HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/078

Zeit­ar­beits­fir­ma buhlt um Flücht­lin­ge

Zu Hun­dert­tau­sen­den su­chen Flücht­lin­ge Asyl in Deutsch­land - gleich­zei­tig sind Hun­dert­tau­sen­de Ar­beits­plät­ze un­be­setzt: Die Fir­ma Man­power hat da ei­nen Vor­schlag
Wel­che Vor­ga­ben müss­ten ge­lo­ckert wer­den?

25.03.2015. (dpa) - Ein gro­ßer Teil der Flücht­lin­ge könn­te aus Sicht der Zeit­ar­beits­fir­ma Man­power viel frü­her ei­ne Ar­beit in Deutsch­land auf­neh­men.

"Wenn wir die Mög­lich­keit hät­ten, Flücht­lin­ge re­la­tiv schnell in Jobs zu brin­gen, das wä­re doch sen­sa­tio­nell - für al­le", sag­te Man­power-Chef Her­warth Bru­ne der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Vie­le Flücht­lin­ge sei­en jung und bräch­ten Fach­kennt­nis­se mit.

Bis zur An­er­ken­nung als Kriegs­flücht­ling oder po­li­ti­scher Flücht­ling dür­fen sie aber nur in we­ni­gen Aus­nah­me­fäl­len ar­bei­ten, bei Zeit­ar­beits­fir­men dür­fen sie nicht an­heu­ern.

Man­power for­dert, die­se Vor­ga­be zu lo­ckern. "War­um nicht schon an­fan­gen, be­vor das Ver­fah­ren ent­schie­den ist?" Bei Sy­rern bei­spiels­wei­se sei es sehr wahr­schein­lich, dass ihr Asyl­ver­fah­ren an­ge­nom­men wird.

"Al­so war­um war­ten, bis das nach neun Mo­na­ten durch ist?", mein­te Bru­ne. Man­power sei be­reit, sich in ei­nem Pi­lot­pro­jekt mit der Bun­des­agen­tur für Ar­beit die Kos­ten für Sprach­kurs und Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment zu tei­len, wenn man die Flücht­lin­ge dann auch un­ter Ver­trag neh­men dür­fe.

Das Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge rech­net in die­sem Jahr mit 300 000 Asyl­an­trä­gen, et­wa die Hälf­te mehr als 2014. "Es sind ei­ne Mil­li­on of­fe­ne Stel­len da, und da sind Men­schen, die un­se­re So­zi­al­sys­te­me be­las­ten", sag­te Bru­ne. "War­um nicht gleich in Jobs brin­gen? Dann ste­hen sie nicht auf der Stra­ße, sind pro­duk­tiv, stei­gern ihr Selbst­wert­ge­fühl und tra­gen zu den Steu­er­ein­nah­men bei - das ist al­les Win-Win-Win."

Nach An­ga­ben der Bun­des­agen­tur hat et­wa je­der fünf­te Asyl­be­wer­ber ei­nen Hoch­schul­ab­schluss, et­wa je­der drit­te bringt ei­nen Ab­schluss mit, der dem deut­schen Fach­ar­bei­ter ent­spricht. Zeit­ar­beits­fir­men trifft der Fach­kräf­te­man­gel be­son­ders, weil Vie­le sich lie­ber di­rekt bei ei­nem Un­ter­neh­men un­ter Ver­trag neh­men las­sen.

"Al­le die kom­men, wol­len Geld ver­die­nen, sie wol­len kei­ne Al­mo­sen", sag­te Bru­ne über die Flücht­lings­strö­me. "Wir soll­ten froh sein um je­den, der nach Deutsch­land kom­men will."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de