HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/087

Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst - Kein An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber

Die ers­te Run­de der Ta­rif­ver­hand­lun­gen für den öf­fent­li­chen Dienst geht aus wie er­war­tet: Die Ar­beit­ge­ber le­gen kein An­ge­bot vor, die Ge­werk­schaf­ten kün­di­gen Warn­streiks an. Die Aus­wir­kun­gen wer­den vie­le Bür­ger schnell zu spü­ren be­kom­men
Streik sechs Streikende Wie stark wer­den die Warn­streiks zu spü­ren sein?

14.03.2014. (dpa) - Der öf­fent­li­che Dienst steht vor ei­ner Wel­le von Warn­streiks.

Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke kün­dig­te am Don­ners­tag de­zen­tra­le Ak­tio­nen an, nach­dem die Ar­beit­ge­ber bei der ers­ten Run­de der Ta­rif­ver­hand­lun­gen in Pots­dam kein An­ge­bot vor­ge­legt hat­ten.

Ers­te Ar­beits­nie­der­le­gun­gen soll es be­reits an die­sem Frei­tag in Nie­der­sach­sen ge­ben.

Be­trof­fen sind Stadt- und Kreis­ver­wal­tun­gen, Ab­fall­be­trie­be, Spar­kas­sen und Kin­der­ta­ges­stät­ten so­wie das Kli­ni­kum in Wolfs­burg.

Bis zur nächs­ten Ver­hand­lungs­run­de am Don­ners­tag und Frei­tag kom­men­der Wo­che soll es Warn­streiks in ganz Deutsch­land ge­ben. Auch der dbb-Be­am­ten­bund gab sei­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten freie Hand für Ar­beits­nie­der­le­gun­gen. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern ei­ne pau­scha­le An­he­bung der Ge­häl­ter um 100 Eu­ro so­wie ei­nen wei­te­ren Lohn­zu­wachs von 3,5 Pro­zent für die 2,1 Mil­lio­nen An­ge­stell­ten von Bund und Kom­mu­nen.

Die Ar­beit­ge­ber hal­ten das für über­zo­gen. Sie leg­ten in der ers­ten Run­de noch kein An­ge­bot vor. Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU), der für den Bund die Ver­hand­lun­gen führt, sag­te, die Po­si­tio­nen lä­gen noch weit aus­ein­an­der. Be­son­ders pro­ble­ma­tisch sei die For­de­rung nach ei­nem So­ckel­be­trag von 100 Eu­ro für je­den Be­schäf­tig­ten: "Das Vo­lu­men ist zu hoch." Ein An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber sei erst dann sinn­voll, wenn es ei­nen Weg zu ei­ner Ei­ni­gung eb­ne und nicht er­schwe­re. "Wir sind aber ei­ni­gungs­fä­hig und -be­reit", be­ton­te de Mai­ziè­re.

Die Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber (VKA) rech­net bei Um­set­zung der Ge­werk­schafts­for­de­run­gen mit Zu­satz­kos­ten von mehr als sechs Mil­li­ar­den Eu­ro, der Bund mit zu­sätz­lich zwei Mil­li­ar­den Eu­ro. VKA-Prä­si­dent Tho­mas Böh­le kri­ti­sier­te, ein So­ckel­be­trag be­güns­ti­ge die un­te­ren Lohn­grup­pen. "Durch den ge­for­der­ten So­ckel­be­trag sind die For­de­run­gen un­ter­schied­lich hoch - zwi­schen 5,27 Pro­zent und 10,2 Pro­zent, im Durch­schnitt 7,1 Pro­zent", sag­te Böh­le. Er hal­te ge­son­der­te Er­hö­hun­gen für aus­ge­wähl­te Be­schäf­ti­gungs­grup­pen für aus­ge­spro­chen pro­ble­ma­tisch.

Die Ge­werk­schaf­ten zeig­ten sich kampf­be­reit. "Jetzt ist es an den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in den Be­trie­ben, Ver­wal­tun­gen, Kran­ken­häu­sern, bei Müll­ab­fuhr, Nah­ver­kehr und Ki­tas, ein deut­li­ches Si­gnal zu set­zen und mit Im­pul­sen von un­ten Be­we­gung in die Ver­hand­lun­gen zu brin­gen", sag­te Bsirs­ke. dbb-Ver­hand­lungs­füh­rer Wil­li Russ sag­te: "Wir bit­ten die Be­völ­ke­rung schon jetzt um Ver­ständ­nis für die zu er­war­ten­den Be­hin­de­run­gen."

Die GEW-Vor­sit­zen­de Mar­lis Te­pe sag­te, der öf­fent­li­che Dienst ha­be in vie­len Be­rei­chen wie et­wa bei den Er­zie­he­rin­nen gro­ße Pro­ble­me, gu­te Fach­kräf­te und Nach­wuchs zu ge­win­nen. "Des­halb müs­sen wir in die­sen Be­ru­fen bes­ser be­zah­len, um sie at­trak­ti­ver zu ma­chen."

Aus Sicht von Bsirs­ke ist der So­ckel­be­trag ge­ra­de für die un­te­ren Lohn­grup­pen un­er­läss­lich. "Ein Müll­wer­ker ver­dient et­wa 1800 Eu­ro, und ein Bus­fah­rer in Sach­sen er­hält 1713 Eu­ro Grund­ge­halt", sag­te er. "Die­ser Lohn wird der ho­hen Ver­ant­wor­tung der Be­schäf­tig­ten nicht ge­recht."

Be­reits vor Be­ginn der Ver­hand­lun­gen hat­te Böh­le be­tont, dass die Hälf­te der Kom­mu­nen und ein Drit­tel der Land­krei­se in den ro­ten Zah­len steck­ten. So be­ste­he bei ei­nem ho­hen Ab­schluss die Ge­fahr, dass die Kom­mu­nen be­stimm­te Dienst­leis­tun­gen in den pri­va­ten Sek­tor aus­glie­dern müss­ten.

Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber ha­ben für den 20. und 21. März ei­ne zwei­te Ta­rif­run­de in Pots­dam ver­ein­bart. Die drit­te Ver­hand­lungs­run­de soll ab dem 31. März statt­fin­den. Bei der letz­ten Ta­rif­run­de vor zwei Jah­ren hat­ten die Ge­werk­schaf­ten nach ei­ner bis­lang bei­spiel­lo­sen Wel­le von Warn­streiks Ge­halts­ver­bes­se­run­gen von 6,3 Pro­zent er­zielt - bei ei­ner Lauf­zeit von zwei Jah­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de