HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/159

Zu­kunfts­ge­spräch zwi­schen Bun­des­re­gie­rung und So­zi­al­part­nern

Um den Ein­fluss der Di­gi­ta­li­sie­rung auf die Ar­beits­welt zu be­spre­chen, traf sich die Bun­des­re­gie­rung mit den Spit­zen von Wirt­schafts­ver­bän­den und Ge­werk­schaf­ten.

16.06.2017. (dpa/wie) - Auf ei­ner Kon­fe­renz zum The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beits­welt am Mitt­woch tra­fen sich u.a. Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel, Vi­ze-Kanz­ler Sig­mar Ga­bri­el, der Chef des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) Rei­ner Hoff­mann und Hand­werks­prä­si­dent Hans Pe­ter Woll­sei­fer im Schloss Me­se­berg, 70 Ki­lo­me­ter nörd­lich von Ber­lin.

Man sei sich ei­nig, dass die Her­aus­for­de­run­gen mit Op­ti­mis­mus und Ernst­haf­tig­keit an­ge­gan­gen wür­den, so Mer­kel. Nö­tig sei­en da­zu neue For­men der Aus- und Wei­ter­bil­dung so­wie neue Be­rufs­bil­der, sag­te die Kanz­le­rin. Da­bei sei­en so­wohl die So­zi­al­part­ner als auch der Staat ge­fragt.

Sig­mar Ga­bri­el sieht vor Al­lem die Ar­beit­ge­ber in der Pflicht. Die Aus- und Wei­ter­bil­dung fal­le in den Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Un­ter­neh­men, wes­halb er steu­er­li­che För­de­run­gen für die­se Auf­ga­be ab­leh­ne. Die so­zia­le Markt­wirt­schaft ste­he bzgl. der Ver­tei­lungs­kon­flik­te zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern vor ei­ner Be­wäh­rungs­pro­be, so der Vi­ze-Kanz­ler.

DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann for­der­te mehr Mit­be­stim­mungs­rech­te der Ge­werk­schaf­ten bei der Aus­bil­dung und ei­ne fai­re­re Ver­tei­lung des Wohl­fahrts­ge­winns durch die Glo­ba­li­sie­rung.

Mit ei­nem Sei­ten­hieb auf den Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten, Do­nald Trump, mahn­ten al­le Be­tei­lig­ten vor zu­neh­men­dem Pro­tek­tio­nis­mus als Ant­wort auf die Glo­ba­li­sie­rung. Laut Hans Pe­ter Woll­sei­fer sol­le sich Deutsch­land für mehr Of­fen­heit in der Welt ein­set­zen.

Auch der Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des BDA, In­go Kra­mer, kri­ti­sier­te die Ver­un­si­che­rung der deut­schen und ame­ri­ka­ni­schen Wirt­schaft durch Trumps Po­li­tik.

Kanz­le­rin Mer­kel be­ton­te noch ein­mal, dass trotz al­ler Neue­run­gen die so­zia­len Stan­dards zu be­ach­ten sei­en und Ar­beits­plät­ze er­hal­ten wer­den müss­ten.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Juni 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de