HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/294

Alar­mie­ren­de Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit

Die Füh­rungs­kräf­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit sind mit dem Füh­rungs­stil des Vor­stands sehr un­zu­frie­den und spre­chen von ei­nem de­sas­trö­sen Be­triebs­kli­ma.
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund

23.11.2017. (dpa/wie) - Im Som­mer die­sen Jah­res gab es ei­ne Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung un­ter den Füh­rungs­kräf­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA). Das Er­geb­nis ver­glich der BA-Chef, Det­lef Schee­le, mit ei­nem schlech­ten Schul­zeug­nis: "Das ent­spricht ei­nem blau­en Brief und die Ver­set­zung ist ge­fähr­det."

Tat­säch­lich üb­ten die rund 3.000 Be­frag­ten schar­fe Kri­tik am Füh­rungs­stil des Vor­stands. In ei­ner Vi­deo­bot­schaft gab Schee­le an, dass die Be­fra­gung ei­nen Man­gel an "Wert­schät­zung, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zu­sam­men­ar­beit" of­fen­ba­re. Mit­ar­bei­ter aus der Nürn­ber­ger Bun­des­be­hör­de spra­chen so­gar von ei­ner "Kul­tur des Miss­trau­ens". Die Hoch­glanz­bro­schü­ren wür­den mit der ge­leb­ten Wirk­licht nichts ge­mein ha­ben.

Der BA-Chef zeig­te sich von den Er­geb­nis­sen be­trof­fen und möch­te nun ei­nen "Kul­tur­wan­del" ins Rol­len brin­gen. "Jetzt zie­hen wir un­ter mei­ner Re­gie die Schlüs­se dar­aus", gab er sich kämp­fe­risch. "Klar ist auch: Ei­ne neue Kul­tur der Zu­sam­men­ar­beit kommt nicht über Nacht."

In den kom­men­den Wo­chen fin­den zehn Re­gio­nal­kon­fe­ren­zen mit Ar­beits­agen­tur- und Job­cen­ter-Chefs statt, bei de­nen die The­men "Ko­ope­ra­ti­on", "Wert­schät­zung" und "Zu­sam­men­ar­beit" an­ge­gan­gen wer­den sol­len.

Der Um­gang mit den Um­fra­ge­er­geb­nis­sen soll ge­gen­über den Be­schäf­tig­ten trans­pa­rent ab­lau­fen, kün­dig­te Schee­le an. Des­halb wür­den die Er­geb­nis­se in­klu­si­ve al­ler of­fe­nen An­mer­kun­gen den 100.000 BA-Mit­ar­bei­tern im In­tra­net der Bun­des­agen­tur zu­gäng­lich ge­macht. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de, der das Amt in die­sem Früh­jahr von Frank-Jür­gen Wei­se über­nom­men hat­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/314 Det­lef Schee­le zum neu­en Chef der Bun­des­agen­tur ge­wählt), gab zu be­den­ken: "Die Er­geb­nis­se der Be­fra­gung be­trach­ten die Ver­gan­gen­heit." Al­ler­dings ge­hört er schon seit rund zwei Jah­ren dem Vor­stand der Bun­des­agen­tur an.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. März 2018

Bewertung: alarmierende-mitarbeiterbefragung-bei-der-bundesagentur-fuer-arbeit-23.11.2017-10.04.html 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de