HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/143

Warn­streiks in der Me­tall­in­dus­trie - Ta­rif­kon­flikt wei­tet sich aus

Nach drei er­folg­lo­sen Ver­hand­lungs­run­den droht der Ta­rif­kon­flikt in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie zu es­ka­lie­ren. Pünkt­lich mit dem En­de der Frie­dens­pflicht setzt die IG Me­tall auf ihr stärks­tes Pferd: den Druck von der Stra­ße
Streik viele Streikende An wel­chen Or­ten wird ge­streikt?

29.04.2016. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ste­hen die Zei­chen auf Kon­fron­ta­ti­on.

Nach ei­ner er­folg­lo­sen drit­ten Ta­rif­run­de am Don­ners­tag kün­dig­te die IG Me­tall mit dem En­de der Frie­dens­pflicht um Mit­ter­nacht bun­des­weit mas­si­ve Warn­streiks am Frei­tag an.

"Of­fen­sicht­lich sind die Ar­beit­ge­ber in die­ser Ta­rif­run­de auf Kra­wall ge­bürs­tet", sag­te Ge­werk­schafts­chef Jörg Hoff­mann in Frank­furt.

Auf die Ver­wei­ge­rung kon­struk­ti­ver Ver­hand­lun­gen wer­de die Ge­werk­schaft mit Warn­streiks re­agie­ren.

Zum Be­ginn der drit­ten Ta­rif­run­de hat­te die Me­tall­ar­beit­ge­ber ein "al­ter­na­ti­ves" An­ge­bot an­ge­kün­digt, das die IG Me­tall al­ler­dings als "völ­lig un­zu­rei­chend" und an­dau­ern­de "Ma­ger­kost" be­zeich­ne­te. Die Of­fer­te sei vor­ge­legt wor­den, "um end­lich über die Struk­tu­ren ei­ner mög­li­chen Lö­sung ins Ge­spräch zu kom­men", sag­te da­ge­gen Ge­samt­me­tall-Prä­si­dent Rai­ner Dul­ger. Ei­ne län­ge­re Lauf­zeit des Ta­rif­ab­schlus­ses ver­schaf­fe den Un­ter­neh­men Pla­nungs­si­cher­heit.

Vor­ge­schla­gen ha­ben die Ar­beit­ge­ber ab April Ein­kom­mens­ver­bes­se­run­gen in zwei Stu­fen, die sich bei ei­ner Lauf­zeit von 24 Mo­na­ten auf ins­ge­samt 2,1 Pro­zent sum­mie­ren. Hin­zu kommt ei­ne Ein­mal­zah­lung von 0,3 Pro­zent über zwölf Mo­na­te. Da­mit gin­gen sie nur un­we­sent­lich über ihr ers­tes An­ge­bot hin­aus. "Die Ar­beit­ge­ber ver­har­ren nach wie vor im An­ge­bots­kel­ler", er­klär­te NRW-Be­zirks­lei­ter Knut Gies­ler. Die IG Me­tall for­dert für die bun­des­weit 3,8 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten der Elek­tro- und Me­tall­in­dus­trie 5 Pro­zent mehr Geld.

Bun­des­weit wur­den in meh­re­ren 100 Be­trie­ben Be­schäf­tig­te auf­ge­ru­fen, ih­re Ar­beit am Frei­tag vor­über­ge­hend nie­der­zu­le­gen - un­ter an­de­rem bei Ford (Köln und Saar­louis), Daim­ler (Düs­sel­dorf, Bre­men, Kas­sel, Ras­tatt und Mann­heim), Air­bus (Sta­de), Au­di, (In­gol­stadt), Thys­sen­krupp (Dort­mund), Opel (Kai­sers­lau­tern), ABB (Ha­nau), ZF (Schwein­furt), Bosch (Wernau) und Scha­eff­ler (Her­zo­ge­nau­rach).

Ab­ge­ris­sen ist der Ge­sprächs­fa­den zu den Ar­beit­ge­bern zwar nicht, aber es wur­de zu­nächst kein neu­er Ver­hand­lungs­ter­min ver­ein­bart. So bleibt Zeit für die Ge­werk­schaft, den Druck auf die Ar­beit­ge­ber mit Warn­streiks zu er­hö­hen. Da­bei könn­te es auch zum Ein­satz von Ta­ges­streiks kom­men, die im neu­en Kon­zept der IG Me­tall mög­lich sind und kei­ne Ur­ab­stim­mung vor­se­hen.

"Wir sind stei­ge­rungs­fä­hig und wer­den die Ak­tio­nen bis Pfings­ten aus­bau­en", sag­te Oli­ver Hö­bel, Be­zirks­lei­ter der IG Me­tall Ber­lin-Bran­den­burg-Sach­sen. Soll­ten bis da­hin kei­ne Si­gna­le der Ar­beit­ge­ber kom­men, wer­de es "24-St­un­den-Streiks" ge­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de