HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/051

Wohn­geld soll ab 2016 stei­gen

Gu­te Nach­rich­ten für Wohn­geld­emp­fän­ger: Die gro­ße Ko­ali­ti­on will nach lan­gem Rin­gen die So­zi­al­leis­tung er­hö­hen. Be­son­ders Fa­mi­li­en und Al­lein­er­zie­hen­de könn­ten mit über 100 Eu­ro mehr im Mo­nat pro­fi­tie­ren
Hunderteuroscheine Mit wie viel mehr Geld kön­nen Wohn­geld­be­rech­tig­te rech­nen?

21.02.2015. (dpa) - Nach lan­gen Dis­kus­sio­nen will die Bun­des­re­gie­rung ab 2016 das Wohn­geld für Ar­beits­lo­se, Rent­ner und Ge­ring­ver­die­ner er­hö­hen.

Da­mit soll die­se Leis­tung an die Ent­wick­lung der Ein­kom­men, Warm­mie­ten und Ne­ben­kos­ten seit der letz­ten Re­form 2009 an­ge­passt wer­den, teil­te das von Bar­ba­ra Hend­ricks (SPD) ge­führ­te Bun­des­bau­mi­nis­te­ri­um am Frei­tag in Ber­lin mit.

Zu­nächst hat­te die "Bild"-Zei­tung dar­über be­rich­tet.

Von der Re­form sol­len 870 000 Haus­hal­te pro­fi­tie­ren.

Die Miet­hö­he be­stimmt je­weils die Hö­he der Be­zu­schus­sung über das Wohn­geld. Durch­schnitt­lich sol­len Leis­tun­gen um 39 Pro­zent stei­gen, sie wer­den aber mit Zu­wen­dun­gen der Grund­si­che­rung ver­rech­net. Ur­sprüng­lich war ei­ne Re­form schon für 2015 ge­plant, aber es kam zu Dif­fe­ren­zen in der Bun­des­re­gie­rung.

Hend­ricks hat­te ei­ne Er­hö­hung des Pos­tens von 500 auf 630 Mil­lio­nen Eu­ro in Aus­sicht ge­stellt. Wie groß das Vo­lu­men für 2016 wer­den wird, hängt auch von den An­trä­gen ab. Die ge­plan­te Wie­der­ein­füh­rung des Heiz­kos­ten­zu­schus­ses für knapp ei­ne Mil­li­on ein­kom­mens­schwa­che Haus­hal­te wur­de nach Be­den­ken der Uni­on ge­stoppt, die Ent­wick­lung der Warm­mie­ten wird aber bei der Wohn­geld-Re­form be­rück­sich­tigt. Drei Bei­spie­le des Mi­nis­te­ri­ums, wie stark das Wohn­geld stei­gen könn­te:

- Ei­ne Rent­ne­rin zahlt 510 Eu­ro Kalt­mie­te, die Ren­te be­trägt 950 Eu­ro. Bis­her be­kommt sie da­her 96 Eu­ro Grund­si­che­rung. Ab 2016 ha­be sie ei­nen Wohn­geld­an­spruch von 120 Eu­ro und sei da­mit nicht mehr auf die Grund­si­che­rung an­ge­wie­sen. Un­term Strich ein Plus von 24 Eu­ro.

- Ei­ne Fa­mi­lie mit zwei Kin­dern in Bay­ern zahlt 700 Eu­ro Kalt­mie­te. Der Va­ter ver­dient 1600 Eu­ro brut­to im Mo­nat, Mut­ter 450 Eu­ro, hin­zu kom­men 368 Eu­ro Kin­der­geld. Bis­her gibt es 98 Eu­ro Wohn­geld plus 280 Eu­ro Kin­der­zu­schlag. Ab 2016 er­hö­he sich ihr Wohn­geld­an­spruch auf 194 Eu­ro. Un­ter Strich er­gä­be das ein Plus von 96 Eu­ro pro Mo­nat.

- Ei­ne al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter mit zwei Kin­dern in Es­sen zahlt 520 Eu­ro Kalt­mie­te, sie ver­dient 1400 Eu­ro. Für ih­re Kin­der be­kommt sie 300 Eu­ro Un­ter­halt und 368 Eu­ro Kin­der­geld. Statt 71 Eu­ro be­kommt sie künf­tig 187 Eu­ro an Wohn­geld - ein Plus von 116 Eu­ro im Mo­nat.

Die Op­po­si­ti­on kri­ti­sier­te die Re­form­plä­ne. Der Grü­nen-Po­li­ti­ker Chris­ti­an Kühn sprach von "Ta­schen­spie­ler­tricks". Die Hö­he sei an­ge­sichts der ste­tig stei­gen­den Wohn­kos­ten in den Städ­ten viel zu ge­ring. Heidrun Bluhm von den Lin­ken be­ton­te: "Es wird Zeit, dass die Bun­des­re­gie­rung end­lich Schrit­te un­ter­nimmt, um die dra­ma­tisch zu­neh­men­den Wohn­kos­ten für ein­kom­mens­schwa­che Haus­hal­te zu dämp­fen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de