HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/076

Zahl der Leih­ar­bei­ter auf 961.000 ge­stie­gen

Die Zahl der Leih­ar­bei­ter nä­hert sich der Mil­lio­nen­schwel­le: Es gibt auch im­mer mehr Be­trie­be, die an­de­ren Fir­men Ar­beit­neh­mer über­las­sen. Ge­set­zes­plä­ne zur Ver­bes­se­rung der La­ge der Be­trof­fe­nen lie­gen wei­ter auf Eis
Wie lang dau­ert ein durch­schnitt­li­ches Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis?

05.03.2016. (dpa) - Die Zahl der Leih­ar­bei­ter in Deutsch­land ist auf mehr als 961.000 ge­stie­gen.

Es gibt auch im­mer mehr Leih­ar­beits­fir­men - zu­letzt mehr als 50.000.

Das geht aus ei­ner Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf ei­ne An­fra­ge der Grü­nen her­vor, die der Bun­des­tag ver­öf­fent­lich­te und über die die "Rhei­ni­sche Post" (Frei­tag) be­rich­te­te.

Die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer stieg von 867.535 im Ju­ni 2013 über 912.519 im Jahr dar­auf bis auf 961.162 im ver­gan­ge­nen Jahr. Mehr als je­der Fünf­te ging ei­nem Be­ruf in der La­ger­wirt­schaft nach, et­wa je­der Zehn­te war in der Me­tall­be­ar­bei­tung.

Vie­le Leih­ar­bei­ter wa­ren nur kurz be­schäf­tigt. Im ers­ten Halb­jahr 2015 wur­den 584.700 ent­spre­chen­de Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se be­en­det - et­wa 29 Pro­zent da­von dau­er­ten we­ni­ger als 1 Mo­nat. 22 Pro­zent dau­er­ten min­des­tens 1 Jahr.

Die Zahl der Leih­ar­beits­fir­men stieg von 46.755 (2013) über 48.444 (2014) auf 50.293 im ver­gan­ge­nen Jahr. Da­von hat­ten knapp 11.000 ih­ren Schwer­punkt auf der Ar­beit­neh­mer­über­las­sung, bei mehr als 39 000 war dies nicht der Fall.

Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat­te zu­letzt ei­nen Re­form­vor­schlag prä­sen­tiert, da­mit Fir­men Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­ge nicht miss­brau­chen. Die Ko­ali­ti­on war sich über ei­nen nach­ge­bes­ser­ten Ent­wurf ei­nig, bis die CSU Nah­les ein Stopp­schild zeig­te. Die CSU kri­ti­siert, Nah­les schie­ße über das ver­ein­bar­te Ziel hin­aus - zu Las­ten der Wirt­schaft. Die SPD for­dert nun ein Macht­wort der Kanz­le­rin.

In­for­ma­tio­nen über Lohn­un­ter­schie­de zwi­schen Leih­ar­bei­tern und Stamm­be­leg­schaf­ten lie­gen der Bun­des­re­gie­rung laut der neu­en An­ga­ben nicht vor. Mit den Ge­set­zes­plä­nen soll Leih­ar­beit zeit­lich be­grenzt und ei­ne Frist für glei­che Be­zah­lung ein­ge­führt wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de