HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/413

Wei­se: Nach zehn Jah­ren größ­te Hartz-IV-Schwä­chen über­wun­den

Es war die größ­te So­zi­al­re­form in der deut­schen Nach­kriegs­ge­schich­te: Trotz­dem lief zum Start von Hartz IV an­fangs vie­les nicht be­son­ders rund, wie Bun­des­agen­tur-Chef Wei­se heu­te of­fen ein­räumt. Ei­ni­ges wur­de ver­bes­sert - die Bü­ro­kra­tie ist wei­ter groß
Mann in Geldbörse Wo hat Hartz-IV noch Schwä­chen?

22.12.2014. (dpa) - Der Vor­stands­chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA), Frank-Jür­gen Wei­se, hält zehn Jah­re nach dem Start von Hartz IV die größ­ten Schwä­chen für über­wun­den.

Die An­fangs­pro­ble­me der um­fas­sends­ten So­zi­al­re­form der Nach­kriegs­zeit sei­en ge­löst und die Job­cen­ter heu­te deut­lich bes­ser auf­ge­stellt.

Bei der Be­treu­ung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen hät­ten Bun­des­agen­tur und Kom­mu­nen seit 2005 viel da­zu­ge­lernt und et­li­che Ver­bes­se­run­gen um­ge­setzt, sag­te Wei­se der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Die Re­form trat am 1. Ja­nu­ar 2005 in Kraft.

"Wir sind jetzt we­sent­lich bes­ser als vor zehn Jah­ren. Und die Idee für die nächs­ten zehn Jah­re ist, aus er­kann­ten Män­geln zu ler­nen und uns wei­ter zu ver­bes­sern", un­ter­strich der BA-Chef. Er ge­he da­von aus, dass vie­le der an­ge­sto­ße­nen Ver­än­de­run­gen ih­re Wir­kung erst in den kom­men­den Jah­ren rich­tig ent­fal­ten. Ziel müs­se sein, die Zahl der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen in den kom­men­den Jah­ren deut­lich un­ter die Mar­ke von ei­ner Mil­li­on zu drü­cken.

Trotz al­ler Pro­ble­me sei die Hartz-IV-Re­form in der Sum­me rich­tig ge­we­sen. "Die­se Re­form hat da­zu ge­führt, dass Hun­dert­tau­sen­de Men­schen, die frü­her in der So­zi­al­hil­fe der Kom­mu­nen wa­ren, in Ar­beit ge­kom­men sind. Das hal­te ich für den größ­ten Er­folg", sag­te Wei­se. In an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern be­kä­men die Be­trof­fe­nen zwar Geld, wür­den aber nicht an den Ar­beits­markt her­an­ge­führt.

Auf der "Schat­ten­sei­te" der Hartz-IV-Re­form sieht der BA-Chef den ho­hen Ver­wal­tungs­auf­wand - vor al­lem bei der Be­rech­nung der Leis­tun­gen. So müss­ten bei sich ver­än­dern­den Le­bens­si­tua­tio­nen im­mer neue Be­schei­de er­stellt wer­den. "Sind die Kin­der bei ge­trennt le­ben­den El­tern an den Wo­chen­en­den mal mehr beim Va­ter oder mal mehr bei der Mut­ter als sonst, führt das zu ei­ner an­de­ren Leis­tung."

"Fast die Hälf­te der Be­schäf­tig­ten in den Job­cen­tern be­rech­net Leis­tun­gen, die an­de­re Hälf­te be­rät und be­treut die Men­schen", sag­te Wei­se. "Die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen sol­len für Ge­rech­tig­keit sor­gen und sind aus die­ser Lo­gik her­aus auch ver­tret­bar. Aber der ho­he Auf­wand schränkt un­se­re Leis­tungs­fä­hig­keit ein." Zu­dem ge­he es bei Hartz IV um Steu­er­mit­tel. Da sei es schon ge­recht­fer­tigt zu fra­gen, wo­für die Job­cen­ter die Mit­tel aus­ge­ben.

Ernst neh­me er die von Ar­beits­markt­for­schern ge­äu­ßer­te Kri­tik, wo­nach in den Job­cen­tern oft die Be­treu­ung der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen un­zu­rei­chend sei. Dass die Be­treu­ung ei­ne Zeit lang nicht op­ti­mal funk­tio­niert ha­be, lie­ge auch an der zeit­wei­se gro­ßen Zahl be­fris­tet be­schäf­tig­ter Job­cen­ter-Mit­ar­bei­ter. "Wir wa­ren am An­fang durch den Bun­des­haus­halt da­zu ge­zwun­gen, 20 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten nur be­fris­tet ein­zu­stel­len", sag­te Wei­se. Da­durch ha­be es häu­fi­ge Per­so­nal­wech­sel ge­ge­ben.

Zu­dem ha­be es Zeit ge­braucht, ein funk­tio­nie­ren­des Be­ra­tungs­sys­tem auf­zu­bau­en. Es ge­be Le­bens­la­gen von Men­schen, "wo man nicht sche­ma­tisch, tech­nisch ran­ge­hen kann". Da­zu brau­che es Be­ra­ter mit ei­ge­ner Le­bens­er­fah­rung. Ar­beits­markt­pro­gram­me sei­en wich­tig. Der Schlüs­sel zum Er­folg aber sei ei­ne gu­te Be­ra­tung. Da­bei wach­se der Be­darf an in­di­vi­du­el­ler Be­treu­ung in den Job­cen­tern. "Denn die, die in der der­zeit gu­ten Kon­junk­tur­la­ge im­mer noch kei­ne Ar­beit fin­den, die ha­ben oft ei­ne Viel­zahl von Pro­ble­men", sag­te Wei­se.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de