon am Mor­gen zeich­net sich ab: Der Flug­plan wird durch­ein­an­der­ge­wir­belt. Zu­nächst muss­ten aber nur we­ni­ge Flü­ge auch ab­ge­sagt wer­den
Streik sechs Streikende Was wer­den die nächs­ten Ver­hand­lun­gen er­ge­ben?

21.02.2014. (dpa) - Ge­dulds­pro­be am Frank­fur­ter Flug­ha­fen: We­gen ei­nes Streiks der Si­cher­heits­leu­te an Deutsch­lands größ­tem Luft­dreh­kreuz muss­ten Pas­sa­gie­re am Frei­tag­mor­gen deut­li­che War­te­zei­ten in Kauf neh­men.

Meh­re­re Dut­zend Flü­ge fie­len aus.

"Der Warn­streik läuft seit et­wa 2.00 Uhr mor­gens und en­det um 23.00 Uhr", sag­te Bea­trix Mül­ler, ei­ne Spre­che­rin der Ge­werk­schaft Ver­di.

Bis zum Mor­gen wur­den 41 Flü­ge von ins­ge­samt rund 1300 ge­plan­ten Flü­gen an­nul­liert, teil­te die Be­trei­ber­ge­sell­schaft des Frank­fur­ter Flug­ha­fens, Fra­port, mit.

"Die Pünkt­lich­keits­ra­te ist noch im Rah­men", hieß es.

Es gab al­ler­dings lan­ge War­te­schlan­gen vor den Si­cher­heits­schleu­sen in den Ter­mi­nals.

Die Fra­port rech­net im Lau­fe des Ta­ges noch mit "er­heb­li­chen Pro­ble­men". "Das liegt ganz ein­fach dar­an, dass durch den Streik nur we­nig Per­so­nal da ist, das die Si­cher­heits­kon­trol­len macht." Die Pas­sa­gie­re soll­ten mög­lichst früh zum Check-In-Schal­ter kom­men. Zu­dem soll­ten sie sich im In­ter­net über den Sta­tus ih­res Flu­ges in­for­mie­ren.

In den Be­rei­chen Per­so­nen­kon­trol­le, Fracht­kon­trol­le, Flug­ha­fen­si­cher­heit und Ser­vices sind laut Ge­werk­schaft ins­ge­samt rund 5000 Mit­ar­bei­ter be­schäf­tigt. Der Warn­streik­auf­ruf gilt nach sei­nen An­ga­ben nicht für die rund 700 bei Fra­port di­rekt be­schäf­tig­ten Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter. Der hes­si­sche Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Ma­thi­as Ve­ne­ma sag­te nach Be­ginn des Warn­streiks, er ge­he von ei­ner Be­tei­li­gung von 90 Pro­zent der Mit­ar­bei­ter aus.

Ver­di for­dert für das Si­cher­heits­per­so­nal ei­nen ein­heit­li­chen St­un­den­lohn von 16 Eu­ro. Die an­de­ren Be­rei­che, zum Bei­spiel Ser­vices, soll­ten auch mehr Geld be­kom­men. Die­se For­de­rung sei je­doch "völ­lig über­zo­gen", sag­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Bun­des­ver­ban­des der Si­cher­heits­wirt­schaft (BDSW), Ha­rald Ol­schok.

Der St­un­den­lohn der un­ters­ten Ge­halts­grup­pe soll nach ei­nem An­ge­bot des Ver­ban­des von der­zeit 10 Eu­ro auf 12,76 Eu­ro an­ge­ho­ben wer­den. Ver­di for­de­re ein Plus von 37 Pro­zent. Streit gibt es auch über die Lauf­zeit des Ver­tra­ges. Bis­her tra­fen sich die Ta­rif­par­tei­en vier Mal, nächs­ter Ter­min ist der 5 März.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de