HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/136

Wis­sen­schafts­rat: Stu­di­um und Leh­re nicht ge­gen­ein­an­der aus­spie­len

2013 gab es erst­mals mehr Stu­di­en­an­fän­ger als neue Lehr­lin­ge: Wirt­schaft und kon­ser­va­ti­ve Po­li­ti­ker fürch­ten bei wei­ter zu­neh­men­der Aka­de­mi­sie­rung ei­ne Aus­höh­lung der be­trieb­li­chen Aus­bil­dung. Der Wis­sen­schafts­rat for­dert Re­for­men - in bei­den Bil­dungs­be­rei­chen
Wie kann ein Aus­gleich zwi­schen Stu­di­um und Leh­re ge­schaf­fen wer­den?

15.04.2014. (dpa) - Der Wis­sen­schafts­rat warnt da­vor, Hoch­schul­stu­di­um und be­trieb­li­che Leh­re ge­gen­ein­an­der aus­zu­spie­len.

Bei­de Bil­dungs­be­rei­che müss­ten sich wei­ter­ent­wi­ckeln.

"Das Aus­bil­dungs­pro­fil al­ler Be­ru­fe muss ins­ge­samt ver­scho­ben wer­den hin zu mehr wis­sens­ba­sier­ter Qua­li­fi­ka­ti­on", sag­te der Vor­sit­zen­der des Ex­per­ten­gre­mi­ums, Wolf­gang Mar­quardt, am Mon­tag bei der Vor­stel­lung von Emp­feh­lun­gen zur "Ba­lan­ce" von Stu­di­um und be­trieb­li­cher Aus­bil­dung in Ber­lin.

Ge­for­dert wird dar­in mehr Be­rufs­ori­en­tie­rung schon in der Ober­stu­fe der Gym­na­si­en, mehr Durch­läs­sig­keit zwi­schen den Bil­dungs­be­rei­chen, die ge­gen­sei­ti­ge An­er­ken­nung er­brach­ter Leis­tun­gen, mehr kom­bi­nier­te Aus­bil­dun­gen in Be­trieb und Stu­di­um so­wie Hil­fen für Stu­di­en­ab­bre­cher beim Wech­sel in ei­ne Leh­re.

Aus­lö­ser der De­bat­te sind jüngs­te War­nun­gen aus der Wirt­schaft und von kon­ser­va­ti­ven Po­li­ti­kern, wei­ter stei­gen­de Stu­di­en­an­fän­ger­zah­len und ei­ne zu­neh­men­de Aka­de­mi­sie­rung der Ge­sell­schaft ge­fähr­de­ten das deut­sche Sys­tem der be­trieb­li­chen Be­rufs­aus­bil­dung. Mit über 500 000 Erst­se­mes­tern hat­ten im ver­gan­ge­nem Jahr erst­mals mehr jun­ge Men­schen ein Stu­di­um auf­ge­nom­men als ei­ne Leh­re neu be­gan­nen (482 000). Da­zu hat­ten al­ler­dings auch die dop­pel­ten Ab­itu­ri­en­ten­jahr­gän­ge in Fol­ge der Schul­zeit­ver­kür­zung bei­ge­tra­gen.

Mar­quardt sag­te, nie­mand kön­ne heu­te ei­ne Quo­te nen­nen, wie vie­le be­trieb­lich Aus­ge­bil­de­te und wie vie­le Aka­de­mi­ker der Ar­beits­markt in Zu­kunft be­nö­ti­ge. "Bei­de Bei­ne müs­sen kräf­tig sein und bei­de Bei­ne gut ko­or­di­niert vor­an­schrei­ten, um die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung auch in Zu­kunft tra­gen zu kön­nen." Es ge­he dar­um, für die Ge­win­nung von Fach­kräf­ten "al­le ge­sell­schaft­li­chen Ta­lent­po­ten­zia­le zu er­schlie­ßen".

Der Wis­sen­schafts­rat, der die Re­gie­run­gen von Bund und Län­dern be­rät, plä­diert für mehr Durch­läs­sig­keit zwi­schen Be­rufs- und Hoch­schul­bil­dung - in bei­de Rich­tun­gen. Un­ter an­de­rem schlägt das Gre­mi­um vor, bei der Stu­di­en­zu­las­sung von Nicht-Ab­itu­ri­en­ten auf die heu­te in der Re­gel noch üb­li­che Fach­bin­dung der bis­he­ri­gen Aus­bil­dung zu ver­zich­ten. Prak­tisch heißt das, dass ein Me­cha­tro­ni­ker auch Ger­ma­nis­tik stu­die­ren kann. Es han­de­le sich hier­bei meist um be­son­ders hoch­mo­ti­vier­te Stu­di­en­in­ter­es­sen­ten, sag­te Mar­quardt.

Der Wis­sen­schafts­rat geht al­ler­dings da­von aus, dass der Stu­den­ten­an­teil be­ruf­lich Qua­li­fi­zier­ter oh­ne Ab­itur in Deutsch­land wei­ter eher ge­ring blei­ben wird. Für be­deut­sa­mer hält er da­ge­gen die Ent­wick­lung "hy­bri­der Aus­bil­dungs­for­ma­te", et­wa dua­le Stu­di­en­gän­ge von Hoch­schu­le und Be­trieb oder be­ruf­li­che Bil­dungs­gän­ge, die mit wis­sen­schaft­li­chen Mo­du­len an­ge­rei­chert wer­den.

Zu­gleich regt er re­gio­na­le Ko­ope­ra­ti­ons­platt­for­men an, wo Schu­len, Hoch­schu­len, Kam­mern, Be­trie­be und Ar­beits­agen­tu­ren zu­sam­men­ar­bei­ten und ört­lich ab­ge­stimm­te Bil­dungs- wie Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te ent­wi­ckeln sol­len. Die am Mon­tag vor­ge­leg­ten Emp­feh­lun­gen sind der ers­te Teil ei­ner ins­ge­samt vier­tei­li­gen Se­rie des Wis­sen­schafts­ra­tes, die sich mit dem The­ma be­ruf­li­che und aka­de­mi­sche Bil­dung be­fasst.

Die IG Me­tall nann­te die vom Wis­sen­schafts­rat ge­for­der­te Auf­wer­tung der dua­len Aus­bil­dung als "bit­ter not­wen­dig". IG-Me­tall-Chef Det­lef Wet­zel sag­te dem "Han­dels­blatt" (Diens­tag): "Be­ruf­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen müs­sen auch in Zu­kunft das Rück­grat der deut­schen Wirt­schaft bil­den. Die Ar­beit­ge­ber ha­ben es selbst in der Hand, ei­ne schlei­chen­de Ero­si­on des Be­rufs­bil­dungs­sys­tems durch ei­ne ein­sei­ti­ge Aka­de­mi­sie­rung zu ver­mei­den." Die Be­trie­be müss­ten wie­der mehr aus­bil­den und stär­ker um Nach­wuchs wer­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de