HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/290

Als Stress-Es­ser ge­sund durch den Ar­beits­tag

Ein Ex­per­te gibt ei­ni­ge Rat­schlä­ge, wie ne­ga­ti­ve Ess­mus­ter im Ar­beits­all­tag über­wun­den wer­den kön­nen
Drei Äpfel

29.11.2018. (dpa/fle) - Man­che Men­schen nei­gen zum Dau­er­na­schen, wenn sie bei der Ar­beit un­ter Strom ste­hen.

Ge­ra­de wenn die Zeit drängt, er­scheint der Gang zur Snack­box oder zur Fast-Food-Bu­de ver­lo­ckend. So­ge­nann­te Stres­ses­ser nei­gen da­zu, zu vie­le Ka­lo­ri­en zu sich zu neh­men, sagt Ja­kob Ritt­mey­er, Er­näh­rungs­ex­per­te des In­sti­tuts für Be­trieb­li­che Ge­sund­heits­be­ra­tung (IFBG) in Kon­stanz.

Für ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung im Be­ruf rät Ritt­mey­er, mög­lichst auf ein­fa­che Koh­len­hy­dra­te zu ver­zich­ten. Statt Piz­za, Pas­ta oder Pom­mes soll­ten es in der Kan­ti­ne bes­ser öf­ter Mal pro­te­in­rei­che Le­bens­mit­tel wie Hül­sen­früch­te und kom­ple­xe Koh­len­hy­dra­te sein. "Da Kau­en bei Stres­ses­sern po­si­ti­ve As­so­zia­tio­nen aus­löst, eig­nen sich hier­bei vor al­lem Voll­korn­pro­duk­te", so Ritt­mey­er. Die­se re­gen nicht nur die Ver­dau­ung an, son­dern wir­ken auch ver­stärkt sät­ti­gend.

Klei­ne ge­sun­de Zwi­schen­mahl­zei­ten wie ge­trock­ne­te Früch­te hel­fen im Lau­fe des Ta­ges, Heiß­hun­ger­at­ta­cken und die Lust nach Sü­ßem zu stil­len. "Sie be­ein­flus­sen auch die Leis­tungs­kur­ve po­si­tiv und sen­ken das Stress­le­vel", er­klärt der Ex­per­te.

Da Stress-Es­ser das Na­schen als Be­loh­nung und be­ru­hi­gen­den Akt emp­fin­den, ist es Ritt­mey­er zu­fol­ge rat­sam, die­se As­so­zia­ti­on zu ent­kop­peln. Da­bei kön­nen au­to­ge­nes Trai­ning, Ent­span­nungs­übun­gen oder Sport hel­fen.

Nicht im­mer aber ist der Wil­le stark ge­nug, um sich an die­se ge­sun­den Ge­wohn­hei­ten zu hal­ten. "Manch­mal muss man auch mit ein­fa­chen Tricks ar­bei­ten", sagt Ritt­mey­er. "Um den Gang zum Snack­au­to­ma­ten zu ver­mei­den, kann man ein­fach oh­ne Münz­geld zur Ar­beit ge­hen." Ein wei­te­rer Tipp: Snacks schon zu Hau­se vor­por­tio­nie­ren, um nicht un­nö­tig vie­le Ka­lo­ri­en zu sich zu neh­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. November 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de