HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/008

Zoll über­nimmt im Nor­den Kon­trol­le des Min­dest­lohns

Die Ge­werk­schaf­ten sor­gen sich um die Ein­hal­tung des Min­dest­lohns, der seit Jah­res­be­ginn gilt. Der Zoll sagt: Die Un­ter­neh­men müs­sen je­der­zeit mit Kon­trol­len rech­nen
Schwarzarbeitskontrolle Der Zoll kann Un­ter­neh­men je­der­zeit kon­trol­lie­ren.

06.01.2015. (dpa) - Mit der flä­chen­de­cken­den Ein­füh­rung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns hat der Zoll zum Jah­res­be­ginn die Kon­trol­len der Vor­schrif­ten be­gon­nen.

Die Zoll­ver­wal­tung sei auf die­se Auf­ga­be gut vor­be­rei­tet, da sie auch bis­her schon Min­dest­löh­ne in ver­schie­de­nen Bran­chen kon­trol­liert ha­be, sag­te ei­ne Zoll­spre­che­rin in Ham­burg.

Es sei­en da­her kei­ne zu­sätz­li­chen Schu­lun­gen oder Vor­be­rei­tun­gen der Kon­trol­leu­re not­wen­dig ge­wor­den.

Die Be­trie­be, be­son­ders in kri­ti­schen Bran­chen, müss­ten je­der­zeit mit Kon­trol­len rech­nen.

Bun­des­weit kon­trol­lie­ren rund 6500 Be­schäf­tig­te des Zolls Be­trie­be auf Schwarz­ar­beit und die Ein­hal­tung der So­zi­al­ge­set­ze. Ih­re Zahl soll mit­tel­fris­tig noch auf­ge­stockt wer­den, sag­te die Spre­che­rin. Da­mit sei ei­ne aus­rei­chen­de Kon­trol­le ge­währ­leis­tet. Die Prü­fer des Zolls spre­chen mit den Be­schäf­tig­ten, über­prü­fen die Un­ter­la­gen der Un­ter­neh­men und ge­hen auch ge­ziel­ten Hin­wei­sen nach.

Im Jahr 2013 über­prüf­ten die Zöll­ner beim Kampf ge­gen Schwarz­ar­beit fast 9000 Be­trie­be im Nor­den, das sind die Haupt­zoll­äm­ter Bre­men, Ham­burg-Stadt und Ham­burg-Ha­fen, It­ze­hoe, Kiel, Ol­den­burg und Stral­sund. Sie be­frag­ten mehr als 71 000 Men­schen und er­mit­tel­ten ei­ne Scha­den­sum­me von 76,7 Mil­lio­nen Eu­ro. Es wur­den 12 650 Straf­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, 115 Jah­re Haft ver­hängt und Geld­stra­fen in Hö­he von 2,15 Mil­lio­nen Eu­ro aus­ge­spro­chen.

Der DGB Nord wie­der­hol­te sei­nen Ap­pell, Ver­stö­ße ge­gen das Min­dest­l­ohn­ge­setz vom ers­ten Tag an kon­se­quent zu ahn­den. Der DGB hat zum Min­dest­lohn ei­ne Be­ra­tungs-Hot­line ein­ge­rich­tet. Ver­stö­ße soll­ten je­doch den staat­li­chen Stel­len ge­mel­det wer­den, al­so dem Zoll.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de