HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/346

Schwarz-Rot streicht Zu­satz­pau­scha­len - Pfle­ge­bei­trag steigt

Uni­on und SPD le­gen ih­ren Ge­sund­heits­streit bei: Die SPD fei­ert das Aus von Pau­schalbei­trä­gen. Die Uni­on hat Zu­satz­be­las­tun­gen der Wirt­schaft ver­hin­dert. Ver­si­cher­te müs­sen mehr für Pfle­ge zah­len
Chipkarten von Krankenversicherungen Wen wür­den die neu­en Re­ge­lun­gen be­las­ten?

23.11.2013. (dpa) - Uni­on und SPD wol­len Kran­ken­ver­si­cher­te künf­tig von pau­scha­len Zu­satz­bei­trä­gen in Eu­ro und Cent ver­scho­nen.

Statt­des­sen sol­len die ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen wie­der un­ter­schied­lich ho­he pro­zen­tua­le Bei­trags­sät­ze er­he­ben kön­nen.

Der Pfle­ge­bei­trag soll spä­tes­tens zum 1. Ja­nu­ar 2015 um 0,3 und spä­ter um wei­te­re 0,2 Pro­zent­punk­te er­höht wer­den.

Dar­auf ei­nig­ten sich bei­de Sei­ten nach teils zä­hen Ver­hand­lun­gen in ih­ren Ko­ali­ti­ons­ge­sprä­chen, wie die Chef­un­ter­händ­ler Jens Spahn (CDU) und Karl Lau­ter­bach (SPD) am Frei­tag in Ber­lin mit­teil­ten.

Die Op­po­si­ti­on kri­ti­sier­te, die Ver­si­cher­ten müss­ten die Ze­che zah­len.

Die Ar­beit­ge­ber sol­len nicht zur De­ckung der zu er­war­ten­den Kos­ten­stei­ge­run­gen bei Ge­sund­heit in zwei­stel­li­ger Mil­li­ar­den­hö­he her­an­ge­zo­gen wer­den. "Das ist ein wich­ti­ges Si­gnal für die Ar­beits­plät­ze in Deutsch­land, dass der Ar­beit­ge­ber­an­teil fest­ge­schrie­ben bleibt", sag­te Spahn. Für die SPD ist das En­de der Zu­satz­pau­scha­len zen­tral. "Das ist heu­te das his­to­ri­sche En­de der Kopf­pau­scha­len", sag­te Lau­ter­bach. Er emp­feh­le der SPD-Ba­sis ei­ne An­nah­me des Kom­pro­mis­ses beim Mit­glie­der­ent­scheid zur Ko­ali­ti­on.

Die Zu­satz­bei­trä­ge in Eu­ro und Cent zu­las­ten der Ver­si­cher­ten kön­nen Kran­ken­kas­sen heu­te ein­for­dern, wenn sie nicht ge­nug Geld aus dem Ge­sund­heits­fonds be­kom­men. Der Bei­trags­satz soll bei 14,6 Pro­zent des Ein­kom­mens fi­xiert wer­den. Die Kas­sen kön­nen aber laut Kom­pro­miss pro­zen­tua­le Zu­satz­bei­trä­ge von ih­ren Mit­glie­dern ver­lan­gen.

Heu­te liegt der Bei­trags­satz bei 15,5 Pro­zent, wo­von die Ar­beit­ge­ber aber nur 7,3 Pro­zent, die Ar­beit­neh­mer 0,9 Punk­te mehr zah­len müs­sen. Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­an­teil sol­len künf­tig bei 7,3 Pro­zent blei­ben. Der pro­zen­tua­le Zu­satz­bei­trag dürf­te zu­nächst bei den meis­ten Kas­sen bei den 0,9 Pro­zent lie­gen, die heu­te der Son­der­bei­trag aus­macht. Aber sie kön­nen die­sen Satz auch in­di­vi­du­ell sen­ken oder er­hö­hen. Ex­per­ten er­war­ten we­gen stei­gen­der Kos­ten ab 2016 hö­he­re Pro­zent­sät­ze bei vie­len Kas­sen.

Ein So­zi­al­aus­gleich aus Steu­er­mit­teln ist nicht mehr vor­ge­se­hen - durch die pro­zen­tua­le Er­he­bung wer­den Ge­ring­ver­die­ner au­to­ma­tisch ge­rin­ger be­las­tet. Al­le Bei­trags­ein­nah­men sol­len über den Ge­sund­heits­fonds so aus­ge­gli­chen wer­den, dass Ver­si­che­run­gen mit vie­len Ge­ring­ver­die­nern nicht schlech­ter ge­stellt sind.

In der Pfle­ge gilt der­zeit ein Bei­trags­satz von 2,05, für Kin­der­lo­se von 2,3 Pro­zent. Die Er­hö­hung um 0,3 Punk­te bräch­te rund drei Mil­li­ar­den Eu­ro ein. Mit zwei Mil­li­ar­den sol­len Leis­tun­gen ver­bes­sert wer­den. Zu­dem soll ab 2015 da­mit die all­ge­mei­ne Teue­rung in den Leis­tun­gen aus­ge­gli­chen wer­den. Rund ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro pro Jahr soll in ei­nen neu­en Pfle­ge­vor­sor­ge­fonds flie­ßen. Die­se Rück­la­ge hat­te die Uni­on ge­for­dert - für den stei­gen­den Pfle­ge­be­darf. Er soll von der Bun­des­bank ver­wal­tet wer­den.

In ei­nem zwei­ten Schritt sol­len wei­te­re 0,2 Pro­zent­punk­te für die Pfle­ge da­zu­kom­men: Al­le De­menz­kran­ke sol­len Leis­tun­gen er­hal­ten.

"Es be­steht die Chan­ce, dass es zum ers­ten Mal ei­ne Ko­ali­ti­on gibt, bei der es nicht we­gen der Fi­nan­zie­rung von Ge­sund­heit und Pfle­ge ei­nen mo­na­te­lan­gen Streit gibt", sag­te Spahn. Der Kom­pro­miss sei mit den Spit­zen von Uni­on und SPD ab­ge­stimmt. Er sol­le als Bun­des­ge­setz um­ge­setzt wer­den, wenn es ei­ne gro­ße Ko­ali­ti­on gibt.

CSU-Ge­sund­heits­ex­per­te Jo­han­nes Sing­ham­mer sag­te der dpa: "Für die Pa­ti­en­ten wich­tig ist, dass es ei­ne gleich­mä­ßi­ge Ver­sor­gung in Stadt und Land ge­ben soll." Re­gio­na­le Un­ter­schie­de wür­den be­rück­sich­tigt, die Haus­ärz­te ge­stärkt.

Die Grü­nen-Po­li­ti­ke­rin­nen Ma­ria Klein-Schme­inck und Eli­sa­beth Schar­fen­berg kri­ti­sier­ten, bei den Fi­nan­zen ge­he es zu­las­ten der Ver­si­cher­ten. "Das wer­den die Kran­ken­ver­si­cher­ten sehr schnell zu spü­ren be­kom­men." Kath­rin Vog­ler (Lin­ke) zog den Schluss: "Die In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­ber ha­ben in der gro­ßen Ko­ali­ti­on obers­te Prio­ri­tät." Kas­sen­ver­bands-Che­fin Do­ris Pfeif­fer lob­te die ge­plan­te Fi­nanz­au­to­no­mie der Kas­sen. Arzt­ver­bän­de kri­ti­sier­ten die Plä­ne.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de