HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/142

Warn­streiks im Ein­zel­han­del

Die Ge­werk­schaft Ver­di for­dert mehr Geld für die Be­schäf­tig­ten im Ein­zel­han­del in Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern und Ham­burg.
Streik viele Streikende

29.05.2017. (dpa/wie) - Am ver­gan­ge­nen Frei­tag und Sams­tag gab es Warn­streiks im Ein­zel­han­del in meh­re­ren Bun­des­län­dern.

Die Ge­werk­schaft Ver­di rief u.a. in Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern und Ham­burg zur Ar­beits­nie­der­le­gung auf, um den Druck auf die Ar­beit­ge­ber zu ver­stär­ken. Be­trof­fen wa­ren Su­per­markt­ket­ten wie Ede­ka, Lidl und Kauf­land aber auch Mo­de­lä­den wie H&M, Es­prit und Za­ra.

In Ham­burg und Bay­ern for­dert die Ge­werk­schaft ei­nen zwölf Mo­na­te gel­ten­den Ta­rif­ver­trag mit ei­ner Er­hö­hung von ei­nem Eu­ro pro St­un­de und 100 Eu­ro mehr für Aus­zu­bil­den­de. In der Re­gi­on Stutt­gart will Ver­di für die Be­schäf­tig­ten sechs Pro­zent mehr Ge­halt und ein Min­dest­ein­kom­men von 1.900 Eu­ro im Mo­nat.

In den ers­ten Ta­rif­run­den hat die Ge­werk­schaft die An­ge­bo­te der Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de als un­zu­rei­chend zu­rück­ge­wie­sen. Ma­nue­la Karn, Streik­lei­te­rin im All­gäu er­klär­te, "70 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten im Han­del sind von Al­ters­ar­mut be­droht, ob­wohl die Be­schäf­tig­ten har­te Ar­beit leis­ten. Das ist ein Skan­dal".

Die Ar­beit­ge­ber­sei­te kri­ti­siert das Vor­ge­hen der Ge­werk­schaft. Durch Warn­streiks be­reits nach der ers­ten Ta­rif­run­de wür­de Ver­di Öl ins Feu­er gie­ßen und die wei­te­ren Ver­hand­lun­gen un­nö­tig er­schwe­ren, sag­te Ver­bands­ge­schäfts­füh­rer Bernd Ohl­mann.

Für die wei­te­ren Ver­hand­lun­gen kün­dig­te Jens Wohl­feil, für Ta­rif­fra­gen zu­stän­di­ger Ge­schäfts­füh­rer beim Han­dels­ver­band Deutsch­land an, "wir wer­den nicht mit lee­ren Hän­den kom­men. Aber die Po­si­tio­nen sind noch sehr weit aus­ein­an­der".

In Ba­den-Würt­tem­berg steht am 31.05.2017 be­reits die drit­te Ta­rif­run­de an. Ei­ne Ei­ni­gung könn­te auch gro­ßen Ein­fluss auf die Ver­hand­lun­gen in den an­de­ren Bun­des­län­dern ha­ben. Der ers­te Ab­schluss wer­de in der Re­gel von an­de­ren Re­gio­nen über­nom­men, so Wohl­feil.

In Bay­ern fin­det die nächs­te Ta­rif­run­de am 14.06.2017 statt, in Ham­burg be­reits am 01.06.2017.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de