HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/069

Wirt­schaft ver­är­gert über gro­ße Ko­ali­ti­on - Mer­kel ver­spricht nichts

Ho­he En­er­gie­kos­ten, Ren­te mit 63, Re­form der Erb­schaft­steu­er - die Wirt­schaft sieht stän­dig neue Be­las­tun­gen auf sich zu­kom­men: Von der Kanz­le­rin for­dert sie den Ver­zicht auf wei­te­re teu­re Vor­ha­ben. Mer­kel hält sich mit Ver­spre­chen aber zu­rück
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Was kri­ti­sie­ren die Wirt­schafts­ver­tre­ter?

14.03.2015. (dpa) - In der deut­schen Wirt­schaft steigt der Un­mut über die gro­ße Ko­ali­ti­on.

Beim Tref­fen mit den vier Spit­zen­ver­bän­den der deut­schen Wirt­schaft in Mün­chen wur­de Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) am Frei­tag vor al­lem mit der Kri­tik an der Re­form der Erb­schaft­steu­er, der Um­set­zung des Min­dest­lohns so­wie den er­war­te­ten wei­te­ren Be­las­tun­gen der Wirt­schaft durch Ar­beits­stät­ten­ver­ord­nung und an­de­re Auf­la­gen kon­fron­tiert.

Mer­kel si­gna­li­sier­te der Wirt­schaft Kom­pro­miss­be­reit­schaft so­wohl bei der Erb­schaft­steu­er als auch beim Min­dest­lohn.

Kon­kre­te Zu­sa­gen gab die CDU-Che­fin aber nicht. "Die Bun­des­re­gie­rung will den Cha­rak­ter der Un­ter­neh­mens­struk­tur der deut­schen Wirt­schaft (...) nicht ver­än­dern", si­cher­te Mer­kel den Un­ter­neh­mern in der De­bat­te um die Erb­schaft­steu­er zu. "Des­halb wer­den wir die­se Ge­sprä­che sehr in­ten­siv wei­ter­füh­ren." Ob sie Än­de­run­gen an Schäu­bles bis­he­ri­gen Plä­nen be­für­wor­tet, sag­te die Kanz­le­rin aber nicht.

"Wir ver­mis­sen das lang­fris­ti­ge Kon­zept, ei­ne lang­fris­ti­ge Wirt­schafts­po­li­tik", sag­te BDI-Prä­si­dent Ul­rich Gril­lo. Die The­men be­weg­ten die Wirt­schaft "sehr emo­tio­nal", be­ton­te Eric Schweit­zer, der Chef des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tags DIHK.

In ei­nem ge­mein­sa­men Pa­pier for­dern BDI, der Zen­tral­ver­band des deut­schen Hand­werks (ZDH), der Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA und DIHK ein "Be­las­tungs­mo­ra­to­ri­um". Das zielt un­ter an­de­rem auf die Plä­ne von Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (CDU) zur Re­form der Erb­schaft­steu­er. Die Be­steue­rung von Un­ter­neh­menser­ben oh­ne ho­he Frei­be­trä­ge wür­de nach Ein­schät­zung der Wirt­schafts­ver­bän­de vie­le mit­tel­stän­di­sche Fa­mi­li­en­be­trie­be ge­fähr­den.

"Das wür­de da­zu füh­ren, dass ei­ne er­heb­li­che Zahl der Un­ter­neh­men im Erb­fall zer­schla­gen oder ver­kauft wer­den müss­te", sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer.

"Die Bun­des­re­gie­rung darf die Re­form-Uhr auf dem Ar­beits­markt nicht im­mer wei­ter zu­rück­dre­hen", heißt es wei­ter in dem Pa­pier. An­ge­spro­chen wur­de bei dem Tref­fen auch die Um­set­zung des Min­dest­lohns. The­ma wa­ren ne­ben den Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten der Ar­beits­zeit auch schar­fe Kon­trol­len durch be­waff­ne­te Zöll­ner in Bau­fir­men und an­de­ren Be­trie­ben. "Un­ter­neh­mer wol­len nicht kri­mi­na­li­siert wer­den", sag­te ein Teil­neh­mer an­schlie­ßend. DIHK-Prä­si­dent Schweit­zer for­der­te "prag­ma­ti­sche Lö­sun­gen, die die Wirt­schaft nicht un­ter Ge­ne­ral­ver­dacht stel­len."

"Ich kann hier noch nichts ver­spre­chen", sag­te Mer­kel bei der an­schlie­ßen­den Pres­se­kon­fe­renz zu den For­de­run­gen der Wirt­schaft. Die Bun­des­re­gie­rung samm­le die Be­schwer­de­fäl­le und wer­de nach Os­tern schau­en, "was man ge­ge­be­nen­falls ver­än­dern kann".

Die ak­tu­el­le La­ge der deut­schen Wirt­schaft nann­te Mer­kel "recht zu­frie­den­stel­lend". "Wir ha­ben in ganz Eu­ro­pa, aber auch ge­ra­de in Deutsch­land, noch bes­se­re Wachs­tums­aus­sich­ten als wir das noch zum En­de des ver­gan­ge­nen Jah­res dach­ten."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de