HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/324

Wei­te­re Warn­streiks von an­ge­stell­ten Leh­rern in Sicht

Die GEW lässt nicht lo­cker: Um ei­ne bes­se­re Be­zah­lung an­ge­stell­ter Leh­rer zu er­zwin­gen, dürf­te die Leh­rer­ge­werk­schaft in Ber­lin schon bald zum nächs­ten Streik­tag bla­sen
Müs­sen Ber­li­ner mit er­neu­ten Streiks rech­nen?

08.11.2013. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt um die Be­zah­lung an­ge­stell­ter Leh­rer stellt sich die Ber­li­ner GEW auf wei­te­re Ar­beits­nie­der­le­gun­gen ein.

Die Ta­rif­kom­mis­si­on des Ber­li­ner GEW-Lan­des­be­zirks sprach sich jetzt für wei­te­re Streiks noch im De­zem­ber aus.

Für den Fall, dass es zu kei­nen Ver­hand­lun­gen kommt, wur­den mehr­tä­gi­ge Streiks im zwei­ten Schul­halb­jahr emp­foh­len, wie aus ei­nem am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Schrei­ben des GEW-Lan­des­be­zirks­vor­stan­des an Ber­li­ner El­tern her­vor­geht.

An­fang kom­men­der Wo­che will der Lan­des­vor­stand ent­schei­den, ob er die­ser Emp­feh­lung folgt.

Die Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) for­dert ei­nen Ta­rif­ver­trag für die fast 9000 an­ge­stell­ten Päd­ago­gen des Lan­des und bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen. Die An­ge­stell­ten wol­len ge­nau­so viel Geld be­kom­men wie ih­re et­wa 20 000 ver­be­am­te­ten Leh­rer-Kol­le­gen. Denn in Ber­lin wer­den jun­ge Leh­rer seit 2004 nicht mehr ver­be­am­tet - nach GEW-Be­rech­nun­gen ver­lie­ren sie so in 40 Dienst­jah­ren bis zu 230 000 Eu­ro net­to.

Zu­letzt hat­ten rund 2000 an­ge­stell­te Ber­li­ner Leh­rer En­de Ok­to­ber ei­nen Tag lang ih­ren Un­ter­richt aus­fal­len las­sen. Aus Sicht des Se­nats sind ta­rif­ver­trag­li­che Ein­grup­pie­rungs­re­ge­lun­gen aber aus­schließ­lich Sa­che der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Län­der (TdL). Des­halb lehnt er ei­gen­stän­di­ge Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit der GEW Ber­lin ab.

Fi­nanz­se­na­tor Ul­rich Nuß­baum (par­tei­los) hat­te kürz­lich er­klärt, dass ihm für wei­te­re Ar­beits­kampf­maß­nah­men je­des Ver­ständ­nis feh­len wür­de. Da­bei ver­wies er dar­auf, dass die GEW-Bun­des­or­ga­ni­sa­ti­on ein Ge­sprächs­an­ge­bot des TdL-Vor­sit­zen­den an­ge­nom­men ha­be. Da­mit kom­me ein bun­des­wei­ter Ver­hand­lungs­pro­zess wie­der in Gang, an dem er - Nuß­baum - sich kon­struk­tiv be­tei­li­gen wol­le.

Auch Bil­dungs­se­na­to­rin San­dra Schee­res (SPD) zeig­te we­nig Ver­ständ­nis für die Warn­streiks. "In al­len Ber­li­ner Ver­wal­tun­gen ar­bei­ten Men­schen mit un­ter­schied­li­chen Ge­halts­grup­pen ne­ben­ein­an­der und zu­sam­men", sag­te sie der Zei­tung "Neu­es Deutsch­land" (Frei­tag). "Das ist al­so kei­ne Be­son­der­heit des Leh­rer­zim­mers."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Januar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de