HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/150

Wei­te­re Streiks in der Ver­si­che­rungs­bran­che

Die Ge­werk­schaft Ver­di kün­digt nach der ge­schei­ter­ten Ta­rif­run­de im Ver­si­che­rungs­ge­wer­be ei­ne Ver­stär­kung der Streik­maß­nah­men an.
Demonstration, Streik, Arbeitskampf

06.06.2017. (dpa/wie) - Nach­dem be­reits die ers­te und zwei­te Run­de der Ta­rif­ver­hand­lun­gen in der Ver­si­che­rungs­bran­che er­geb­nis­los blieb, er­klär­te die Ge­werk­schaft Ver­di nun auch die drit­te Run­de für ge­schei­tert und kün­digt Kon­se­quen­zen an. Rund 170.000 Be­schäf­tig­te gibt es bun­des­weit im Ver­si­che­rungs­ge­wer­be. Be­reits vor den Ver­hand­lun­gen am 2. Ju­ni in Ham­burg hat­ten Tau­sen­de der An­ge­stell­ten ih­re Ar­beit nie­der­ge­legt.

Ver­di for­dert ne­ben Re­ge­lun­gen für fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten und mo­bi­les Ar­bei­ten 4,5 Pro­zent mehr Geld für die Be­schäf­tig­ten und den Aus­schluss vom be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen bis 2020. Das An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber, das Ge­halt in zwei Stu­fen bis 2019 um 1,8 und noch­mals um 1,5 Pro­zent zu er­hö­hen, wies Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Meis­ter als "nicht ver­hand­lungs­fä­hig" zu­rück.

"Nach­dem auch das zwei­te Ge­halts­an­ge­bot voll­kom­men un­zu­rei­chend aus­fiel und die Ar­beit­ge­ber sämt­li­che Ver­di-Vor­schlä­ge für Trans­for­ma­ti­ons­re­ge­lun­gen auf dem Weg in ei­ne di­gi­ta­li­sier­te Zu­kunft für die Be­schäf­tig­ten der Bran­che ka­te­go­risch ab­ge­lehnt ha­ben, hat die ver.di-Ta­rif­kom­mis­si­on die Ta­rif­ver­hand­lun­gen ein­stim­mig für ge­schei­tert er­klärt", so Meis­ter.

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band sprach von nicht er­füll­ba­ren For­de­run­gen in "sehr kon­tro­ver­sen Ver­hand­lun­gen". Man sei mit dem An­ge­bot be­reits "na­he an die Be­las­tungs­gren­ze" ge­gan­gen. Es sei au­ßer­dem vor­erst kein wei­te­rer Ver­hand­lungs­ter­min an­ge­setzt.

Nun ist mit ei­nem wei­te­ren Ar­beits­kampf zu rech­nen, da Ver­di an­kün­dig­te "die Streik­maß­nah­men spür­bar zu ver­stär­ken". "Wir wol­len die Ver­si­che­rungs­bran­che zu­kunfts­fä­hig ma­chen. Und da­zu sind wir be­reit mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te in har­te Aus­ein­an­der­set­zun­gen zu ge­hen", er­klär­te der Ver­hand­lungs­füh­rer.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier: 

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de