HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/130

Wirt­schaft feh­len 137 000 Tech­ni­ker, IT-Spe­zia­lis­ten und Ma­the­ma­ti­ker

Die Wirt­schaft schlägt Alarm: Es feh­len im­mer mehr qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te. Ar­beits­kräf­te aus an­de­ren Län­dern könn­ten hel­fen. Zum Bei­spiel aus In­di­en
Bildschirmarbeit Wie ent­wi­ckelt sich der MINT-Ar­beits­markt?

21.05.2015. (dpa) - Den Un­ter­neh­men in Deutsch­land feh­len der­zeit laut ei­ner Stu­die mehr als 137 000 Ar­beits­kräf­te mit tech­ni­schem, IT-, na­tur­wis­sen­schaft­li­chem oder ma­the­ma­ti­schem Ab­schluss.

Dies sei der höchs­te Stand seit De­zem­ber 2012, wie aus ei­ner am Mitt­woch in Ber­lin vor­ge­stell­ten Stu­die des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) her­vor­geht.

IW-Di­rek­tor Mi­cha­el Hüt­her warf der gro­ßen Ko­ali­ti­on vor, mit der ab­schlags­frei­en Ren­te mit 63 die Zahl äl­te­rer Fach­ar­bei­ter aus­ge­dünnt zu ha­ben.

Das ver­schär­fe die Fach­kräf­teen­g­päs­se in den Un­ter­neh­men.

Un­ter dem Strich ge­be es aber ei­ne po­si­ti­ve Ent­wick­lung auf dem MINT-Ar­beits­markt. Die­ser Be­reich um­fasst Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik, Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik. Nach den jüngs­ten Zah­len vom drit­ten Quar­tal 2014 gin­gen 6,5 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te ei­nem sol­chen Be­ruf nach - 3,2 Pro­zent mehr als zwei Jah­re zu­vor. Vie­le die­ser Be­schäf­tig­ten kom­men aus an­de­ren Län­dern. "Un­ter den Dritt­staa­ten ragt In­di­en mit ei­nem MINT-Be­schäf­ti­gungs­wachs­tum von rund 32 Pro­zent her­aus", sag­te Hüt­her.

Tho­mas Sat­tel­ber­ger, Chef der Ar­beit­ge­ber-Initia­ti­ve "MINT Zu­kunft schaf­fen", for­der­te ein­dring­lich bes­se­re Ar­beits- und Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten für Flücht­lin­ge in Deutsch­land. "Die Be­schäf­ti­gungs­po­ten­zia­le der Asyl­be­wer­ber und so­ge­nann­ter Ge­dul­de­ter sind ein Schlüs­selthe­ma."

Alarm mit Blick auf die kom­men­den Jah­re schlug die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. "Wenn man Er­satz- und Ex­pan­si­ons­be­darf zu­sam­men­nimmt, ha­ben wir in Deutsch­land ins­ge­samt ein De­fi­zit von et­wa 1,3 Mil­lio­nen MINT-Fach­kräf­ten mit Be­rufs­aus­bil­dung zum En­de des Jahr­zehnts zu er­war­ten", warn­te der Ge­schäfts­füh­rer des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall, Mi­cha­el Stahl.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de