HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/209

Whist­leb­lo­we­r­in Hei­nisch schließt Pro­zess­ver­gleich

Trä­nen und Stär­ke: Kämp­fe­ri­sche "Whist­leb­lo­we­r­in" schließt Frie­den
Be­herz­te Al­ten­pfle­ge­rin: Bri­git­te Hei­nisch für "men­schen­wür­di­ge Pfle­ge"

25.05.2012 (dpa) - Trä­nen im Ge­richts­saal, Wut­aus­brü­che und ein Rich­ter mit star­ken Ner­ven: Es ist das letz­te Ka­pi­tel im Kampf der Ber­li­ner Al­ten­pfle­ge­rin Bri­git­te Hei­nisch (50) ge­gen ih­re frist­lo­se Kün­di­gung.

Doch die emo­tio­na­le Ver­hand­lung vor dem Ber­li­ner Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­ne zwei­te und drit­te Ebe­ne. Es geht um das Recht von An­ge­stell­ten, Skan­da­le in ih­rem Un­ter­neh­men öf­fent­lich zu ma­chen ("Whist­leb­lo­wing"). Und es geht um die Zu­stän­de in ei­nem Pfle­ge­heim des lan­des­ei­ge­nen Ber­li­ner Kli­nik­kon­zern Vi­van­tes, der 2004 mehr als 100 al­te Men­schen mit viel zu we­nig Fach­kräf­ten al­lein­ge­las­sen ha­ben soll - vor al­lem nachts. Der Rechts­streit ist am Don­ners­tag bei­ge­legt wor­den. Die Wun­den sind noch nicht ver­heilt.

90.000 EUR Ab­fin­dung und ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung - nach fünf St­un­den Ver­hand­lung bangt nicht nur der Rich­ter Mar­tin Guth, ob Bri­git­te Hei­nisch den müh­sam er­run­ge­nen Ver­gleich an­neh­men wird. "War­um dro­hen Sie mir?", hat sie ihm zu­vor an den Kopf ge­wor­fen. Und spä­ter "Was wol­len Sie denn?" zu den Rechts­ver­tre­tern ih­res al­ten Ar­beit­ge­bers hin­über­ge­ru­fen.

Für vie­le im Ge­richts­saal ist Bri­git­te Hei­nisch nicht ir­gend­wer. Sie hat im Som­mer 2011 vor dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR) Recht be­kom­men (EGMR, Ur­teil vom 21.07.2011, 28274/08, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/175 Ver­pfei­fen / Whist­leb­lo­wing oh­ne Ri­si­ko ei­ner Kün­di­gung?).

Denn in der frist­lo­sen Kün­di­gung sa­hen die Straß­bur­ger Rich­ter ei­ne Ver­let­zung der Mei­nungs­frei­heit. Das Ur­teil zog wei­te Krei­se. Im Klar­text be­deu­te­te es: "Whist­leb­lo­wer", die Skan­da­le in Be­hör­den oder Un­ter­neh­men öf­fent­lich an­pran­gern, dür­fen nicht ein­fach hin­aus­ge­schmis­sen wer­den.

Trotz des Straß­bur­ger Tri­umphs ist es in Ber­lin noch ein­mal ein Tref­fen wie Da­vid ge­gen Go­li­ath. Die frist­lo­se Kün­di­gung ist noch nicht vom Tisch. Auf der ei­nen Sei­te sitzt ein mil­lio­nen­schwe­rer öf­fent­li­cher Ge­sund­heits­kon­zern. Des­sen An­wäl­te sa­gen selbst­si­cher, der EGMR ha­be nicht Miss­stän­de bei Vi­van­tes kri­ti­siert - son­dern das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts.

Auf der an­de­ren Sei­te steht ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin mit klei­nem Ein­kom­men, die Sät­ze sagt wie: "Da wur­den Wohn­be­rei­che über St­un­den al­lein­ge­las­sen, ver­ste­hen Sie? Wir re­den hier über Men­schen und nicht über Kür­zel." Ei­ne In­si­de­rin, die be­merkt ha­ben will, wie al­te Men­schen auf 33 Ki­lo ab­ma­gern und von Ja­nu­ar bis April nicht ge­duscht wer­den. Es sind Vor­wür­fe, die so­gar der Rich­ter kom­men­tiert: "Of­fen­bar sind das hier mas­si­ve Pro­ble­me."

Bri­git­te Hei­nisch geht 2004 zum Staats­an­walt und zeigt ih­ren Ar­beit­ge­ber an. Sie nennt es Be­trug. Be­trug am Kun­den Se­ni­or, der für Leis­tun­gen ge­zahlt ha­be, die nicht er­bracht wur­den, weil Pfle­ge­kräf­te sie aus Zeit­not nicht er­brin­gen konn­ten.

Rich­ter Guth will Hei­nisch in die­sem Punkt nicht fol­gen. Er will kon­kre­te Aus­sa­gen über Ab­rech­nungs­be­trug. Das sei et­was an­de­res als pu­rer Pfle­ge­miss­stand. Vol­kes See­le bangt auf den Zu­schau­er­rän­gen mit, es gibt Bei­fall für Hei­nisch und Un­muts­ge­mur­mel für ih­re Geg­ner. Es ist Ber­lin li­ve. Un­ter den Zu­schau­en sitzt Kas­sie­re­rin "Em­me­ly", die 2008 frem­de Pfand­bons für 1,30 EUR ein­ge­löst ha­ben soll und des­halb frist­los ge­feu­ert wur­de. Sie klag­te - und be­kam 2010 in der drit­ten In­stanz Recht. Sie sitzt wie­der an der Kas­se.

Bri­git­te Hei­nisch wirkt wie ei­ne Mi­schung aus Jean­ne d'Arc und ei­ner ver­letz­li­chen Frau, die viel ver­lo­ren hat, ih­ren Job und vor al­lem je­de Men­ge Ner­ven. Sie ist nah am Was­ser ge­baut. Die Ver­hand­lung wird mehr­fach un­ter­bro­chen. Es ist der Rich­ter, der bei­den Par­tei­en im­mer wie­der ein­dring­lich ei­nen Ver­gleich na­he­legt. Der Rechts­streit könn­te sonst über Jah­re wei­ter­ge­hen.

Vi­van­tes hat den Vor­wurf des Be­trugs und auch den Pfle­ge­miss­stand stets de­men­tiert. Der Kon­zern bie­tet 80.000 EUR Ver­gleichs­sum­me, er­höht dann doch noch auf 90.000 brut­to. Ein Durch­bruch kün­digt sich an. Da sagt Kas­sie­re­rin Em­me­ly laut: "Bri­git­te, das ist ein fau­les Ei."

So­gar Hei­nischs An­walt wird starr, die Sit­zung zum fünf­ten Mal un­ter­bro­chen. Am En­de stimmt Hei­nisch doch zu. "Es gibt we­ni­ge Men­schen, die ei­nen sol­chen Kampf durch­hal­ten", sagt An­walt Hop­mann spä­ter. "Das ist be­wun­derns­wert." Der Satz, auf den Bri­git­te Hei­nisch jah­re­lang ge­war­tet hat, fällt bei­na­he ne­ben­bei. "2004 gab es Pro­ble­me. Das be­strei­ten wir nicht", sagt ei­ner der Vi­van­tes-An­wäl­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de