HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/195

Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung streikt

Ge­schlos­se­ne Schleu­sen auf al­len Ka­nä­len: Ein Streik hat den Schiffs­ver­kehr in Nie­der­sach­sen und Bre­men ge­lähmt: Die Mit­ar­bei­ter der Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung fürch­ten Job­ver­lus­te durch den Um­bau der Be­hör­de. Sie wol­len ih­ren Streik am Mitt­woch fort­set­zen
Zwei Stiefel mit darauf gesetztem Arbeitshelm Der Streik lähmt den Bin­nen­schiffs­ver­kehr

10.07.2013. (dpa) - Streik­be­ding­te Zwangs­pau­se für Dut­zen­de Schiffs­ka­pi­tä­ne in Nie­der­sach­sen und Bre­men: Am Diens­tag sind auf den wich­tigs­ten Was­ser­stra­ßen zahl­rei­che Schleu­sen dicht ge­we­sen.

Ein Streik der Be­schäf­tig­ten der Was­ser- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung be­hin­der­te den Ver­kehr auf Ka­nä­len und Flüs­sen.

Am Mitt­woch sol­len die Ar­beits­nie­der­le­gun­gen fort­ge­setzt wer­den, er­klär­te ein Spre­cher der Ge­werk­schaft Ver­di.

Hin­ter­grund des Streiks ist der ge­plan­te Um­bau der Be­hör­de, dem nach Be­fürch­tun­gen der Ge­werk­schaft bis zu 3000 der 12 000 Ar­beits­plät­ze zum Op­fer fal­len könn­ten.

Bei ei­ner Pro­test-Kund­ge­bung in Han­no­ver for­der­ten knapp 500 Mit­ar­bei­ter Ver­hand­lun­gen zum Schutz der Be­schäf­tig­ten. Der Auf­ruf zum Streik wur­de nach Ver­di-An­ga­ben in al­len Be­rei­chen der Be­hör­de gut be­folgt. Er lähm­te den Bin­nen­schiff­ver­kehr nach­hal­tig.

Von der Ge­ne­ral­di­rek­ti­on Was­ser­stra­ßen und Schiff­fahrt hieß es, die Schiff­fahrt auf dem west­deut­schen Ka­nal­netz sei zum Er­lie­gen ge­kom­men. Vor al­lem der Mit­tel­land­ka­nal sei von den Fol­gen des Streiks be­trof­fen. Durch die Schlie­ßung der Hin­den­burg-Schleu­se in Han­no­ver sei er blo­ckiert, sag­te ei­ne Mit­ar­bei­te­rin der Ge­werk­schaft Ver­di, die zum Streik auf­ge­ru­fen hat­te.

Im Orts­teil An­der­ten sa­ßen bis zum Nach­mit­tag zehn Schif­fe fest. Auch Schleu­sen bei Ha­meln und Uel­zen wa­ren ge­schlos­sen - dort stau­ten sich bis zum Nach­mit­tag zwölf Schif­fe. Auf dem Stich­ka­nal Salz­git­ter war die Be­lie­fe­rung der Stahl­wer­ke in Pei­ne und Salz­git­ter nicht mehr mög­lich.

Die Ver­kehrs­zen­tra­le Bre­mer­ha­ven war zwar be­setzt, doch war der Ver­kehr zur Mit­tel­we­ser und für die Be­rufs­schiff­fahrt un­ter­bro­chen. In den Vor­hä­fen der Schleu­se Heme­lin­gen la­gen bis 15 Uhr zehn Bin­nen­schif­fe fest, in de­nen der Schleu­se Ol­den­burg fünf.

Auch in an­de­ren Bun­des­län­dern kam es durch den Aus­stand be­reits zu Be­ein­träch­ti­gun­gen der Bin­nen­schiff­fahrt. Den Auf­takt hat­te es am Vor­tag in Nord­rhein-West­fa­len und Ba­den-Würt­tem­berg ge­ge­ben - am Diens­tag tra­ten ne­ben Be­schäf­tig­ten aus Nie­der­sach­sen und Bre­men auch die in Bay­ern in den Ar­beits­kampf.

Der Bun­des­ver­band der Deut­schen Bin­nen­schiff­fahrt kri­ti­sier­te den Streik als un­an­ge­mes­sen hart. Täg­lich sei­en schät­zungs­wei­se 200 Schif­fe be­trof­fen, wenn al­lein al­le Schleu­sen zu den Ne­ben­was­ser­stra­ßen des Rheins in Deutsch­land be­streikt wür­den. Grob kal­ku­liert be­lau­fe sich der Scha­den bei ei­nem lie­gen­den Schiff auf 1500 bis 2000 Eu­ro pro Tag.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de