HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/144a Zahl der of­fe­nen Stel­len auf Re­kord­hoch - Im Mai 2,763 Mio Job­su­cher

Ge­mes­sen an den frei­en Stel­len brummt es wei­ter­hin auf dem deut­schen Ar­beits­markt: Für die kom­men­den Mo­na­te rech­nen Öko­no­men mit et­was we­ni­ger Dy­na­mik. Im Mai lief es aber auf dem Ar­beits­markt noch rund
Fünf Arbeitnehmer Was führ­te zu der gu­ten Ent­wick­lung?

02.06.2015. (dpa) - Dank vol­ler Auf­trags­bü­cher in vie­len Un­ter­neh­men hat sich der Stel­len­boom der ver­gan­ge­nen Mo­na­te fort­ge­setzt - und das trotz ge­dämpf­ter Hoff­nun­gen für den deut­schen Ar­beits­markt.

Im Mai sei die Nach­fra­ge nach Ar­beits­kräf­ten so hoch ge­we­sen wie seit vie­len Jah­ren nicht mehr, be­rich­te­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) am Mon­tag bei der Ver­öf­fent­li­chung ih­res mo­nat­li­chen Stel­len­in­dex BA-X.

Der In­di­ka­tor klet­ter­te im Mai auf 187 Punk­te und da­mit auf das höchs­te Ni­veau seit Ein­füh­rung des In­dex im Jahr 2004.

"Die Ar­beits­kräf­te­nach­fra­ge ist da­mit wei­ter­hin nach auf­wärts ge­rich­tet, auch wenn ihr Wachs­tum et­was an Schwung ver­lo­ren hat", er­klär­te die Bun­des­agen­tur. Der Grund sei an­schei­nend das ab­ge­schwäch­te Wachs­tums­tem­po der deut­schen Wirt­schaft im ers­ten Quar­tal. Im Ver­gleich zum April war der Stel­len­in­di­ka­tor im Mai nur noch um ei­nen Punkt ge­stie­gen.

Ge­trie­ben wird die Ent­wick­lung nach BA-Ein­schät­zung kei­nes­wegs nur von der gu­ten Auf­trags­la­ge in vier Fünf­teln al­ler Bran­chen. Ei­ne Rol­le spie­le auch die stei­gen­de Nach­fra­ge nach qua­li­fi­zier­ten Ar­beits­kräf­ten. Vie­le Be­schäf­tig­te wech­sel­ten des­we­gen häu­fi­ger als in Kri­sen­zei­ten ih­ren Job - und hin­ter­lie­ßen da­mit Lü­cken in Be­trie­ben. Da es im­mer schwe­rer wer­de, ge­eig­ne­te Nach­fol­ger für sie zu fin­den, blie­ben freie Stel­len zu­dem län­ger un­be­setzt.

Für die kom­men­den Mo­na­te ge­hen ne­ben Ar­beits­markt­for­schern auch Volks­wir­te deut­scher Groß­ban­ken nur noch von ei­ner ge­rin­gen Dy­na­mik auf dem deut­schen Ar­beits­markt aus. Zwar rech­ne­ten sie in die­sem Jahr wei­ter­hin mit sin­ken­der Ar­beits­lo­sig­keit, aber nicht mehr mit dem Tem­po wie zum Jah­res­an­fang, be­rich­te­ten sie in ei­ner Um­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Be­reits ver­gan­ge­ne Wo­che hat­te das Nürn­ber­ger In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) für die kom­men­den Mo­na­te ei­ne Sta­gna­ti­on pro­gnos­ti­ziert.

Für den Mai ge­hen die Öko­no­men von ei­nem Rück­gang der Ar­beits­lo­sig­keit um rund 80 000 auf 2,763 Mil­lio­nen Men­schen aus. Dies wä­ren rund 120 000 we­ni­ger als vor ei­nem Jahr, be­rich­te­ten die Ex­per­ten un­ter Be­ru­fung auf ei­ge­ne Be­rech­nun­gen. Ähn­lich stark war die Mai-Ar­beits­lo­sig­keit im Schnitt der ver­gan­ge­nen drei Jah­re ge­sun­ken. Die of­fi­zi­el­len Ar­beits­lo­sen­zah­len will die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) an die­sem Diens­tag in Nürn­berg be­kannt­ge­ben.

"Wir ge­hen wei­ter da­von aus, dass sich die Ar­beits­lo­sig­keit leicht re­du­ziert, aber we­ni­ger als am Jah­res­an­fang", sag­te der Deut­sche-Bank-Volks­wirt Hei­ko Pe­ters. Ne­ben der et­was ab­ge­schwäch­ten Kon­junk­tur im ers­ten Quar­tal spie­le da­bei wohl auch der mil­de Win­ter ei­ne Rol­le. "Da­durch wur­de die Ar­beits­markt­ent­wick­lung am Jah­res­an­fang po­si­tiv über­zeich­net", glaubt der Volks­wirt. Nach Ab­zug sai­so­na­ler Fak­to­ren wä­re die Zahl der Er­werbs­lo­sen im Mai nur um 5000 ge­sun­ken, pro­gnos­ti­zie­ren die Fach­leu­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de