HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/234

Air Ber­lin: Po­ten­zi­el­ler Käu­fer be­reits mit Ge­werk­schaft ei­nig

Die Luft­han­sa-Toch­ter Eu­ro­wings steht be­reits in Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit der Flug­be­glei­ter­ge­werk­schaft Ufo. Ver.di will den Aus­gang des Bie­ter-Wett­streits ab­war­ten.
Air Berlin Flugzeug, Insolvenz Fluggesellschaft

11.09.2017. (dpa/wie) - Seit Mit­te Au­gust ist die Zu­kunft von rund 8.200 An­ge­stell­ten bei der in­sol­ven­ten Flug­ge­sell­schaft Air Ber­lin un­ge­wiss (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/218 Ver­di will Ar­beits­plät­ze bei Air Ber­lin ret­ten).

Die Flug­be­glei­ter­ge­werk­schaft Ufo hat sich des­halb be­reits mit dem Über­nah­me-In­ter­es­sen­ten Eu­ro­wings auf ei­nen "Ta­rif­ver­trag Wachs­tum" ge­ei­nigt. Für den Fall, dass die Luft­han­sa-Toch­ter am En­de des Bie­ter-Wett­streits am kom­men­den Frei­tag den Zu­schlag be­kommt, ha­be man sich grund­sätz­lich auf die Be­din­gun­gen schnel­ler Neu­ein­stel­lun­gen ge­ei­nigt.

Teil der Ta­rif­ei­ni­gung sei ei­ne fai­re Ver­gü­tung und die Be­rück­sich­ti­gung der Be­rufs­er­fah­rung von Wechs­lern. "Durch die ge­mein­sam ver­ein­bar­te An­er­ken­nung von Vor­er­fah­run­gen bei Flug­be­glei­tern kön­nen wir al­len Be­wer­bern bei Eu­ro­wings fai­re und wett­be­werbs­fä­hi­ge Ver­gü­tungs­be­din­gun­gen an­bie­ten. Gleich­zei­tig gibt es kei­ne Nach­tei­le für das Be­stands­per­so­nal", zeig­te sich Eu­ro­wings-Per­so­nal-Ge­schäfts­füh­rer Jörg Bei­ßel zu­frie­den.

Die Ge­werk­schaft Ufo ver­tritt al­ler­dings nur ei­nen Teil der rund 1.400 Flug­be­glei­ter bei Air Ber­lin. Für die Mehr­heit ver­han­delt die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver.di.

Ein für ver­gan­ge­nen Don­ners­tag vor­ge­schla­ge­nes Ge­spräch zwi­schen den bei­den Ge­werk­schaf­ten hat Ver.di nicht wahr­ge­nom­men. Man wol­le erst ab­war­ten, wer letzt­end­lich den Zu­schlag er­hält, er­klär­te ei­ne Spre­che­rin der Ge­werk­schaft. Im An­schluss sei man selbst­ver­ständ­lich für Ge­sprä­che mit der Ge­werk­schaft Ufo of­fen. Mit der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) sei man hin­ge­gen be­reits in Ge­sprä­chen.

Ver.di for­dert bis­lang ei­ne kol­lek­ti­ve Be­sitz­stands­re­ge­lun­gen für das Per­so­nal, soll­te es ein Ver­kauf des Un­ter­neh­mens oder von Un­ter­neh­mens­tei­len ge­ben. Das hält Ufo-Ta­rif­vor­stand Ni­coley Baublies in der Kür­ze der Zeit nicht für wahr­schein­lich und will des­halb mit der Ta­rif­ei­ni­gung ex­ter­nen Be­wer­bern und Wechs­lern ei­ne gu­te Lö­sung bie­ten.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. November 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de