HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/214

Hun­der­te Wie­sen­hof-Fest­an­ge­stell­te be­kom­men die Kün­di­gung

Mo­na­te­lang ha­ben Ge­werk­schaft, Be­triebs­rat und Un­ter­neh­men über die Zu­kunft ei­nes bei ei­nem Brand zer­stör­ten Wie­sen­hof-Schlacht­ho­fes ge­strit­ten. Jetzt ist das Er­geb­nis da: Hun­der­te Be­schäf­tig­te müs­sen ge­hen. Aber es gibt auch Hoff­nung
Was sieht der So­zi­al­plan vor?

06.07.2016. (dpa) - Nach dem Feu­er in der Wie­sen­hof-Ge­flü­gel­schlach­te­rei im nie­der­säch­si­schen Loh­ne ver­lie­ren Hun­der­te Men­schen ih­ren Job.

Von den rund 750 fest­an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­tern sol­len mehr als 400 im Lau­fe des Mo­nats Ju­li die Kün­di­gung er­hal­ten.

Über 100 be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge sei­en be­reits En­de Ju­ni aus­ge­lau­fen, sag­te der Chef der Wie­sen­hof-Mut­ter PHW, Paul-Heinz Wes­jo­hann, am Diens­tag in Loh­ne.

Seit dem Brand hät­ten rund 20 Fest­an­ge­stell­te von sich aus ge­kün­digt.

Un­ter­neh­men, die Ge­werk­schaft Nah­rung, Ge­nuss, Gast­stät­ten (NGG) und der Be­triebs­rat hat­ten sich nach lan­gen und schwie­ri­gen Ver­hand­lun­gen auf ei­nen So­zi­al­plan mit In­ter­es­sen­aus­gleich ge­ei­nigt. Die­ser sieht Ab­fin­dun­gen vor und soll den ent­las­se­nen Mit­ar­bei­tern die Mög­lich­keit ge­ben, nach dem Wie­der­auf­bau er­neut zu den al­ten Be­din­gun­gen bei Wie­sen­hof zu ar­bei­ten, wie Wes­jo­hann und der Ol­den­bur­ger NGG-Chef Mat­thi­as Brüm­mer sag­ten. Es sei kein ruhm­rei­cher Tag, aber doch ein Er­geb­nis, das sich se­hen las­sen kön­ne, sag­te Brüm­mer.

En­de März hat­te ein tech­ni­scher De­fekt ei­nen Groß­brand in der Schlach­te­rei aus­ge­löst. Ver­si­che­rungs­an­ga­ben zu­fol­ge liegt der Scha­den bei rund 300 Mil­lio­nen Eu­ro. Vor dem Brand ar­bei­te­ten bei der Schlach­te­rei 1200 Men­schen, dar­un­ter 450 Leih­ar­bei­ter und Werk­ver­trags­ar­bei­ter.

Der­zeit wer­den an dem Stand­ort bis zu 90.000 Tie­re zer­legt, die von an­de­ren Schlach­te­rei­en kom­men, sag­te Wes­jo­hann. Die PHW-Grup­pe be­ab­sich­ti­ge zwar, den Schlacht­hof am Stand­ort Loh­ne in zwei Bau­ab­schnit­ten wie­der auf­zu­bau­en. Es kön­ne aber bis zu fünf Jah­re dau­ern, bis die frü­he­re Schlacht­ka­pa­zi­tät von mehr als 430.000 Hähn­chen pro Tag wie­der er­reicht sei.

"Die Ver­ein­ba­rung tut sehr weh", sag­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Za­fer Ba­ba­can. Die Zu­kunft sei durch die Wie­der­ein­stel­lungs­klau­sel ge­si­chert. "Wir hof­fen, dass die Fa­mi­lie Wes­jo­hann tat­säch­lich den Stand­ort wie­der auf­baut - das ist un­ser Wunsch, un­ser Ziel, un­ser Traum." Auch Nie­der­sach­sens Wirt­schafts­mi­nis­ter Olaf Lies (SPD) be­dau­er­te die Ent­las­sun­gen, zeig­te sich aber er­freut dar­über, dass der Stand­ort er­hal­ten blei­ben soll.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de